Lithium

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klexikon K.png Hör's dir an  
Lithium
Das Metall Lithium kennt man vor allem aus Batterien.

Lithium ist ein Element. Es ist das leichteste Leichtmetall. Sogar Aluminium ist schwerer. Lithium kennt man vor allem aus den Lithium-Batterien. Wenn man reines Lithium mit feuchten Händen berührt, entstehen auf der Haut Verätzungen. Das verletzt die Haut, wie wenn man eine Säure berühren würde.

In der Natur gibt es Lithium nicht in reiner Form. Es verbindet sich sofort mit anderen Atomen oder Molekülen und sieht dann zum Beispiel aus wie Zucker. Bestimmte Verbindungen mit Lithium sind Salze. Die lösen sich in Wasser auf wie unser Speisesalz oder Kochsalz.

In der Technik ist Lithium sehr nützlich. Man braucht es, um Glas oder Keramik zu veredeln und für andere Dinge. Ein Drittel des Lithiums, dass man als Rohstoff gewinnt, braucht man für Batterien. Sie sind leichter als die herkömmlichen Batterien und lassen sich wieder aufladen. Dies sind zwei große Vorteile. Man nutzte Lithium-Batterien anfänglich in Foto- und Videokameras, später auch in Computern und Smartphones. Heute baut man sie auch in Elektro-Autos und elektrische Fahrräder ein, sogenannte E-Bikes. Eine solche wieder-aufladbare Batterie nennt man Akkumulator oder abgekürzt Akku.

Am meisten Lithium gibt es dort, wo die drei Länder Bolivien, Argentinien und Chile zusammenstoßen. Dort liegen große Salzseen, aus denen man neben Kochsalz auch Lithium gewinnen kann. Es gibt aber auch viel Lithium unter der Erdoberfläche. Um an dieses Lithium zu gelangen, graben die Menschen Stollen oder bohren Löcher und pumpen Wasser hindurch. Das löst die Salze heraus. Man pumpt das Wasser wieder herauf und lässt es an der Sonne eintrocknen. So lässt sich Lithium gewinnen. Oft leidet allerdings die Umwelt darunter, weil beim Abbau viel Wasser verbraucht wird. Das fehlt dann woanders.

Heute baut Australien am meisten Lithium ab. Die größten Vorkommen in West-Europa liegen in Österreich in einem Gebirge mit dem Namen „Koralpe“. Es befindet sich in den Bundesländern Kärnten und Steiermark, sowie im Norden Sloweniens. Das [[Gestein] dort enthält sogar mehr Lithium als die Vorkommen in Südamerika. Der Abbau soll im Jahr 2024 beginnen und jährlich Lithium für zwei Millionen neue Elektroautos liefern.

In Ost-Europa gibt es noch weit größere Vorkommen, nämlich in der Ukraine. Sie werden auf das Zehnfache der Größe in der Koralpe geschätzt. Der Abbau ist dort aber noch nicht konkret geplant.



Zu „Lithium“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.