Schildkröten: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Markierung: 2017-Quelltext-Bearbeitung)
(Erweitert im Anschluss an die Reptilien)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Hawaii turtle 2.JPG|mini|Eine Grüne Meeresschildkröte im [[Wasser]] vor der [[Insel]] Hawaii. Solche Schildkröten hat man früher auf Schiffen lebend mitgenommen und bei Bedarf geschlachtet. Darum wurde sie fast ausgerottet. Man nennt sie auch Suppenschildkröte.]]
+
[[Datei:Hawaii turtle 2.JPG|mini|Eine Grüne Meeresschildkröte im [[Wasser]] vor der [[Insel]] [[Hawaii]]. Solche Schildkröten hat man früher auf [[Schiff]]en lebend mitgenommen und bei Bedarf geschlachtet. Darum wurde sie fast [[Aussterben|ausgerottet]]. Man nennt sie auch Suppenschildkröte.]]
Schildkröten gehören zu den [[Reptilien]]. Man unterscheidet zwischen Land- und Wasserschildkröten, von denen manche im Süßwasser und andere im Salzwasser leben. Eine Schildkröte kann bis zu 100 Jahre alt werden, eine Riesenschildkröte noch älter.
+
Schildkröten gehören zu den [[Reptilien]]. Man unterscheidet zwischen Land- und Wasserschildkröten, von denen manche im Süßwasser und andere im Salzwasser leben. Eine Schildkröte kann bis zu 100 [[Jahr]]e alt werden, eine Riesenschildkröte noch älter.
  
Landschildkröten ernähren sich überwiegend von Wiesenkräutern, Salat und gelegentlich auch [[Frucht|Früchte]] oder [[Gemüse]]. Meeresschildkröten bevorzugen [[Tintenfische]], [[Krebse]] oder [[Qualle]]n als [[Nahrung]]. Die im Süßwasser lebenden Arten fressen [[Pflanzen]], kleine [[Fische]] oder [[Insekten]]larven.   
+
Landschildkröten ernähren sich überwiegend von Wiesenkräutern. In Gefangenschaft kann man sie auch mit Salat und gelegentlich auch mit [[Frucht|Früchten]] oder [[Gemüse]] füttern. Meeresschildkröten bevorzugen [[Tintenfische]], [[Krebse]] oder [[Qualle]]n als [[Nahrung]]. Die im Süßwasser lebenden [[Tierart|Arten]] fressen [[Pflanzen]], kleine [[Fische]] oder [[Larve]]n von [[Insekten]].   
  
 
Schildkröten sind wechselwarme Tiere und deshalb bei Wärme sehr aktiv. Im [[Winter]] halten sie eine [[Winterstarre]] von drei bis vier [[Monat]]en bei einer [[Temperatur]] von vier Grad [[Celsius]]. Während dieser Zeit ruhen sie und fressen auch nichts.
 
Schildkröten sind wechselwarme Tiere und deshalb bei Wärme sehr aktiv. Im [[Winter]] halten sie eine [[Winterstarre]] von drei bis vier [[Monat]]en bei einer [[Temperatur]] von vier Grad [[Celsius]]. Während dieser Zeit ruhen sie und fressen auch nichts.
  
 
Im [[Sommer]] legen Schildkröten ihre [[Ei]]er. Dabei gräbt das Weibchen mit den Hinterfüßen ein Loch, in dem es seine Eier legt. Die Eier werden vergraben und von der Wärme der Sonne im Boden ausgebrütet. Die Mutter kümmert sich nicht weiter darum. Bei einigen Arten bestimmt erst die Bruttemperatur, ob daraus [[Mann|männlich]]e oder [[Frau|weiblich]]e Schildkröten schlüpfen. Als [[Nest]]flüchter sind sie dann sofort auf sich allein gestellt. Sie leben auch später allein.
 
