Wien

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klexikon K yellow.png Wien  
Wien Wappen.svg
Wappen
Land Österreich
Bundesland Wien
Einwohnerzahl etwa 1.911.000
Fläche etwa 415 Quadrat­kilometer
Bürgermeister Michael Ludwig
Wien (Österreich)
Wien ({{Coordinate to Vorlage:CoordinateRR DEFAULT for maps NS =48.20833 EW =16.373064 verweis=[[:Vorlage:CoordinateLINK]]
Wien
Wo die Stadt in Österreich liegt

Wien ist die Hauptstadt von Österreich. Sie liegt an der Donau, einem großen Fluss. Wien hat knapp zwei Millionen Einwohner und ist die größte und wichtigste Stadt Österreichs. Nur in der deutschen Hauptstadt Berlin leben noch mehr Menschen, die Deutsch sprechen.

Der Stephansdom ist eines der Wahrzeichen von Wien. Bekannt ist er für das Fischgrätenmuster auf seinem Dach.

Wien ist gleichzeitig die Hauptstadt des ganzen States und das kleinste Bundesland von Österreich. In Wien befinden sich die Regierung und das Parlament von ganz Österreich und außerdem der Sitz von vielen internationalen Einrichtungen, zum Beispiel der UNO. Sie gilt auch als Hauptstadt der Musik.

Das alte Österreich, vor 1918, war noch viel größer als die heutige Republik Österreich. Ein so großes Land hatte eben auch eine riesige Hauptstadt, was man heute noch an Wien erkennt. Es gibt sehr viele Theater und Museen, Geschäfte und Sehenswürdigkeiten.

Was geschah früher in Wien?

Im Gebiet von Wien siedelten schon in der Altsteinzeit Menschen. Seither war das Gebiet immer bewohnt. Die Römer bauten dort ein Militärlager, von dem man heute noch Überreste besichtigen kann.

Im Mittelalter entstand das erste Zentrum der heutigen Stadt. Den Namen Wien kennt man erstmals aus einem Schriftstück aus dem Jahr 881. Die Stadt hat diesen Namen von der Wien, einem kleinen Fluss. Wien wurde darauf zu einem Zentrum für den Handel, denn auf der Donau konnte man gut mit Schiffen verkehren.

Im Jahr 1278 begann die Herrschaft der Habsburger über Wien. Knapp hundert Jahre später wurde die erste Universität gegründet. Zu Beginn der Neuzeit wurde Wien zweimal durch die Türken belagert. Wegen der starken Befestigungen wurde die Stadt jedoch nicht erobert.

Im Jahr 1804 wurde Wien die Hauptstadt des neuen Kaisertums Österreich. Der Kaiser ließ in der Stadt viele prunkvolle Dinge bauen. Um das Jahr 1900 war Wien eine der größten Städte der Welt und ein wichtiger Ort für die Kultur und Wissenschaft.

Was kann man in Wien sehen und erleben?

Der Stadtpark ist einer der vielen größeren Parks in Wien.

Wien kann den zahlreichen Touristen vieles bieten: Die Altstadt gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Es gibt viele wichtige Sehenswürdigkeiten wie die Hofburg, von wo aus die Kaiser herrschten. Dazu kommen die Staatsoper, der Stephansdom und die Ringstraße mit besonders prächtigen Häusern. Bekannt ist Wien auch für seine besonderen Kaffeehäuser und das Riesenrad im Prater, einem großen Park.

Die Pferdekutschen heißen in Wien „Fiaker“. Viele Touristen lassen sich damit gerne durch die Innenstadt kutschieren. Vor Weihnachten lockt Wien mit seinen Weihnachtsmärkten. Etwas außerhalb der Stadt liegen der Tiergarten Schönbrunn und das Schloss Schönbrunn aus dem 17. Jahrhundert.

Bekannt ist Wien auch für seine Konzerte. Beethoven, Mozart und weitere Komponisten haben hier gearbeitet. Ihre Musik wird heute noch in vielen Konzertsälen gespielt. Bekannt ist eine besondere Art von Musik, der Wiener Walzer.

Weil Wien am Rand der Alpen liegt, ist es eine ziemlich hügelige Stadt. Viel ist grün. Der höchste Hügel, der Hermannskogel mit seinen 582 Metern, gehört zum Wienerwald. Etwas außerhalb der Stadt liegt zum Beispiel das Schloss Schönbrunn, das viele Besucher anzieht.




Zu „Wien“ findet ihr einen besonders einfachen Artikel auf MiniKlexikon.de und mehr Inhalte auf Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für den Unterricht in Schulen, für Hausaufgaben und Referate.