Musik: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
(Hinweis auf Artikelübersicht und K)
Zeile 1: Zeile 1:
[[File:Kita-Musizieren.jpg|mini|Musik kann man auf verschiedene Arten machen. Diese Gruppe versucht es mit [[Gitarre]]n und einem [[Xylophon]].]]
+
[[File:Kita-Musizieren.jpg|mini|Musik kann man auf verschiedene Arten machen. Diese Gruppe übt mit [[Gitarre]]n und einem [[Xylophon]].]]
 
Musik ist eine [[Kunst]] mit Tönen. Töne kann man mit der eigenen Stimme machen oder mit einem [[Musikinstrument]]. Schon die Menschen der [[Steinzeit]] machten Musik. Von ihnen fand man nämlich [[Flöte]]n aus [[Knochen]].  
 
Musik ist eine [[Kunst]] mit Tönen. Töne kann man mit der eigenen Stimme machen oder mit einem [[Musikinstrument]]. Schon die Menschen der [[Steinzeit]] machten Musik. Von ihnen fand man nämlich [[Flöte]]n aus [[Knochen]].  
  
Zeile 6: Zeile 6:
 
Musik wird wie die [[Sprache]] vom Instrument zum [[Ohr]] übertragen. Dies geschieht mit [[Schall]]wellen. Diese Schallwellen sind unsichtbare Schwingungen der [[Luft]], die von unserem Gehör als Töne wahrgenommen werden.  
 
Musik wird wie die [[Sprache]] vom Instrument zum [[Ohr]] übertragen. Dies geschieht mit [[Schall]]wellen. Diese Schallwellen sind unsichtbare Schwingungen der [[Luft]], die von unserem Gehör als Töne wahrgenommen werden.  
  
Schon im [[Altes Ägypten| Alten Ägypten]] fingen die Menschen an, sich eine Schrift für die Musik auszudenken. Wir sprechen heute von Musiknoten. Wenn mit Hilfe dieser Noten die Melodie aufgeschrieben wird, geht sie nicht verloren. Das Erfinden von Melodien nennt man komponieren.
+
Schon im [[Altes Ägypten| Alten Ägypten]] fingen die Menschen an, sich eine [[Schrift]] für die Musik auszudenken. Wir sprechen heute von Musiknoten. Wenn mit Hilfe dieser Noten die Melodie aufgeschrieben wird, geht sie nicht verloren. Das Erfinden von Melodien nennt man komponieren.
 
[[Datei:Alle Vöglein sind schon da.png|mini|Dies sind die Noten für die erste Zeile im [[Lied]] „Alle Vöglein sind schon da“.]]
 
[[Datei:Alle Vöglein sind schon da.png|mini|Dies sind die Noten für die erste Zeile im [[Lied]] „Alle Vöglein sind schon da“.]]
  
 
Um ein Musikinstrument gut spielen zu können, muss man lange üben. Heute gibt es auch [[Computer]] mit Musikprogrammen. Damit kann man Musik aus Bausteinen zusammensetzen, zum Beispiel aus Rhythmen, die sich wiederholen. Die meiste [[Popmusik|Pop]]- und [[Rockmusik]], die heute in Clubs oder im [[Radio]] gespielt wird, besteht aus vielen Wiederholungen solcher Bausteine. Auch diese Art Musik zu machen, muss man zuerst lernen.
 
Um ein Musikinstrument gut spielen zu können, muss man lange üben. Heute gibt es auch [[Computer]] mit Musikprogrammen. Damit kann man Musik aus Bausteinen zusammensetzen, zum Beispiel aus Rhythmen, die sich wiederholen. Die meiste [[Popmusik|Pop]]- und [[Rockmusik]], die heute in Clubs oder im [[Radio]] gespielt wird, besteht aus vielen Wiederholungen solcher Bausteine. Auch diese Art Musik zu machen, muss man zuerst lernen.
 +
 +
Hier findest du eine Übersicht über [[Artikelübersicht Musik|alle Klexikon-Artikel, die mit Musik zu tun haben]].
  