Im [[Sommer]] legen Schildkröten ihre [[Ei]]er. Dabei gräbt das Weibchen mit den Hinterfüßen ein Loch, in dem es seine Eier legt. Die Eier werden vergraben und von der Wärme der Sonne im Boden ausgebrütet. Die Mutter kümmert sich nicht weiter darum. Bei einigen Arten bestimmt erst die Bruttemperatur, ob daraus [[Mann|männlich]]e oder [[Frau|weiblich]]e Schildkröten schlüpfen. Als [[Nest]]flüchter sind sie dann sofort auf sich allein gestellt. Sie leben auch später allein.
 +
 +
==Wie wächst der Panzer?==
 +
[[File:Hermanni boettgeri Pag.jpg|mini|Bei Gefahr kann die Schildkröte den [[Kopf]] und die [[Bein]]e unter dem [[Panzer]] schützen.]]
 +
In der [[Evolution]] hat sich der [[Panzer]] aus den Rippen entwickelt. Darüber wächst ein [[Schild]] aus [[Horn]]. Zur Erneuerung fallen die äußeren Hornplättchen bei einigen Schildkröten nach und nach ab, während darunter neue Plättchen wachsen. Bei anderen Schildkröten entstehen Jahrringe, ähnlich wie bei einem [[Baum]]stamm. Auf beide Arten wächst der Panzer mit dem Jungtier mit.
 +
 +
Wegen des Panzers kann eine Schildkröte nicht [[Atmung|atmen]] wie andere Tiere. Es kann nämlich beim Einatmen den [[Brust]]korb nicht ausdehnen und beim Ausatmen wieder in sich zusammen fallen lassen. Die Schildkröte atmet ein, indem sie alle vier [[Bein]]e nach außen streckt. Dadurch dehnt sich die [[Lunge]] aus und sie saugt [[Luft]] ein. Zum Ausatmen zieht sie die Beine wieder etwas ein.
 +
 +
==Welche Rekorde gibt es bei den Schildkröten?==
 +
[[File:Dermochelys coriacea, Em torno de 400k. (2905467579).jpg|mini|Diese Lederschildkröte wurde in [[Brasilien]] an den Strand gespült.]]
 +
Schildkröten gehören zu den Tieren, die das höchste Alter erreichen können. Die Griechische Landschildkröte schafft es in der [[Natur]] allerdings nur auf [[durchschnitt]]lich zehn Jahre. Meeresschildkröten kommen oft auf 75 Jahre oder mehr. Am ältesten soll das Schildkröten-Männchen Adwaita geworden sein. Es [[Tod|starb]] mit 256 Jahren in einem [[Zoo]] in [[Indien]]. Ganz gesichert ist ihre Altersangabe allerdings nicht.
 +
 +
Die verschiedenen Arten erreichen auch sehr verschiedene Körpergrößen. Bei vielen wird der Panzer nur etwa zehn bis fünfzig [[Zentimeter]] lang. Die Riesenschildkröten auf den [[Galapagosinseln]] schaffen es auf über einen [[Meter]]. Meeresschildkröten werden noch wesentlich länger. Die längste Art erreicht eine Panzerlänge von zwei Metern und fünfzig Zentimetern mit 900 [[Kilogramm]] [[Gewicht]]. An einem Strand in [[Wales]] wurde eine solche Lederschildkröte angespült mit einer Panzerlänge von 256 Zentimetern. Sie brachte 916 Kilogramm auf die [[Waage]]. Sie war somit länger als ein Bett und schwerer als ein kleines [[Auto]].
 +
 +
Meeresschildkröten können sehr gut tauchen. Sie schaffen es bis in eine Tiefe von 1500 Meter. Normalerweise müssen sie zum Atmen auftauchen. Aber viele Arten haben eine Blase in der Kloake, also in der Po-Öffnung. Damit können sie [[Sauerstoff]] aus dem Wasser holen. Noch raffinierter ist es bei den Moschus-Schildkröten. Sie haben besondere Hohlräume im Rachen, mit denen sie Sauerstoff aus dem Wasser holen können. Damit können sie während der Winterruhe über drei [[Monat]]e lang unter Wasser bleiben.
 +
 +
==Sind Schildkröten gefährdet?==
 +
[[File:Consumo de huevo de Taricaya o Charapa.jpg|mini|Immer noch enden viele Schildkröten-Eier auf dem Teller.]]
 +
Erwachsene Schildkröten sind durch ihren Panzer gut geschützt. Trotzdem werden ihnen [[Krokodile|Alligatoren]] und viele andere Panzerechsen gefährlich. Die können den Panzer mit ihren starken [[Kiefer (Medizin)|Kiefern]] nämlich problemlos knacken.
 +
 +
Viel stärker gefährdet sind die Eier und die Jungtiere. [[Füchse]] plündern die [[Nest]]er. [[Vögel]] und [[Krabbe]]n  packen die frisch geschlüpften Schildkröten auf ihrem Weg ins Meer. Aber auch viele [[Mensch]]en essen gerne die Eier oder lebendige Tiere. Vor allem während der [[Fasten]]zeit wurden früher viele Schildkröten verzehrt. Seefahrer füllten ihre Vorräte auf [[Insel]]n und an Stränden mit Riesenschildkröten auf. Noch heute werden viele Jungtiere in der Natur gefangen und zu [[Haustiere]]n gemacht.
 +
 +
Viele Landschildkröten sterben an den [[Gift]]en, die in der [[Landwirtschaft]] eingesetzt werden. Ihre natürlichen Lebensräume werden in [[Acker]]flächen umgewandelt und gehen deshalb für sie verloren. [[Straße]]n durchschneiden ihre Lebensräume und behindern ihre [[Fortpflanzung]].
 +
 +
Viele Meeresschildkröten sterben, weil sie [[Kunststoff]] verschlucken. [[Plastik]]tüten sehen für Schildkröten aus wie Quallen, die sie gerne fressen. Daran ersticken sie oder sie sterben, weil sich das Plastik in ihrem [[Magen]] ansammelt. Schlimm daran ist, dass sich eine tote Schildkröte im Wasser zersetzt, wodurch das Plastik wieder frei wird und weitere Schildkröten töten kann.
 +
 +
Hilfe kam im Jahr 1975 durch das Washingtoner Artenschutzabkommen. Dieser Vertrag zwischen vielen [[Staat]]en beschränkt oder verbietet sogar den [[Handel]] mit gefährdeten Arten. Dies hat eine gewisse Erleichterung gebracht. In vielen Ländern setzen sich Wissenschaftler und Freiwillige für Verbesserungen ein. Sie schützen zum Beispiel die Nester mit Gittern gegen Füchse oder bewachsen sie sogar rund um die Uhr gegen tierische und menschliche Plünderer. In [[Deutschland]] zum Beispiel haben sie die heimische Sumpfschildkröte wieder angesiedelt.
  
