Insekten

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Körper der Insekten besteht immer aus drei Teilen. Jedes Insekt hat sechs Beine. Dies hier ist eine Honigbiene.

Insekten sind kleine Tiere. Sie gehören zu den Gliederfüßern. Sie sind also nahe verwandt mit den Tausendfüßern, den Krebstieren und den Spinnentieren. Man vermutet, dass es etwa eine Million verschiedene Arten von Insekten gibt. Sie leben auf der ganzen Welt, nur nicht im Meer.

Aus Sicht der Menschen sind viele Insekten schädlich. Sie fressen zum Beispiel Pflanzen, die in der Landwirtschaft angebaut werden. Oder sie übertragen Krankheiten wie zum Beispiel die Malaria. Andere Insekten aber fressen die schädlichen Insekten. Marienkäfer ernähren sich zum Beispiel von Blattläusen. Honigbienen sind Insekten, die sich Menschen sogar halten, um Honig von ihnen zu bekommen. Sie sind auch wichtig für die Bestäubung von Obstbäumen.

Wie ist der Körper der Insekten aufgebaut?

Winzige Luftkanäle führen von der Oberfläche ins Innere der Insekten und bringen so den Sauerstoff in den Körper. Eine Lunge gibt es bei Insekten nicht.

Der Körper eines Insekts hat drei Teile, die man auch Körperglieder nennt. Der mittlere ist die Brust, daran befinden sich drei Paare Beine. Insekten haben also sechs Beine, anders als die Spinnen mit ihren acht Beinen. Am Brustteil sind auch die Flügel der Insekten. Die anderen beiden Teile des Insektenkörpers sind der Kopf und der Hinterleib.

Insekten haben Blut. Es füllt einen großen Sack, in dem die inneren Organe schwimmen. Im Rücken hat dieser „Blut-Sack“ eine Fortsetzung mit einem einfachen Herz, das sich rhythmisch zusammenzieht und entspannt. Die wichtigste Ader ist die Aorta, sie führt zum Kopf in das Gehirn. Auch die Beine, die Flügel und der Hinterleib werden so mit Blut versorgt.

Insekten haben keine Lunge. Von der Oberfläche des Körpers führen winzige Kanäle ins Innere, die nennt man Tracheen. Sie verästeln sich wie die Zweige eines Baums. Dadurch gelangt der Sauerstoff in den Körper. Ein- und ausatmen können Insekten nicht aktiv. Die Luft bewegt sich nur durch Wind oder durch den Flügelschlag anderer Insekten.

Zur Verdauung haben die Insekten einen Vorderdarm, einen Mitteldarm und einen Enddarm. Der Vorderdarm besteht aus dem Mund und der Speiseröhre. Im Mitteldarm wird die Nahrung verdaut und die brauchbaren Teile werden vom Körper aufgenommen. Im Enddarm wird die übrige Nahrung bereitgemacht und als Kot ausgeschieden.

Insekten vermehren sich ganz ähnlich wie Vögel. Sie haben auch ganz ähnliche Geschlechtsorgane wie Vögel oder Säugetiere. Sie paaren sich, dann legt das Weibchen seine Eier. Aus einem Ei wird eine Larve. Daraus wird dann das erwachsene Tier. Bei den Schmetterlingen nennt man die Larve auch Raupe. Sie verwandelt sich erst noch in eine „Puppe“, aus der dann das erwachsene Tier schlüpft.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Insekten“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.