 
==Welche Töne braucht man in der Musik?==
 
==Welche Töne braucht man in der Musik?==
Zeile 48: Zeile 50:
 
Welche Musikstücke und welche Musiker jemand besonders mag, ist sehr unterschiedlich. Das nennt man Musikgeschmack. Niemand kann einem anderen einen Musikgeschmack vorschreiben, also was gute oder schlechte Musik ist.  
 
Welche Musikstücke und welche Musiker jemand besonders mag, ist sehr unterschiedlich. Das nennt man Musikgeschmack. Niemand kann einem anderen einen Musikgeschmack vorschreiben, also was gute oder schlechte Musik ist.  
  
Musik gibt es in den unterschiedlichsten Arten. Was man gerne hört, kann auch vom Land oder von der [[Kultur]] abhängen. So hört man in [[Europa]] meistens Melodien in Dur. Melodien in Moll wirken für uns oft traurig. Das muss aber nicht so sein: Es gibt Melodien aus dem [[Osten]] Europas oder zum Beispiel aus [[Israel]], da möchte man am liebsten gleich aufstehen und mittanzen.
+
Musik gibt es in den unterschiedlichsten Arten. Man nennt sie [[Musikrichtung]]en. Was man gerne hört, kann auch vom Land oder von der [[Kultur]] abhängen. So hört man in [[Europa]] meistens Melodien in Dur. Melodien in Moll wirken für uns oft traurig. Das muss aber nicht so sein: Es gibt Melodien aus dem [[Osten]] Europas oder zum Beispiel aus [[Israel]], da möchte man am liebsten gleich aufstehen und mittanzen.
  
 
Was gefällt hängt auch sehr davon ab, was jemand als [[Kind]] oder [[Jugendlicher]] schon gehört hat. Dadurch findet mit der [[Zeit]] auch eine Veränderung des Musikgeschmacks statt. Junge Menschen wollen anders sein als ihre [[Verwandtschaft|Eltern]] und andere Erwachsene. Die Musik bietet hierzu die Möglichkeit, in dem neue Musikformen ausprobiert werden. Das hatte zu seiner Zeit auch der [[Komponist]] [[Johann Sebastian Bach]] gemacht.  
 
Was gefällt hängt auch sehr davon ab, was jemand als [[Kind]] oder [[Jugendlicher]] schon gehört hat. Dadurch findet mit der [[Zeit]] auch eine Veränderung des Musikgeschmacks statt. Junge Menschen wollen anders sein als ihre [[Verwandtschaft|Eltern]] und andere Erwachsene. Die Musik bietet hierzu die Möglichkeit, in dem neue Musikformen ausprobiert werden. Das hatte zu seiner Zeit auch der [[Komponist]] [[Johann Sebastian Bach]] gemacht.  
Zeile 55: Zeile 57:
  
 
<gallery>
 
<gallery>
File:Nebamun tomb fresco dancers and musicians.png|Musik und Tanz auf einem Wandbild aus dem Alten Ägypten
+
File:Nebamun tomb fresco dancers and musicians.png|Musik und [[Tanz]] auf einem Wandbild aus dem [[Altes Ägypten|Alten Ägypten]]
File:Edgar Degas - The Orchestra at the Opera - Google Art Project.jpg|Musiker in der [[Oper]], ein [[Gemälde]] von Edgar Dégas vor 150 Jahren
+
File:Edgar Degas - The Orchestra at the Opera - Google Art Project.jpg|Musik gab es schon immer. Dieses [[Gemälde]] aus dem Jahr 1870 zeigt Musiker in der [[Oper]].
File:Amsterdam Klezmer Band au Domaine d'O (Montpellier) 6591.jpg|Diese Gruppe aus [[Amsterdam]] spielt Klezmer.
+
File:Amsterdam Klezmer Band au Domaine d'O (Montpellier) 6591.jpg|Diese Gruppe aus [[Amsterdam]] spielt [[Judentum|jüdische]] [[Volksmusik]].
 