 
<gallery>
 
<gallery>
Datei:Testudo hermanni boettgeri male.jpg|Eine Griechische Landschildkröte von unten
+
Testudo hermanni boettgeri male.jpg|Eine Griechische Landschildkröte von unten
Datei:Tortoise1 cepolina.jpg|Diese Rotwangenschildkröte sonnt sich
+
Tortoise1 cepolina.jpg|Diese Rotwangenschildkröte sonnt sich gerade.
Datei:Seychelle Schildkröte.jpg|Eine Aldabra-Riesenschildkröte von den [[Seychellen]]-Inseln
+
Seychelle Schildkröte.jpg|Eine Aldabra-Riesenschildkröte von den [[Seychellen]]-[[Insel]]n
Datei:Nördliche Batagur-Schildkröte.jpg|Nördliche Batagur-Schildkröte, im [[Zoo]] von [[Wien]]
+
Nördliche Batagur-Schildkröte.jpg|Eine Nördliche Batagur-Schildkröte, im [[Zoo]] von [[Wien]]
Datei:Harriet fg1.jpg|Harriet lebte in einem Zoo in Australien. Diese Galapagos-Riesenschildkröte wurde 176 Jahre alt.
+
Harriet fg1.jpg|Harriet lebte in einem Zoo in Australien. Diese Galapagos-Riesenschildkröte wurde 176 [[Jahr]]e alt.
File:A butterfly feeding on the tears of a turtle in Ecuador.jpg|Ein [[Schmetterlinge|Schmetterling]] frisst die Tränen einer Schildkröte.
+
A butterfly feeding on the tears of a turtle in Ecuador.jpg|Ein [[Schmetterlinge|Schmetterling]] frisst die Tränen einer Schildkröte.
 
