Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder - und für Lese-Anfänger haben wir MiniKlexikon.de

Judentum

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Jude betet an der Klagemauer in Jerusalem. Auf hebräisch heißt diese Mauer die „westliche Mauer“, denn sie war die Westmauer des jüdischen Tempels. Viele Menschen schreiben Gebete und Wünsche auf Zettel und stecken sie in die Spalten der Mauer. Da viele Zettel in den Spalten stecken, fallen diese mit der Zeit herunter. Sie werden aufgesammelt und ungelesen auf einem Friedhof begraben.

Das Judentum ist eine Religion. Die Juden glauben an einen einzigen Gott wie die Christen und Muslime. Für die Juden heißt dieser Gott Jahwe, aber viele religiöse Juden vermeiden es, den Namen zu sagen. Für manche Juden ist der Glaube sehr wichtig, für andere weniger. Sie können sich aber auch durch Kultur und Gebräuche dem Judentum verbunden fühlen.

Der wichtigste Wochentag ist der Samstag, der Sabbat. Dann gehen viele Juden in die Synagoge, das ist ihr Gotteshaus. Sie haben verschiedene Feste, die sich über das Jahr verteilen, wie Chanukka, Pessach oder das Laubhüttenfest.

Streng gläubige jüdische Männer und Jungen tragen immer eine Kopfbedeckung: Das kleine, runde Käppchen ist die Kippa. In manchen jüdischen Gruppen tragen die Männer Hüte, teilweise mit viel Fell. Frauen und Mädchen tragen keine Hosen, sondern stets Röcke.

Wie kam es zum Judentum?

In jeder Synagoge, einem jüdischen Gotteshaus, gibt es eine Schriftrolle. Sie enthält die Tora, die ersten fünf heiligen Schriften. Mose soll sie geschrieben haben, auf Hebräisch. So sprachen die Juden damals. Diese alte Sprache ist für die Juden heute noch so wichtig wie Griechisch und Latein für die Christen.

Für gläubige Juden erzählt das Alte Testament die Geschichte des Judentums. Dies ist der erste Teil der Bibel. Es beginnt mit der Schöpfungsgeschichte und Adam und Eva im Paradies. Später kommt Noah mit der Sintflut, dann Abraham. Es heißt, Abraham sei von heutigen Irak oder Iran in das heutige Land Israel ausgewandert. Das habe ihm Gott so befohlen.

Abrahams erster Sohn war Ismael. Seine Mutter war aber nicht Abrahams Ehefrau, sondern seine Magd Hagar. Von Ismael stammen die Moslems ab. Abrahams zweiter Sohn war Isaak. Isaaks Mutter war Abrahams richtige Frau Sarah. Von Isaak stammen die Juden ab. Gott hatte Abraham befohlen, sich selber und seine Jungen zu beschneiden. Das heißt, er schnitt sich selber und seinen Jungen die Vorhaut am Penis ab. So machen es gläubige Juden und Muslime heute noch.

Isaaks Sohn war Jakob. Jakob hatte 12 Söhne. Diese 12 Söhne bildeten die 12 Stämme Israels. Einer davon hieß Juda. Daher kommt der Name „Juden“. Später mussten die Juden nach Ägypten fliehen und wurden zu Sklaven gemacht. Mose führte sie wieder zurück in das heutige Land Israel.

Dies alles erzählt das Alte Testament. Wie viel davon richtig geschehen ist, kann man kaum sagen. Aber darum ging es den Juden auch gar nicht. Es ging darum, ob und wie sie an Gott glauben sollen. Aber auch darum, wie sie leben sollen, damit Gott Freude an ihnen hat.

Sicher ist, dass das Land, in dem das jüdische Volk lebte, etwa 600 Jahre vor Christus erobert wurde. Ihr Tempel wurde zerstört. Die Menschen wurden nach Babylon verschleppt, konnten aber etwa 80 Jahre später wieder zurückkehren und bauten den Tempel wieder auf.

Später eroberten Griechen Israel. Der König Antiochos der Vierte wollte die Juden durch ein Gesetz zwingen, ihren Glauben aufzugeben. Das führte jedoch zu einem Aufstand. Ihr Anführer war Judas Makkabäus, auch „Makkabi“ genannt. Den Makkabäern gelang es, Jerusalem und den Tempel zurückzuerobern. Daran erinnert heute das Fest Chanukka.

