Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Ukraine

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Widubitschi-Kloster in Kiew. Das Christentum in der Ukraine ist meist orthodox, das ist eine Glaubensrichtung, die man oft im Osten von Europa findet.

Die Ukraine ist ein Land im Osten von Europa. Es ist nach Russland das größte Land in Europa, hat aber nur etwas mehr als vierzig Millionen Einwohner. Die meisten von ihnen sprechen Ukrainisch, viele aber auch Russisch. Das sind zwei eng verwandte Sprachen, die Leute können einander recht gut verstehen.

Die Ukraine ist ein eher flaches Land mit vielen Flüssen. Im Westen der Ukraine liegen die Karpaten, ein großes Gebirge. Einige Gegenden haben einen besonders fruchtbaren Boden, und die Ukraine verkauft viel Weizen in andere Länder. Vor allem im Osten des Landes gibt es große Kohle-Bergwerke, Stahlwerke und Fabriken. Im Süden liegt das Schwarze Meer mit der Krim-Halbinsel. Wer in der Ukraine Urlaub machen will, fährt an das Schwarze Meer oder besucht die Hauptstadt Kiew und andere alte Städte wie Odessa oder Lemberg.

Was ist früher in der Ukraine passiert?

Wladimir der Große wurde im Jahr 988 nach Christus getauft. Vorher war er kein Christ, sondern Heide. Wladimir hatte große Teile des späteren Russlands erobert, auch das Gebiet von Kiew.

Ukraine heißt übersetzt soviel wie „Land an der Grenze“. Es hat eine lange gemeinsame Geschichte mit Russland, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Im 9. und 10. Jahrhundert war Kiew sogar die erste Hauptstadt Russlands. Einige Teile im Westen der heutigen Ukraine gehörten aber auch lange Zeit zu Polen oder zu Österreich. Nach dem Ersten Weltkrieg, zur Zeit der Russischen Revolution, war die Ukraine das erste mal ein eigenes Land. Das kommunistische Russland hat es aber rasch wiedererobert und zu einem Teil der Sowjetunion gemacht.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Ukraine vom nationalsozialistischen Deutschland besetzt und viele Menschen, vor allem ukrainische Juden, wurden umgebracht. Es gab aber auch Ukrainer, die den Deutschen dabei geholfen haben. Nachdem Deutschland den Krieg verloren hatte, wurde die Ukraine wieder ein Teil der Sowjetunion. Die Sowjetunion verschob die Grenze mit Polen nach Westen: So wurden einige Städte ukrainisch, die vorher polnisch waren.

Erst 1991 wurde die Ukraine wieder ein eigenes Land. Sie leidet noch immer unter der Zeit, als Russland regiert hatte. Nach 1930 waren viele Ukrainer an einer Hungersnot gestorben, und 1986 gab es einen schweren Unfall bei Tschernobyl. In der Nähe dieser ukrainischen Stadt lag ein Atomkraftwerk. Viel radioaktive Strahlung kam in die Luft, im Gebiet dort kann man heute immer noch nicht wohnen. Man würde schnell krank werden. Auch große Teile von Belarus, Weißrussland, wurden durch das Unglück verstrahlt.

In den vergangenen Jahren hat Russland immer wieder versucht, sich dabei einzumischen, was in der Ukraine passiert. 2014 haben Kämpfer mit russischer Hilfe sogar Teile der Ukraine besetzt, darunter die große Halbinsel Krim. Viele Menschen sind bei den Kämpfen schon umgekommen. Im Osten des Landes leben aber auch viele Menschen, die finden, dass die Ukraine wieder zu Russland gehören sollte.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Ukraine“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.