</gallery>
 
</gallery>
 +
 
{{Artikel|mini=ja}}
 
{{Artikel|mini=ja}}
  
 
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
 
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
 
[[Kategorie:Tiere und Natur]]
 
[[Kategorie:Tiere und Natur]]

Version vom 17. August 2021, 10:37 Uhr

Eine Grüne Meeresschildkröte im Wasser vor der Insel Hawaii. Solche Schildkröten hat man früher auf Schiffen lebend mitgenommen und bei Bedarf geschlachtet. Darum wurde sie fast ausgerottet. Man nennt sie auch Suppenschildkröte.

Schildkröten gehören zu den Reptilien. Man unterscheidet zwischen Land- und Wasserschildkröten, von denen manche im Süßwasser und andere im Salzwasser leben. Eine Schildkröte kann bis zu 100 Jahre alt werden, eine Riesenschildkröte noch älter.

Landschildkröten ernähren sich überwiegend von Wiesenkräutern. In Gefangenschaft kann man sie auch mit Salat und gelegentlich auch mit Früchten oder Gemüse füttern. Meeresschildkröten bevorzugen Tintenfische, Krebse oder Quallen als Nahrung. Die im Süßwasser lebenden Arten fressen Pflanzen, kleine Fische oder Larven von Insekten.

Schildkröten sind wechselwarme Tiere und deshalb bei Wärme sehr aktiv. Im Winter halten sie eine Winterstarre von drei bis vier Monaten bei einer Temperatur von vier Grad Celsius. Während dieser Zeit ruhen sie und fressen auch nichts.

Im Sommer legen Schildkröten ihre Eier. Dabei gräbt das Weibchen mit den Hinterfüßen ein Loch, in dem es seine Eier legt. Die Eier werden vergraben und von der Wärme der Sonne im Boden ausgebrütet. Die Mutter kümmert sich nicht weiter darum. Bei einigen Arten bestimmt erst die Bruttemperatur, ob daraus männliche oder weibliche Schildkröten schlüpfen. Als Nestflüchter sind sie dann sofort auf sich allein gestellt. Sie leben auch später allein.

Wie wächst der Panzer?

Bei Gefahr kann die Schildkröte den Kopf und die Beine unter dem Panzer schützen.

In der Evolution hat sich der Panzer aus den Rippen entwickelt. Darüber wächst ein Schild aus Horn. Zur Erneuerung fallen die äußeren Hornplättchen bei einigen Schildkröten nach und nach ab, während darunter neue Plättchen wachsen. Bei anderen Schildkröten entstehen Jahrringe, ähnlich wie bei einem Baumstamm. Auf beide Arten wächst der Panzer mit dem Jungtier mit.

Wegen des Panzers kann eine Schildkröte nicht atmen wie andere Tiere. Es kann nämlich beim Einatmen den Brustkorb nicht ausdehnen und beim Ausatmen wieder in sich zusammen fallen lassen. Die Schildkröte atmet ein, indem sie alle vier Beine nach außen streckt. Dadurch dehnt sich die Lunge aus und sie saugt Luft ein. Zum Ausatmen zieht sie die Beine wieder etwas ein.

Welche Rekorde gibt es bei den Schildkröten?

Diese Lederschildkröte wurde in Brasilien an den Strand gespült.