Zur Zeit von Jesus waren die Römer die Herren in Israel. Etwa im Jahr 70 nach Christus zerstörten sie den Tempel wieder und verjagten die Juden. Seither hatten sie kein eigenes Land mehr und lebten verstreut über die ganze Welt. Immer, wenn es den Juden besonders schlecht ging, erwarteten sie noch sehnlicher den Messias, ihren Retter. Das tun viele heute noch.

Wo und wie leben die Juden heute?

Das heutige Land Israel aus dem Flugzeug gesehen. Links ist das Mittelmeer.

Die Juden lebten, wenn immer möglich, in kleineren oder größeren Gruppen zusammen. Sie hatten keinen Tempel mehr, aber ihre Gebetshäuser, die Synagogen. Das kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „zusammen-kommen“.

Es kam immer wieder dazu, dass Nichtjuden Juden verfolgt haben. Oft durften Juden nur in einem bestimmten Teil einer Stadt leben. Die schlimmste Verfolgung wurde der Holocaust: Das nationalsozalistische Deutschland wollte alle Juden ermorden. Die Nationalsozialisten und andere behaupteten, dass die Juden eine bösartige Rasse seien. So einen Hass auf die Juden nennt man Antisemitismus. Aber auch danach noch wurden Juden verfolgt.

Schon um das Jahr 1900 gab es daher den Zionismus: Das ist der Gedanke, dass Juden einen eigenen Staat gründen sollten. Das wurde im Jahr 1948 Israel. Das ist das einzige Land der Welt, in dem die Juden in der Mehrheit sind. Dort leben etwa sechs Millionen Juden.

Die USA sind das Land, in dem ebenfalls viele Einwohner Juden sind: etwa fünf Millionen. Ansonsten leben Juden vor allem in Europa. Insgesamt sind es 15 Millionen auf der Welt. In Israel sprechen sie normalerweise Hebräisch, in den anderen Ländern meist die Sprachen des Landes.

Welche Gesetze befolgen gläubige Juden?

Beim Fest Bar Mitzwa oder Bat Mitzwa lesen Jugendliche einen Text aus dem jüdischen Gesetz vor.

Es gibt zwei besondere Sammlungen von Gesetzen, die für die Juden besonders wichtig sind: Die Tora und der Talmud. Dazu gibt es weitere Sammlungen von Gesetzen, aber die sind weniger wichtig.

Anstelle von Tora schreibt man auch Thora. In beiden Fällen betont man das A am Ende des Wortes. Die Tora kennen wir als die „Fünf Bücher Mose“. Das sind die fünf Bücher im Alten Testament. Bei den Juden stehen sie am Anfang des Tanach, das ist die hebräische Bibel. Die Tora beschreibt die Anfänge des Judentums, enthält aber auch viele Gesetze oder Anweisungen, wie Juden leben sollen.

Die wichtigsten Gesetze stehen in den Zehn Geboten. Da geht es darum, nur einen einzigen Gott zu haben, den Sabbat einzuhalten, seine Eltern zu ehren und weder zu stehlen noch zu töten. Außerdem geht es um die Ernährung und Kleidung, um die Feste und viele andere Dinge. Insgesamt sind es über 600 Gebote oder Verbote.

Der Talmud ist kein Teil des Tanach, sondern ein Zusatz. Er regelt viele Dinge noch feiner, überschneidet sich zum Teil aber auch mit der Tora. In den Anweisungen geht es zum Beispiel darum, was die Bauern den Priestern oder armen Menschen abgeben sollen.

Nicht alle Juden befolgen alle Anweisungen gleich genau. Es ist für viele schon schwierig, überhaupt den Überblick zu bekommen. Viele Juden befolgen deshalb nur die wichtigsten Gesetze, vor allem den Sabbat und die Beschneidung der Jungen. Die Juden, die möglichst genau alle Anweisungen befolgen, nennt man orthodoxe Juden. „Orthodox“ heißt so viel wie „richtige Verehrung“. Das ist ähnlich wie bei der Orthodoxen Kirche.



Zu „Judentum“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.