2024 wird gefeiert: 10 Jahre Klexikon und 5 Jahre MiniKlexikon!

Klexikon:Über uns

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Das Logo des Klexikons enthält eine Eule. Die Eule ist ein bekanntes Symbol für Weisheit und Wissen.

Das Klexikon ist seit dem Jahr 2014 die erste Wikipedia für Kinder und damit ein kostenloses Online-Lexikon für Kinder. Wir möchten, dass ihr im Klexikon alles Wichtige über alle Themen erfahrt, für die ihr euch interessiert und mit denen ihr in der Schule zu tun habt.

Geschrieben werden die Klexikon-Artikel vor allem von Erwachsenen, die gerne für Kinder schreiben und sich freiwillig neben ihren Berufen in Schule, Journalismus oder Wissenschaft fürs Klexikon einsetzen. Es gibt das Klexikon nur im Internet, es ist für alle kostenlos und es ist in dieser Form das größte und aktuellste Kinder-Lexikon in deutscher Sprache.

Heute wird das Klexikon von vielen als Wikipedia für Kinder empfohlen, auch der größte Wikipedia-Förderverein Wikimedia Deutschland macht das und sagt über uns: „Das Klexikon ist die digitale Antwort auf Kinderfragen“. Zusammen mit dem Deutschen Technikmuseum und Wikimedia führen wir inzwischen sogar Schreib-Workshops mit einem Museumsbesuch durch. Die Zahl der jährlichen Besuche auf Klexikon.de liegt bei mehreren Millionen. Das Klexikon ist also eine der beliebtesten und wichtigsten Wissens-Angebote für Kinder im Internet.

Wer steckt hinter dem Klexikon?

Das Klexikon bei einem Workshop mit Lehramts-Studierenden der Technischen Universität Dortmund
In einem Seminar an der Universität Duisburg-Essen

Das Klexikon ist eine Idee von Michael Schulte. Im Auftrag von Wikimedia Deutschland hat Michael im Jahr 2014 überlegt, wie eine Wikipedia für Kinder aussehen könnte. Bis dahin gab es eine solche „Kinder-Wikipedia“ nämlich noch nicht. Zusammen mit Ziko van Dijk hat Michael Schulte dann im November 2014 das Klexikon unter der Internet-Adresse Klexikon.de gegründet. Der erste Artikel war der über den Bundespräsidenten und ist am 21. November 2014 entstanden.

Dank der vielen freiwilligen Autorinnen und Autoren im Klexikon sind bis heute mehrere tausend Artikel zu den wichtigsten Themen für Kinder entstanden. Viele Millionen Kinder haben das Klexikon schon genutzt. Besonders gefreut haben wir uns über die Auszeichnung mit dem „Seitenstark-Gütesiegel Digitale Kindermedien“, das vom Bundesfamilienministerium und von Seitenstark an einige herausragende Online-Angebote für Kinder wie etwa die KiKA-Website oder die kostenlose Hörspielseite Ohrka.de vergeben wurde.

Das Klexikon ist ein Projekt des Vereins ZUM. Die ZUM kümmert sich vor allem darum, dass immer alles gut funktioniert auf der Klexikon-Website. Die Abkürzung ZUM steht für “Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet“. Die ZUM hat auch weitere Internetseiten, auf denen Lehrer Ideen und Material für den Unterricht finden. Zur ZUM gehört aber auch das Grundschulwiki, in dem Schulkinder Lexikon-Artikel schreiben können.

Viele Klexikon-Artikel gibt es auch in einfacher Sprache. Die befinden sich im "Einfach Lexikon" auf der Internet-Seite www.einfach.zum.de.

Was sagen andere über das Klexikon?

Wir freuen uns sehr, dass zahlreiche Medien wie Zeitungen, Radios, Fernsehsendungen und Internetseiten über das Klexikon berichten und es als „Wikipedia für Kinder“ empfehlen. Auch Organisationen, Ministerien und KiKA-Moderatoren sagen: Das Klexikon ist als Online-Lexikon nicht mehr wegzudenken. Was andere bisher über das Klexikon schreiben und welche Begründungen es für Preise und Auszeichnungen gab, haben wir hier zusammengestellt:

