Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Südafrika

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klexikon K.png Südafrika  
Flag of South Africa.svg
Flagge
Hauptstadt Bloemfontein, Kapstadt, Pretoria
Amtssprache Xitsonga, Sesotho, Süd-Ndebele, Englisch, isiZulu, IsiXhosa, Afrikaans, Tshivenda, Nord-Sotho, Siswati, Setswana
Staatsoberhaupt Präsident Cyril Ramaphosa
Einwohnerzahl etwa 58 Millionen
Fläche etwa 1.221.000 Quadratkilometer
ZAF orthographic.svg
Wo das Land in Afrika liegt
Übersicht: Alle Staaten der Erde
Giraffen im Ithala-Wildreservat in Südafrika

Südafrika ist das südlichste Land des Kontinents Afrika. Die Republik Südafrika ist mehr als dreimal so groß wie Deutschland, hat aber etwa um einen Drittel weniger Einwohner. Sie haben Vorfahren aus verschiedenen Teilen Afrikas und anderen Erdteilen wie Europa und Asien. Südafrika hat drei verschiedene Hauptstädte: In Pretoria arbeitet die Regierung, in Kapstadt das Parlament, in Bloemfontein das oberste Gericht.

Vier von fünf Menschen in Südafrika haben eine dunkle Hautfarbe. Bei der Volkszählung nennt man sie Schwarzafrikaner. Jeweils etwa jeder Zehnte gilt als Weißer oder als Farbiger. Farbige nennt man Menschen, deren Vorfahren von unterschiedlichen Hautfarben hatten. Dazu gibt es noch Asiaten, deren Vorfahren meistens aus Indien oder Pakistan stammen.

Zwischen den Jahren nach 1900 und 1994 wurden die Rassen streng getrennt. Das nannte man die Apartheid. Heute soll die Hautfarbe keine Rolle mehr spielen. Aber die Regierung findet auch, dass die unterdrückten Schwarzen besonders gefördert werden sollen. Viele Weiße halten die Förderung für ungerecht. Viele Schwarze ärgern sich, dass immer noch Weiße meist reicher und gebildeter sind als Schwarze. Daher gibt es immer noch Streit, was die Hautfarbe angeht.

In Südafrika gibt es viele verschiedene Sprachen. Der Staat erkennt elf als Amtssprachen an. Die meisten Sprecher haben Zulu, Xhosa und Afrikaans. Danach kommt das Englische. Trotzdem ist Englisch wohl die wichtigste Sprache des Landes: Wenn Südafrikaner sich treffen, die verschiedene Muttersprachen haben, verständigen sie sich meist auf Englisch.

Inhaltsverzeichnis

Wie ist das Land?

Das Kap der Guten Hoffnung vom Tafelberg aus gesehen

Das Land ist etwa drei-einhalb Mal so groß wie Deutschland. Die Landschaft und das Klima sind deshalb sehr vielfältig: Im Norden reicht das Land bis in die Wüste Kalahari hinein. In der Mitte des Landes gibt es Steppen. und verschiedene Gebirge.

Der höchste Berg liegt 3450 Meter über dem Meeresspiegel. So hoch sind viele Berge in den [[Alpen. Dort gibt es im Winter Schnee. Viele Flüsse entspringen dort und bilden auf ihrem Weg ins Meer zum teil große Wasserfälle.

Das Land hat auf drei Seiten eine lange Küsten. Das Klima an der Südküste ist ähnlich wie am Mittelmeer. Die Meeresströmungen und die verschiedenen Winde verändern das Klima je nach Region.

In der Natur von Südafrika kommen sehr viele Pflanzen vor. Es gibt über 20.000 verschiedene Pflanzenarten. Viele Pflanzen wachsen sonst nirgends auf der Welt, deshalb sind sie endemisch. Wald gibt es hingegen nur wenig. Nur jeder hundertste Teil des Landes ist von Wald bedeckt.

Es gibt auch viele verschiedene Tierarten. Die „Großen Fünf“ sind der Elefant, das Nashorn, der Büffel, der Löwe und der Leopard. Dann gibt es aber auch noch Giraffen, Flusspferde, Geparde und viele andere Tiere. Viele von ihnen leben in Parks und sind dort geschützt. Im Krüger-Nationalpark beispielsweise leben über 140 Arten von Säugetieren. Das zieht eine Menge Besucher aus der ganzen Welt an.

In Südafrika gibt es viele Bodenschätze. Es gibt wertvolle Metalle wie Gold aber auch viele andere, die man in der Industrie braucht, zum Beispiel Eisen. Man fand aber auch Diamanten, Kohle und viele andere wertvolle Rohstoffe. Erdgas gibt es nur wenig, Erdöl fast keines.

Wovon leben die Menschen?

Viele Menschen sind arm und erledigen die Feldarbeit von Hand. Andere sind völlig arbeitslos.

