Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Belize

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belmopan ist zwar die Hauptstadt. Die grösste Stadt ist jedoch Belize City, hier im Bild.
Im Blue Hole National Park, einem Naturschutzgebiet im Westen des Landes.
Der Tukan ist hier sehr verbreitet.

Belize ist ein winziges Land im mittleren Teil von Amerika, südlich von Mexiko gelegen. Es ist knapp halb so groß wie die Schweiz und hat weniger als eine halbe Million Einwohner. Die Hauptstadt von Belize heißt Belmopan. Das ist eine ziemlich junge Stadt, denn sie wurde erst im Jahr 1970 gegründet.

In Belize spricht man Englisch, weil die Briten das Land einst erobert und die englische Sprache dort verbreitet haben. Belize ist daher auch ein Mitglied des Commonwealth of Nations. Das ist ein Bund aus Staaten, die mal früher zu Großbritannien gehört haben.

Der Name leitet sich vom Wort „belix“ ab. Das ist aus der Sprache der Maya und bedeutet „trübes Wasser“. Das hat mit einem Fluss zu tun, der trübes Wasser führte. Als hier noch die Briten herrschten, hieß das Gebiet Britisch-Honduras.

Wie sieht es in Belize aus?

Belize ist hauptsächlich vom Regenwald bedeckt. Das Klima ist deshalb feucht und warm. Im Osten liegt der Atlantik. An seiner Küste findet man nebst langen Sandstränden viele Mangroven. Das sind Bäume, die vor allem in sumpfigen Gegenden vorkommen. In den Kronen dieser Bäume leben viele Vögel und Reptilien.

Etwa die Hälfte der Landesfläche steht unter Naturschutz. Das ist so, weil Belize eine der wenigen Länder in Mittelamerika ist, wo es noch so viel Regenwald gibt. Hier leben viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten.

Wie leben die Menschen?

Eine Vielzahl der Bewohner sind Nachkommen der Sklaven, die einst aus Afrika dorthin verschleppt wurden. Es gibt aber auch viele Belizer mit europäischen und indianischen Wurzeln. Die meisten Bewohner von Belize glauben an das Christentum und nehmen diesen Glauben sehr ernst. Etwa ganz kleiner Teil der Bevölkerung sind deutschstämmige Mennoniten. Das sind Anhänger einer Freikirche, die zur Zeit der Reformation in Deutschland entstanden ist. Die Belizer sind sehr sportbegeistert sind. Beliebt sind hier in erster Linie Fußball, Volleyball und Radfahren.

Die Menschen in Belize haben nur wenig Geld. Daher leben sie in billigen Häusern. Diese verfügen teilweise nicht mal über fließendes Wasser. Die Kinder armer Familien müssen häufig der Schule fernbleiben, um Geld zu verdienen. Deshalb gibt es in Belize viele Leute die nicht richtig lesen und schreiben können.

Wichtig ist die Landwirtschaft. Die Menschen bauen Mais, Bohnen, Reis, Maniok und einige andere Dinge für an, die sie zum Großteil selber essen. Milchwirtschaft beteiben vor allem die Mennoniten. Es gibt Plantagen, die fast immer Ausländern gehören. Dort gibt es Zuckerrohr, Orangen, Zitronen, Bananen, Kakao und Kokosnüsse. An den Küsten fangen die Menschen Fische. In den Wäldern fällen sie Bäume. Vor allem das Edelholz Mahagoni verkauft sich sehr gut ins Ausland.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Belize“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.