Klexikon.de – die Wikipedia für Kinder. Auch für Lese-Anfänger. Wir freuen uns über Hinweise und Spenden.

Indianer

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Amerikanerin Deb Haaland gehört zu den Lagua-Pueblo-Indianern. Sie war eine der ersten Indianerinnen im amerikanischen Parlament und in der Bundesregierung. Hier sieht man sie mit ihrer Mutter und ihrer Tochter: Sie schwört den Eid auf die Verfassung.

Indianer nennt man die Menschen in Amerika, die dort schon vor der Ankunft von Christoph Kolumbus gelebt haben, sowie deren Nachkommen. Indianer leben sehr unterschiedlich und sprechen verschiedene Sprachen. Es handelt sich also nicht um ein Volk, sondern um viele Völker.

Manche dieser Völker hatten schon vor Jahrhunderten Hochkulturen, einige besaßen viel Gold. Es gab viele Handwerksberufe, und auch der Ackerbau und die Wasserwirtschaft waren bereits um 4000 vor Christus bekannt. Nur 1000 Jahre später, also um 3000 vor Christus, lebten manche Indianer schon in Städten.

Als nach Kolumbus mehr und mehr Europäer nach Amerika kamen, erlebten die Indianer viel Schlimmes. Ihr Land wurde ihnen weggenommen und viele starben an Krankheiten aus Europa oder in Kämpfen gegen die Europäer. Heute leben aber immer noch Indianer in den Ländern von Nordamerika und Südamerika. Manche leben ähnlich wie die anderen Amerikaner, andere leben eher so wie ihre Vorfahren.

Warum heißen die Indianer so?

Sitting Bull war ein Häuptling der Hunkpata-Lakota-Sioux-Indianer. Der englische Name heißt Sitzender Bulle.

Als Kolumbus im Jahr 1492 von Europa nach Amerika kam, glaubte er, in Indien angekommen zu sein. Darum nannte er die Menschen in Amerika Indianer. Die Einwohner von Indien heißen heutzutage dagegen Inder.

Beim Wort Indianer denkt man vor allem an die Stämme in Nordamerika. Diejenigen in Südamerika nennt man „Indios“ oder „Indigenos“, das heißt „Eingeborene“. Im Norden Nordamerikas und in Grönland leben die Eskimos, genauer gesagt die Inuit. In Kanada sagt man „First Nations“, also „erste Völker“, und in den USA „Amerikanische Indianer“ oder „Amerikanische Ureinwohner“. Früher wurden Indianer auch „Rothäute“ genannt, das wird aber deutlich als Schimpfwort empfunden.

Heute ist „Indianer“ ein Ausdruck für alle Menschen in Amerika, deren Vorfahren schon vor Kolumbus dort gelebt haben. Es ist aber kein Name, den sie sich selbst gegeben haben. Auch viele andere Bezeichnungen, wie zum Beispiel „Indio“, haben ihnen die fremden Einwanderer gegeben. Deshalb hören manche Menschen das Wort „Indianer“ nicht gern. Viele Indianer sagen sich aber: An den Namen haben sie sich gewöhnt. Andere Namen wie „First Nations“ haben sich auch nur Weiße ausgedacht.

Was haben die Indianer früher erlebt?

Die Indianer kommen ursprünglich aus Asien. Ihre Vorfahren sind vor etwa 15.000 Jahren nach Amerika gezogen, und zwar über die Bering-Straße. Das ist ein kleines Stückchen Meer zwischen Asien und Alaska in Nordamerika.

Die Indianer gehören zu verschiedenen Gruppen, die Stämme heißen, zum Beispiel die Apachen, die Sioux, die Cherokee und Irokesen oder die Navajo. Sie sprechen deshalb auch unterschiedliche Sprachen. Sie lebten und leben auch unterschiedlich: manche in großen Städten, andere in einfachen Zelten oder Hütten auf dem Land.

Nach Kolumbus kamen viele Menschen aus Europa nach Amerika. Von den Indianern wurden sie die „Weißen“ genannt. Um selbst mehr Land zu bekommen, führten die Einwanderer oft Krieg gegen die Indianer und vertrieben sie aus ihrer Heimat. Die Indianer mussten dann auf schlechtem, unfruchtbarem Land leben. Außerdem brachten die Einwanderer Krankheiten mit und verbreiteten sie, so dass viele Indianer daran starben. Wie viele Indianer es damals gab, und wie viele umkamen, weiß man nicht. Man vermutet, dass heute weniger Indianer leben als früher.

Die Menschen aus Europa machten viele Indianer zu Sklaven oder trennten sie von ihren Familien und siedelten sie um in weit entfernte Teile des Landes. In manchen Gegenden wurde ihnen außerdem verboten, in ihrer eigenen Sprache zu sprechen. Auf diese Weise sollten sie schneller lernen, so wie die Weißen zu leben.

Manche Indianer sind auch heute noch sehr berühmt, vor allem solche, die gegen die Weißen gekämpft haben. Zu ihnen gehören „Sitting Bull“ oder „Geronimo“. Das waren die Anführer ihrer Stämme, und man nannte sie deshalb Häuptlinge. Die Indianerin Sacajawea half Lewis und Clark bei deren Expedition an den Pazifik.