Der Bergbau ist sehr wichtig. Viele Bodenschätze werden nicht nur so ins Ausland verkauft, sondern auch im Land verarbeitet. Es gibt Fabriken für den Bau von Maschinen, Kraftfahrzeugen und für Waffen. Auch die Herstellung von Textilien schafft viele Arbeitsplätze. Dies alles zusammen erbringt knapp die Hälfte des Geldes, die mit dem Export verdient wird. Damit ist der Verkauf von Gütern ins Ausland gemeint.

Die Elektrizität gewinnt man mit Kohle-Kraftwerken. Aus Kohle wird aber auch eine Flüssigkeit gewonnen, die man als Kraftstoff für Autos und Maschinen brauchen kann. In der chemischen Industrie verwendet man diese Flüssigkeit zur Herstellung von Kunststoff und anderen Produkten, wie man dies andernorts mit Erdöl macht.

In der Landwirtschaft arbeitet zwar nur ein kleiner Anteil der Bevölkerung. Trotzdem verkaufen auf der ganzen Welt nur zwei Länder mehr landwirtschaftliche Produkte ins Ausland. Angebaut werden vor allem Weizen, Mais und einige andere Getreide, aber auch Zuckerrohr, Obst, Gemüse und Wein. Auch Fleisch wird in großen Mengen exportiert.

Auch vom Tourismus leben viele Menschen. Die Berge und Nationalparks, die Weinregionen und Ausgrabungsstätten der Archäologie sowie die Städte und Küsten locken viele Touristen an. In Johannesburg und Kapstadt liegen die großen Flughäfen. Zudem gibt es wichtige Eisenbahnlinien. Viele kleinere Eisenbahnstrecken sind jedoch nicht mehr in Betrieb.

Der Reichtum ist jedoch sehr einseitig verteilt. Viele Menschen außerhalb der Städte und Industriegebiete sind sehr arm. Viele leben in provisorischen Hütten und haben keine Arbeit. Etwa jeder achte junge Mensch hat AIDS. Die Kinder müssen während neun Jahren die Schule besuchen. Die ist kostenlos.

Was ist früher in Südafrika passiert?

Schulkinder in einer Vorstadt von Kapstadt, einer großen Stadt des Landes. Die Vorstadt wurde in der Zeit der Apartheid für Farbige gegründet.

Die meisten Einwohner sind nach dem Mittelalter aus anderen Teilen Afrikas eingewandert. Ihre Sprachen, die sie mitgebracht haben, gehören zu den Bantu-Sprachen.

Afrikaans ist verwandt mit dem Niederländischen. Es waren nämlich Europäer aus den Niederlanden, die sich etwa ab 1650 im Süden von Afrika angesiedelt haben. Diese Südafrikaner nennt man noch heute „Buren“, das heißt Bauern. Später kamen Briten hinzu. Als Großbritannien das ganze Südafrika beherrschen wollte, kam es zu Kriegen mit den Buren, aber auch mit schwarzen Afrikanern. Seit dem Jahr 1910 war Südafrika als Ganzes eine Kolonie von Großbritannien.

Etwa 20 Jahre später wurde Südafrika unabhängig. Die Weißen, also Briten und Buren, wollten alleine im Land bestimmen. Darum ließen sie sich allerlei Wege einfallen, um die Schwarzen zu unterdrücken. Vor allem sollten Schwarze und Weiße getrennt voneinander leben. Viele Schwarze wurden in neue Gebiete verschleppt. Der Rassismus in Südafrika, die Rassentrennung, hieß Apartheid.

Erst im Jahr 1994 mussten die Weißen die Apartheid aufgeben. Einige Jahre später wurde Nelson Mandela das erste schwarze Staatsoberhaupt von Südafrika. Noch immer leiden Menschen unter den Folgen der Apartheid: Viele Schwarze bleiben arm und ohne gute Bildung. Und dass, obwohl Südafrika eigentlich reich ist und Gold und Edelsteine in seinem Boden hat.

Wer hat in Südafrika das Sagen?

Nelson Mandela im Jahr 1994. Damals wurde zum ersten Mal in Südafrika frei gewählt.

In Südafrika gibt es ein Parlament, das aus zwei Teilen besteht. Der eine Teil heißt Nationalversammlung und wird alle fünf Jahre gewählt. Der andere ist der Nationalrat der Provinzen. Wer darin sitzt, das bestimmen die Parlamente der neun Provinzen.

Das Parlament wählt den Präsidenten von Südafrika. Der Präsident ist nicht nur Staatsoberhaupt, sondern auch Chef der Regierung und ernennt seine Minister. Man darf nicht länger als zweimal fünf Jahre Präsident sein.

Seitdem Südafrika die Apartheid hinter sich gelassen hat, waren alle Präsidenten Mitglied derselben Partei. Es ist die mit Abstand wichtigste Partei des Landes und heißt Afrikanischer National-Kongress. Sie hatte gegen die Apartheid gekämpft, unter anderem mit Nelson Mandela, dem ersten schwarzen Präsidenten von Südafrika.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Südafrika“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.