File:2015 Uliczny muzyk w Pradze 01.jpg|Ein Straßenmusiker in [[Prag]]
 
File:2015 Uliczny muzyk w Pradze 01.jpg|Ein Straßenmusiker in [[Prag]]
File:Burundian performers.jpg|Musiker aus [[Burundi]]
+
File:Burundian performers.jpg|Musiker aus [[Burundi]] mit [[Trommel]]n
20220407 0055 MD Niepokalanów Stabat Mater.jpg|Ein [[Orchester]] mit Chor aus [[Polen]]
+
20220407 0055 MD Niepokalanów Stabat Mater.jpg|Ein [[Orchester]] mit [[Chor]] aus [[Polen]]
 
</gallery>
 
</gallery>
 
{{Artikel|mini=ja}}
 
{{Artikel|mini=ja}}
 
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]
 
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]

Version vom 29. September 2022, 15:15 Uhr

Musik kann man auf verschiedene Arten machen. Diese Gruppe übt mit Gitarren und einem Xylophon.

Musik ist eine Kunst mit Tönen. Töne kann man mit der eigenen Stimme machen oder mit einem Musikinstrument. Schon die Menschen der Steinzeit machten Musik. Von ihnen fand man nämlich Flöten aus Knochen.

Auch der eigene Körper ist ein Instrument, zum Beispiel wenn man singt, in die Hände klatscht, mit den Fingern schnippt oder mit dem Mund pfeift und andere Geräusche von sich gibt. Leute, die Musik machen, heißen Musiker. Einige von ihnen verdienen auch Geld damit.

Musik wird wie die Sprache vom Instrument zum Ohr übertragen. Dies geschieht mit Schallwellen. Diese Schallwellen sind unsichtbare Schwingungen der Luft, die von unserem Gehör als Töne wahrgenommen werden.

Schon im Alten Ägypten fingen die Menschen an, sich eine Schrift für die Musik auszudenken. Wir sprechen heute von Musiknoten. Wenn mit Hilfe dieser Noten die Melodie aufgeschrieben wird, geht sie nicht verloren. Das Erfinden von Melodien nennt man komponieren.

Dies sind die Noten für die erste Zeile im Lied „Alle Vöglein sind schon da“.

Um ein Musikinstrument gut spielen zu können, muss man lange üben. Heute gibt es auch Computer mit Musikprogrammen. Damit kann man Musik aus Bausteinen zusammensetzen, zum Beispiel aus Rhythmen, die sich wiederholen. Die meiste Pop- und Rockmusik, die heute in Clubs oder im Radio gespielt wird, besteht aus vielen Wiederholungen solcher Bausteine. Auch diese Art Musik zu machen, muss man zuerst lernen.

Hier findest du eine Übersicht über alle Klexikon-Artikel, die mit Musik zu tun haben.

Welche Töne braucht man in der Musik?

In vielen Ländern braucht man die Töne, die sich auf unserem Klavier spielen lassen. In manchen Kulturen braucht man auch noch Töne zwischendrin.

Es gibt unendlich viele verschiedene Töne. Beliebig tief können sie nicht sein, da gibt es eine natürliche Grenze. Sie können aber beliebig hoch sein, indem die Schwingungen immer schneller aufeinander folgen. Man kann Buchstaben wie a, e, i, o, u, m, n, l und viele andere stufenlos von tief bis hoch singen und von hoch bis tief. Viele Sirenen klingen so.

Wir Menschen hören nur einen gewissen Teil aller möglichen Töne. Sind sie zu tief oder zu hoch, können wir sie nicht mehr wahrnehmen. Tiere hören einen anderen Ausschnitt zwischen tief und hoch. Die Blauwale zum Beispiel verständigen sich über viele hundert Kilometer mit sehr tiefen Tönen, die wir Menschen nicht hören können. Delphine und Fledermäuse hingegen stoßen sehr hohe Schreie aus. Von jedem Hindernis kommt dann das Echo zurück, das diese Tiere hören können. Auch diese Töne hören wir Menschen nicht.

Aber auch von den Tönen, die wir Menschen hören können, nutzen wir in der Musik längst nicht alle. Wir nutzen bloß eine Art „Leiter aus Tönen“, die Tonleiter. Die Töne zwischen den Sprossen, also die „Löcher“ nutzen wir nicht.