Wie leben die Indianer heute?

Joe Shirley Jr. ist ein Politiker der Navajo-Indianer in den Vereinigten Staaten von Amerika

Heute leben in Kanada und den USA weniger als vier Millionen Indianer. In Südamerika sind es etwa 70 Millionen, wovon gut die Hälfte allein in Mexiko lebt. Für viele Stämme gibt es Reservate, insgesamt mehrere tausend. Dorthin mussten sie früher umziehen, weil ihnen ihr altes, größeres und besseres Land weggenommen wurde. In einigen Reservaten haben die Indianer eigene Rechte und Gesetze.

Viele sind arm, manche versuchen, vor Gericht ihre alten Rechte wiederzuerlangen. Ein Problem ist auch der Alkohol, der von den Weißen nach Amerika gebracht wurde. Der Körper von Indianern kann mit Alkohol schlecht umgehen. Wenn ein Indianer stirbt, dann hat in einem von zehn Fällen der Alkohol eine Rolle gespielt.

Manche Indianer wollen so leben wie diejenigen Amerikaner, deren Vorfahren aus Europa gekommen sind. Andere versuchen so zu leben wie ihre eigenen Vorfahren. Viele mischen die Kulturen für sich: Sie haben ein modernes Leben wie andere auch, aber feiern die Feste ihrer eigenen Kultur.

Wie denkt man in Europa über Indianer?

Ein Foto aus dem Jahr 1970: „Indianer“ im Landkreis Leipzig. In Deutschland gibt es Gruppen von Menschen, die sich gern so anziehen und zelten. Sie wollen sich gar nicht lustig machen, im Gegenteil: Sie finden das Leben der Indianer, wie sie es sich vorstellen, gut und wollen auch so leben. Zumindest in der Freizeit.

Schon in den Jahren nach 1700 reisten Menschen aus Deutschland durch Nordamerika. Später berichteten sie über die Indianer. In den Jahren nach 1800 erfand man auch Geschichten und schrieb Romane. Es entstanden zwei Arten, über die Indianer zu denken: Indianer erschienen entweder als Bösewichte oder als „edle Wilde“, als gute Menschen, die in der Natur leben.

Auch in vielen Filmen waren Indianer lange Zeit nur Bösewichte oder Leute, über die man sich lustig machen konnte. Indianer töteten aus Spaß am Töten, waren die Feinde der Weißen, oft waren sie auch dumm oder feige. Die Helden waren hingegen die Cowboys und die Soldaten der amerikanischen Armee.

Das andere Bild, das man sich über Indianer gemacht hat, war viel freundlicher. Indianer waren friedliche Menschen, die ein einfaches, aber gutes Leben führten. Sie respektierten die Natur und die Tiere. An solche Indianer wollten Menschen in Europa glauben, die sich in den modernen, lauten und stinkenden Städten nicht wohlfühlten.

Manche Kinder in Europa spielen gern Cowboy und Indianer, vor allem Jungen. Sie basteln sich Federschmuck und Tomahawks, also Indianerbeile. Oder sie lassen sich solche gerne schenken. Für Kinder ist dies ein Spiel, so wie sie vieles im Spiel nachvollziehen und verarbeiten, was sie aus ihrem wirklichen Leben, aber auch aus Büchern oder Filmen kennen. Manche Erwachsene fragen sich aber, ob es eine gute Sache ist, wenn Erwachsene sich als Indianer verkleiden und so „Indianer spielen“. Sie empfinden dies als respektlos dem Leben und der Kultur der Indianer gegenüber.

Welche Irrtümer gibt es über Indianer?

Wer heute in Europa an Indianer denkt, der hat seine Vorstellungen meist aus Romanen und Filmen. Diese Indianerstämme gehören vor allem zu den Prärie-Indianern. Sie hatten Zelte und lebten und jagten in den weiten Graslandschaften. Viele andere Stämme hingegen lebten ganz anders. Auch Pferde hatten die Indianer ursprünglich nicht. Sie wurden von den Einwanderern aus Europa mitgebracht.

Es waren auch nicht alle Indianer friedlich: Es gab Kriege zwischen Stämmen und Sklaverei. Indianer schützten nicht unbedingt die Umwelt, sondern jagten manchmal mehr, als sie zum Leben brauchten. Außerdem ist bei den Indianern nicht immer alles beim Alten geblieben: Auch die Kultur von Indianern hat sich gewandelt. Den „edlen Wilden“ gibt es also genauso wenig wie den blutrünstigen, dümmlichen Wilden.

Manche falsche Ideen über Indianer stammen von Schriftstellern wie Karl May. Die Blutsbrüderschaft ist bei Indianern gar nicht bekannt. Dass Männer sich in die Hand ritzen und ihr Blut vermischen, ist in Wirklichkeit ein alter germanischer Brauch. Einen Marterpfahl zum Beispiel kannten nur wenige Stämme, nicht aber die Apachen, über die Karl May geschrieben hat.



Zu „Indianer“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.