Himmelsrichtung

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
(Weitergeleitet von Süden)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die wichtigsten Himmelsrichtungen - man nennt dieses Bild auch „Windrose“. N steht zum Beispiel für Norden, NW für Nordwesten und NO für Nordosten.
Mit einem Kompass kann man sehen, wo welche Himmelsrichtung ist. Hier zeigt die Nadel, mit der roten Spitze, ungefähr nach W wie Westen.

Norden, Süden, Osten und Westen sind Himmelsrichtungen. So nennt man sie, weil sie mit dem „Lauf“ der Sonne am Himmel zu tun haben. Schon unsere Vorfahren im Altertum erkannten, dass die Sonne morgens immer im Osten aufgeht, mittags im Süden steht und abends im Westen untergeht.

Dass die Sonne am Mittag im Süden steht, stimmt jedoch nur auf der Nordhalbkugel und ziemlich weit weg vom Äquator. Auf der Südhalbkugel steht die Sonne am Mittag im Norden. Das liegt daran, dass die Sonne am Mittag mehr oder weniger über dem Äquator steht, je nach Jahreszeit etwas verschoben. Ob die Sonne am Mittag im Norden oder im Süden steht, hängt also auch davon ab, wo sich der Mensch befindet, der die Sonne beobachtet.

Wir Menschen meinen bloß, dass die Sonne dem Himmel entlang wandert. Das liegt daran, dass die Erde eine Kugel ist und sich einmal am Tag um sich selbst dreht. Die Sonne bleibt stehen. Die Drehachse ist die Verbindungslinie von Nord- und Südpol. Wir Menschen drehen uns mit der Erde mit. Darum sieht es für uns so aus, als ob die Sonne um uns herum wandert.

Wozu braucht man Himmelsrichtungen?

Mit der Himmelsrichtung kann man eine Richtung auf der Erde anzeigen. Wenn man sich in der Stadt einen Weg merken will, orientiert man sich an Straßennamen oder auffälligen Gebäuden wie zum Beispiel Kirchen. In der freien Natur oder auf dem offenen Meer geht das aber nicht. Deshalb braucht man hier die Himmelsrichtungen.

Wenn man zum Beispiel von Berlin nach Köln fahren will, muss man immer nach Westen, also Richtung Sonnenuntergang. Wer von Hamburg nach München will, muss nach Süden, also dahin, wo die Sonne am Mittag steht. Man kann eine Richtung auch noch genauer angeben: Wenn man zum Beispiel in eine Richtung geht, die genau zwischen Norden und Osten liegt, nennt man das Nordosten.

Wie kann man die Himmelsrichtung feststellen?

Wenn die Sonne scheint, braucht man nur eine Uhr, und zwar eine mit Zeigern. Man kann sie so drehen, dass der kleine (Stunden-)Zeiger auf die Sonne zeigt. Dann liegt Süden immer genau zwischen der Sonne und der 12.

Ein Beispiel: Morgens um 9 Uhr steht die Sonne etwa im Südosten. Wenn man die Uhr nun so dreht, dass der Stundenzeiger zusammen mit der 9 zur Sonne zeigt, zeigt die 12 nach Südwesten, und Süden liegt genau dazwischen, also zwischen 10 und 11. Bei Sommerzeit muss man statt der 12 die 1 nehmen, weil die Mittagszeit dann um eine Stunde verschoben ist. Wenn man nun nach Süden schaut, dann ist links Osten, rechts Westen und im Rücken Norden.

Noch leichter und auch bei bedecktem Himmel oder nachts geht es mit einem Kompass. Der hat einen kleinen magnetischen Zeiger, der immer nach Norden zeigt. Das liegt daran, dass die Erde viel Eisen enthält und daher selbst wie ein riesiger Magnet wirkt. Außerdem zeigen die meisten Kompasse nicht nur die Haupthimmelsrichtungen, sondern haben auch einen beweglichen Kranz mit Gradzahlen, mit denen man die Richtung noch viel exakter bestimmen kann.

Hilfreich ist außerdem eine Landkarte. Unsere heutigen Karten sind in der Regel „genordet“, das heißt Norden ist immer oben. Daher muss man sie mittels Kompass oder Sonnenstand so ausrichten, dass der Norden auf der Karte auch wirklich nach Norden zeigt.

Wofür werden Himmelsrichtungen auch noch benutzt?

„West-östlicher Divan“, ein Buch von Johann Wolfgang von Goethe. Darin schreibt er über den Islam.

Himmelsrichtungen hört man oft auch beim Wetterbericht: Weht der Wind zum Beispiel aus Westen, bringt er feuchte Luft vom Atlantik oder daher oft Regen. Weht er aus Süden, wird es warm, aus Norden eher kühl.

Im Alltag verwendet man die Himmelsrichtungen aber nicht nur für eine Richtung, sondern auch für eine Gegend. Der Norden von Deutschland heißt deshalb Norddeutschland. Bei den Himmelsrichtungen denkt man außerdem meist an etwas Bestimmtes: Beim Norden an Kälte, denn wenn man von Europa nach Norden reist, kommt man in die kalte Arktis. Süden steht im Gegenteil für Wärme, der Osten für das Licht, nämlich für den Sonnenaufgang, und der Westen für die Dunkelheit.

Mit „westlich“ und dem Westen meint man aber auch Europa und Nordamerika. Diese westliche Kultur nannte man früher das Abendland, weil die Sonne im Westen untergeht. Bei „östlich“ denkt man vor allem an Russland, Asien oder den Nahen Osten. Die letztere Gegend, mit Arabien bis zum Iran, nennt man auch den Orient oder auch Morgenland. China und Japan liegen hingegen im Fernen Osten.



Kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Himmelsrichtung“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler: Wiki = schnell, das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat in der Schule.