Willkommen im Klexikon. Unsere Wikipedia für Kinder gehört zu den Innovationen für Deutschland beim Wettbewerb Land der Ideen 2018.

Getreide

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reis ist eine der wichtigsten Getreidesorten auf der Welt. Das Bild zeigt ein Feld mit Reis auf den Philippinen, einem Land im Osten von Asien.

Getreide nennt man bestimmte Pflanzen. Am weitesten verbreitet sind heute Reis, Weizen und Mais. Ebenfalls zum Getreide gehören aber auch Roggen, Gerste, Hafer, Hirse. Der Dinkel ist eine Unterart des Weizens.

Alle Getreidesorten sind Süßgräser und haben lange Halme mit langen Blättern. Ansonsten sehen sie jedoch teilweise so unterschiedlich aus, dass man nicht glaubt, dass sie untereinander verwandt sind. Sie kommen ursprünglich auch aus verschiedenen Erdteilen.

Getreide ist für die Menschen interessant wegen der Körner, das sind die Samen. Schon die Getreidekörner aus der Natur kann man essen. Die Menschen haben aber schon in der Steinzeit damit begonnen, Körner über den Winter aufzubewahren und sie im Frühling wieder auszusäen. Zudem haben sie immer die größten oder die gesundesten Körner für die Aussaat verwendet. Das nennt man Zucht oder Züchtung.

Die Getreidekörner werden nach der Ernte von den Halmen befreit und dann gemahlen. Aus dem Mehl kann man zum Beispiel Brot backen, aber anderes herstellen: Nudeln, Frühstücksflocken Speiseöl, Getränke mit Alkohol und anderes. Bestimmte Getreidesorten verwendet man, um damit Tiere zu füttern. Man kann deren Milch nutzen oder ihr Fleisch essen.


Inhaltsverzeichnis

Woraus besteht eine Getreidepflanze?

Die Teile eines Weizenkorns

Aus den Wurzeln wächst ein einzelner Halm. Seitlich trägt er lange, schmale Blätter. Der Weizen und seine nahen Verwandten tragen oben eine Ähre mit den Körnern. So ist es auch beim Reis. Bei Mais und Hirse spricht man von Kolben. Es gibt mehrere Kolben an den Seiten des Halmes, sie sind größer und fester als die Ähren.

Außer beim Mais und bei der Hirse tragen die meisten Körner am oberen Ende eine Fortsetzung wie ein Haar, nur viel dicker und stabiler. Das nennt man eine Granne. Grannen können wenige Millimeter kurz oder mehrere Zentimeter lang sein. Die Getreidesorte kann man an den Grannen nicht erkennen. Durch die Züchtung gibt es beispielsweise Weizen mit sehr langen oder sehr kurzen Grannen.

Ein Getreidekorn besteht aus einem Mehlkörper mit viel Stärke und etwas Zucker. Darum herum liegt eine Schicht mit viel Eiweiß und auf der Außenseite die Samenschale. Am einen Ende des Korns sitzt der Keimling. Der enthält viel Fett.


Wie wachsen und vermehren sich Getreidepflanzen?

Maiskörner wachsen nicht als Ähren, sondern als Kolben.

Wenn ein Getreidekorn in günstiger Erde liegt, nimmt sie von dieser Feuchtigkeit auf, also Wasser. Sobald Feuchtigkeit und Wärme stimmen, beginnt sich der Keimling zu entwickeln. Er bildet Wurzeln und erste Blätter aus. Aus dem Mehlkörper holt sich der Keimling die Nahrung, bis das die Wurzeln übernehmen können.

Der Halm streckt sich und es bilden sich winzige Blüten, die wir von Auge meist kaum wahrnehmen. Die Bestäubung übernehmen nicht Insekten, sondern der Wind. Dann entwickeln sich die neuen Samenkörner. Sie sind vorerst noch grün, weich und enthalten viel Flüssigkeit.

Während der Reifezeit verlieren die Körner viel Wasser und werden gelblich-braun. Falls sie die Menschen nicht ernten oder die Tiere nicht abfressen, fallen sie auf den Boden und treten in eine Art von „Schein-Tod“ ein. Man nennt das eine Vegetationsruhe. Tot sind die Körner nämlich nicht, denn der Keimling kann wieder eine neue Pflanze aus sich heraus entwickeln.


Was bedeutet Getreide für die Menschheit?

Anbau von Getreide im Alten Ägypten

Schon in der Steinzeit haben Menschen Getreidekörner gesammelt. Die Gräser waren allerdings noch wild. Vor etwa zehntausend Jahren haben Einwohner im Nahen Osten Getreide auch selbst angebaut. In Europa und in Amerika verlief die Entwicklung ähnlich.

Das ist für die Geschichte der Menschheit sehr wichtig: Die Menschen, die Getreide oder anderes anbauen, müssen dortbleiben, wo ihr Getreide steht. Sie müssen planen, wann, wie und wo sie säen, und sie müssen zur richtigen Zeit ernten. Dank Getreide konnte man außerdem mehr Menschen ernähren als ohne. Dies ermöglichte die Entwicklung von großen Städten und den ersten Hochkulturen.

Getreide hat einen entscheidenden Vorteil: Man kann jedes Jahr etwas Überschuss beiseitelegen und damit eine Hungerzeit überbrücken. Das geht mit Gemüse, Früchten und Kartoffeln nicht. Getreide kann man im Trockenen jahrzehntelang lagern. Es bleibt essbar oder wächst in der Erde wieder. Erst durch das Mahlen verliert das Getreide seine lange Haltbarkeit: Der fetthaltige Keimling wird zerrieben, deshalb wird Mehl nach einiger Zeit „ranzig“.

In Europa war die Hirse bis zum Mittelalter das wichtigste Nahrungsmittel. Dann brachten die Entdecker den Mais und die Kartoffeln aus Amerika mit. Kartoffeln können auf derselben Fläche mehr Menschen ernähren als Getreide, deshalb ging damals der Kartoffelanbau zurück.

Welche Getreidesorten sind am wichtigsten?

Eine Gersten-Ähre mit ihren langen Grannen

Mais ist dasjenige Getreide, das heute auf der Welt am meisten angebaut wird. In der Mitte des 20. Jahrhunderts, vor etwa siebzig Jahren, war das noch nicht so. Vor allem in Amerika baut man viel Mais an, der an Tiere verfüttert wird.

Außer Mais stellt man auf der Welt viel Reis und Weizen her. Reis wird vor allem in Asien und Südamerika gegessen. Weizen bauen eher die Menschen in Nordamerika, in Europa und im Nahen Osten an: Diese Gegenden der Welt haben eher ein gemäßigtes Klima. Andere wichtige Getreidesorten in Europa sind Roggen und Gerste. Aus Roggen macht man dunkles Brot, und Gerste braucht man vor allem zum Bierbrauen.

Das meiste Getreide stellt man übrigens in China, den USA und Indien her. In China sind es jedes Jahr etwa 500 Millionen Tonnen. Eine Tonne sind tausend Kilogramm. In Deutschland ist es nicht einmal ein Zehntel davon. Österreich baut etwa eineinhalb Millionen Tonnen Getreide an und die Schweiz eine halbe Million.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Getreide“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler: Wiki = schnell, das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat in der Schule.