Was ist eine Tonleiter?

So sieht die C-Dur-Tonleiter mit unserer Notenschrift. Die Halbton-Schritte sind markiert.

Es gibt viele verschiedene Tonleitern. Ihnen gemeinsam ist, dass sie sich immer wiederholen, wenn die Töne höher werden. Besonders wichtig ist der Anfang und das Ende der Leiter. Beim Ton am Ende sind die Schwingungen doppelt so schnell wie am Anfang. Man kann zum Beispiel bei einer Geige oder Gitarre mit einem Finger genau in die Mitte der Saite drücken. Dadurch verdoppelt sich die Schwingung der halbierten Saite.

Unsere Tonleitern umfassen acht Töne. Der letzte Ton ist also der achte, auf Latein heißt das „octava“. Deshalb umfasst eine Tonleiter eine Oktave.

Man kann beliebig viele Tonleitern aneinander reihen. Der letzte und höchste Ton der ersten Leiter ist gleichzeitig der erste und tiefste Ton der nächsten Tonleiter.

Nun haben aber Tonleiter noch eine Besonderheit gegenüber richtigen Leitern: Die Sprossen haben nicht immer denselben Abstand. Das sieht man gut auf den Tasten eines Klaviers: Von einer weißen Taste zur nächsten ist es ein Ganztonschritt, sofern eine schwarze Taste dazwischen liegt. Ohne schwarze Taste ist es nur ein Halbtonschritt.

Je nachdem, wie sich Ganztonschritte und Halbtonschritte abwechseln, entsteht eine andere Tonleiter. Sie heißen Dur, Moll oder noch anders. Es gibt auch Tonleitern, die klingen anders, je nachdem, ob man sie von unten nach oben spielt oder umgekehrt. Man könnte sie alle auf unserem Klavier spielen.

Es gibt noch weitere Tonleitern, zum Beispiel in Arabien, Indien oder in Aserbaidschan. Dort gibt es noch Töne, die zwischen unseren Halbtönen liegen. Man könnte sie also zum Beispiel auf einer Geige spielen, nicht aber auf einem Klavier.

Wieso mögen Menschen ganz verschiedene Musik?

Klexikon K yellow.png Hör’s dir an  
So klingt ein traditionelles Lied des Volkes der Ngambay aus dem Tschad:
Die Tonleiter in C-Dur:
Die Tonleiter in A-Moll:
Die arabische Tonleiter:
Ein hebräisches Volkslied in moll: Klingt das traurig?

Welche Musikstücke und welche Musiker jemand besonders mag, ist sehr unterschiedlich. Das nennt man Musikgeschmack. Niemand kann einem anderen einen Musikgeschmack vorschreiben, also was gute oder schlechte Musik ist.

Musik gibt es in den unterschiedlichsten Arten. Man nennt sie Musikrichtungen. Was man gerne hört, kann auch vom Land oder von der Kultur abhängen. So hört man in Europa meistens Melodien in Dur. Melodien in Moll wirken für uns oft traurig. Das muss aber nicht so sein: Es gibt Melodien aus dem Osten Europas oder zum Beispiel aus Israel, da möchte man am liebsten gleich aufstehen und mittanzen.

Was gefällt hängt auch sehr davon ab, was jemand als Kind oder Jugendlicher schon gehört hat. Dadurch findet mit der Zeit auch eine Veränderung des Musikgeschmacks statt. Junge Menschen wollen anders sein als ihre Eltern und andere Erwachsene. Die Musik bietet hierzu die Möglichkeit, in dem neue Musikformen ausprobiert werden. Das hatte zu seiner Zeit auch der Komponist Johann Sebastian Bach gemacht.

Einige Musiker und Musikstücke sind schon seit sehr langer Zeit beliebt und werden immer noch gern gespielt. Beispiele sind Musikstücke von Johann Sebastian Bach, den Beatles und Michael Jackson. Solche Musikstücke nennt man „Klassiker“.




Zu „Musik“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.