  • „Mittlerweile gibt es mehrere tausend Artikel, die von einer ehrenamtlichen Redaktion betreut werden und jährlich millionenfach von Kindern besucht werden.“Empfehlung der Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz in der Rubrik Wegweiser / Medienerziehung im Dezember 2023
  • „In einer Zeit, in der Information allgegenwärtig ist, zeigt das Klexikon, dass Bildung nicht nur eine Frage der Antworten, sondern vor allem der Fragen selbst ist – ein Wegweiser zu einer nachhaltigen Lernreise für die Entdecker:innen von morgen.“Der Blog von Wikimedia Deutschland, dem größten Wikipedia-Förderverein, im Dezember 2023
  • „Im Klexikon findest du von A bis Z unzählige Themen, die dich interessieren könnten. Alle sind so geschrieben, dass Kinder sie auch wirklich verstehen.“ – Auszeichnung mit dem „Seitenstark-Gütesiegel Digitale Kindermedien“ von Bundesfamilienministerium und Seitenstark im Dezember 2022
  • „Das Wissen der Welt, wie es in Wikipedia dargestellt wird, kann Kinder häufig überfordern. Deshalb gibt es das Klexikon, das Online-Lexikon für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren.“Ankündigungstext von Wikimedia Deutschland im März 2021 anlässlich einer Aktionswoche zu „20 Jahre Wikipedia“ mit Klexikon-Mitgründer Ziko van Dijk
  • „Jetzt können sich Eltern eine wirklich ordentliche Antwort besorgen und viel besser antworten.“ – Der Wikipedia-Gründer Jimmy Wales im exklusiven Video-Interview mit Klexikon-Mitgründer Michael Schulte im Dezember 2020
  • „Wikipedias kleine Schwester: Er erklärt Kindern das Reh und den Schmied“Die Aargauer Zeitung aus der Schweiz im November 2020 über die Arbeit von Klexikon-Autor und -Administrator Beat Rüst
  • „Informationen im Internet verstehen Kinder oft nicht. Kindersuchmaschinen finden altersgerechte Inhalte, nützlich sind auch Kinderlexika wie Klexikon.de.“Das deutsche Bundesfamilienministerium in der Broschüre „Kinderrechte im Netz“ in der Auflage von Juli 2019
  • „Das Kinderlexikon baut eine Wikipedia für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren auf. Das Nachschlagewerk ermöglicht bereits den Zugriff auf über 3.000 Artikel mit 10.000 Bildern.“Empfehlung der Stiftung Lesen
  • „Wikipedias kleine Schwester: Das Klexikon öffnet Kindern den Zugang zu freiem Wissen im Netz, fördert Bildung und Chancengleichheit – und damit auch den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“Verleihnung des Preises „Ausgezeichneter Ort 2018 im Land der Ideen“, einer Initiative von Bundesregierung und deutscher Wirtschaft unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
  • „Damit Kinder verständliche Antworten auf ihre Fragen finden, wurde das Klexikon ins Leben gerufen.“Empfehlung im Internet-ABC, dem Internetkompetenz-Portal der Landesmedienanstalten
  • „Hier finden Kinder verständliche Antworten auf Fragen aus den verschiedensten Themengebieten“Empfehlung von SCHAU HIN!, der Medienerziehungs-Initiative von ARD, ZDF und Bundesfamilienministerium
  • „Ein herausragendes Internetangebot für Kinder! Warum gab es bislang eigentlich kein gutes Online-Lexikon für Kinder?“Auszeichnung mit dem „Pädagogischen Medienpreis 2015“ in der Kategorie „Websites für Kinder“
  • „Von den guten Seiten: Mit Ohrka.de und Klexikon.de hat Michael Schulte zwei kostenlose Internet-Angebote für Kinder gegründet, die auf hohem Niveau Hörspaß und Wissen vermitteln.“Das Familienmagazin HIMBEER im Oktober 2015
  • „Ihr braucht Infos für euch oder die Schule, aber die Erklärungen, die ihr im Netz findet, sind einfach viel zu kompliziert und unverständlich? Dann klickt euch doch in das Klexikon.“Die Kinderzeitschrift GEOlino interviewt Klexikon-Mitgründer Michael Schulte

Wie kannst du Kontakt zu uns aufnehmen?

Hast du Fragen zum Klexikon? Oder hast du eine Idee, wie das Klexikon noch besser werden kann? Möchte deine Schule oder Hochschule mit dem Klexikon zusammenarbeiten? Bist du an einem Interview mit den Menschen hinter dem Klexikon interessiert? Dann schick uns gerne eine E-Mail an kontakt@klexikon.de – wir freuen uns über deine Nachricht.

Wer mitmachen möchte als Autorin oder Autor, sollte erwachsen sein und sich die Seite „Mitmachen“ durchlesen. Wir haben ein paar einfache Regeln im Klexikon. Wenn man damit einverstanden ist, kann es auch schon losgehen und wir sagen „Herzlich willkommen im Team!“

Wo gibt es noch mehr Informationen über das Klexikon?

  • Ihr könnt mitmachen – Auf einer Seite erklären wir, wie man selbst im Klexikon aktiv wird
  • Unsere Presse-Seite – Weitere Informationen und unser Klexikon-Logo mit der Eule für Journalist:innen und Medien
  • Dokumentation – Nutzerzahlen im Klexikon und Meilensteine in diesem Kinderlexikon