Schildkröten gehören zu den Tieren, die das höchste Alter erreichen können. Die Griechische Landschildkröte schafft es in der Natur allerdings nur auf durchschnittlich zehn Jahre. Meeresschildkröten kommen oft auf 75 Jahre oder mehr. Am ältesten soll das Schildkröten-Männchen Adwaita geworden sein. Es starb mit 256 Jahren in einem Zoo in Indien. Ganz gesichert ist ihre Altersangabe allerdings nicht.

Die verschiedenen Arten erreichen auch sehr verschiedene Körpergrößen. Bei vielen wird der Panzer nur etwa zehn bis fünfzig Zentimeter lang. Die Riesenschildkröten auf den Galapagosinseln schaffen es auf über einen Meter. Meeresschildkröten werden noch wesentlich länger. Die längste Art erreicht eine Panzerlänge von zwei Metern und fünfzig Zentimetern mit 900 Kilogramm Gewicht. An einem Strand in Wales wurde eine solche Lederschildkröte angespült mit einer Panzerlänge von 256 Zentimetern. Sie brachte 916 Kilogramm auf die Waage. Sie war somit länger als ein Bett und schwerer als ein kleines Auto.

Meeresschildkröten können sehr gut tauchen. Sie schaffen es bis in eine Tiefe von 1500 Meter. Normalerweise müssen sie zum Atmen auftauchen. Aber viele Arten haben eine Blase in der Kloake, also in der Po-Öffnung. Damit können sie Sauerstoff aus dem Wasser holen. Noch raffinierter ist es bei den Moschus-Schildkröten. Sie haben besondere Hohlräume im Rachen, mit denen sie Sauerstoff aus dem Wasser holen können. Damit können sie während der Winterruhe über drei Monate lang unter Wasser bleiben.

Sind Schildkröten gefährdet?

Immer noch enden viele Schildkröten-Eier auf dem Teller.

Erwachsene Schildkröten sind durch ihren Panzer gut geschützt. Trotzdem werden ihnen Alligatoren und viele andere Panzerechsen gefährlich. Die können den Panzer mit ihren starken Kiefern nämlich problemlos knacken.

Viel stärker gefährdet sind die Eier und die Jungtiere. Füchse plündern die Nester. Vögel und Krabben packen die frisch geschlüpften Schildkröten auf ihrem Weg ins Meer. Aber auch viele Menschen essen gerne die Eier oder lebendige Tiere. Vor allem während der Fastenzeit wurden früher viele Schildkröten verzehrt. Seefahrer füllten ihre Vorräte auf Inseln und an Stränden mit Riesenschildkröten auf. Noch heute werden viele Jungtiere in der Natur gefangen und zu Haustieren gemacht.

Viele Landschildkröten sterben an den Giften, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Ihre natürlichen Lebensräume werden in Ackerflächen umgewandelt und gehen deshalb für sie verloren. Straßen durchschneiden ihre Lebensräume und behindern ihre Fortpflanzung.

Viele Meeresschildkröten sterben, weil sie Kunststoff verschlucken. Plastiktüten sehen für Schildkröten aus wie Quallen, die sie gerne fressen. Daran ersticken sie oder sie sterben, weil sich das Plastik in ihrem Magen ansammelt. Schlimm daran ist, dass sich eine tote Schildkröte im Wasser zersetzt, wodurch das Plastik wieder frei wird und weitere Schildkröten töten kann.

Hilfe kam im Jahr 1975 durch das Washingtoner Artenschutzabkommen. Dieser Vertrag zwischen vielen Staaten beschränkt oder verbietet sogar den Handel mit gefährdeten Arten. Dies hat eine gewisse Erleichterung gebracht. In vielen Ländern setzen sich Wissenschaftler und Freiwillige für Verbesserungen ein. Sie schützen zum Beispiel die Nester mit Gittern gegen Füchse oder bewachsen sie sogar rund um die Uhr gegen tierische und menschliche Plünderer. In Deutschland zum Beispiel haben sie die heimische Sumpfschildkröte wieder angesiedelt.



Zu „Schildkröten“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.