Herbst im Klexikon: Erfahrt alles Wichtige über diese Jahreszeit, das Erntedankfest, über Kürbisse und Halloween.

Gepard

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieses Gepard-Weibchen ruht sich gerade aus. Auf der Jagd sind Geparde jedoch die schnellsten Katzen.

Der Gepard gehört zur Familie der Kleinkatzen. Geparde gibt es heute fast nur noch in Afrika, südlich der Sahara. Ein einzelnes Tier ist ein Gepard, mehrere sind Geparde oder Geparden.

Von der Schnauze bis zum Po misst der Gepard etwa 150 Zentimeter. Der Schwanz ist nochmals etwa halb so lang. Sein Fell ist an sich gelb, aber darauf befinden sich viele schwarze Punkte. Die Beine sind sehr dünn und lang. Der Körper sieht einem schnellen Windhund ähnlich. Der Gepard ist die schnellste Katze und ist ein ausgezeichneter Jäger.

Wie leben Geparde?

Männchen und Weibchen treffen sich nur zur Paarung. Die Mutter zieht ihre Jungtiere allein auf.

Geparde leben in der Savanne, der Steppe und auch der Halbwüste: Dort gibt es hohes Gras, in dem sie sich verstecken können, aber wenig Büsche und Bäume, die den Lauf die Geparde stören könnten. Deshalb leben sie nicht im Wald.

Normalerweise fressen Geparde kleinere Huftiere, vor allem Gazellen. Zebras und Gnus sind schon zu groß für sie. Der Gepard schleicht sich etwa 50 bis 100 Meter an die Beute heran. Dann läuft er dem Tier hinterher und greift es an. Bis zu 93 Stundenkilometer wird er schnell, etwa so schnell, wie ein Auto auf der Landstraße. Aber das hält er meist weniger als eine Minute lang durch.

Gepardenmännchen leben und jagen eher alleine oder mit ihren Brüdern zusammen. Es können aber auch größere Gruppen sein. Die Weibchen sind allein, außer wenn sie Junge haben. Männchen und Weibchen treffen sich nur zur Paarung. Sie Mutter trägt die Jungtiere etwa drei Monate lang im Bauch. Meistens sind es eins bis fünf. Die Mutter bereitet einen Bau vor, eine kleine Grube in der Erde. Die liegt immer hinter Büschen versteckt. Dort bringt sie die Jungen zur Welt.

Ein Jungtier ist etwa 150 bis 300 Gramm schwer, also höchstens so schwer wie drei Tafeln Schokolade. Die Jungen bleiben während etwa acht Wochen im Bau und trinken Milch von der Mutter. Sie müssen gut versteckt bleiben, denn die Mutter kann sie nicht gegen Löwen, Leoparden oder Hyänen verteidigen. Die meisten Jungen werden auch von solchen Raubtieren gefressen. Die Überlebenden werden mit etwa drei Jahren geschlechtsreif. Sie können dann also selber Junge machen. Geparde können 15 Jahre alt werden.

Sind Geparde gefährdet?

In den hell-rosa Gebieten sind die Geparde ausgestorben. In den dunkel-rosa Gebieten gibt es noch wenige. In den orangen Gebieten leben sie schon dichter beieinander. In den roten Gebieten leben so viele, wie früher schon.

Geparde gab es früher von Afrika bis in den südlichen Teil Asiens. In Asien gibt es sie aber nur noch in Nationalpark im Norden des heutigen Iran. Es sind höchstens hundert Tiere. Obwohl man sie sehr stark schützt, sind sie vom Aussterben bedroht.

In Afrika leben noch etwa 7.500 Geparde. Über die Hälfte von ihnen leben im Süden, nämlich in den Ländern Botswana, Namibia und Südafrika. Die meisten leben in Schutzgebieten. Das gibt Schwierigkeiten mit den Viehzüchtern, weil die Geparde eben auch gerne junges vieh fressen.

Viele Wissenschaftler und Tierschützer helfen mit, dass sich die Geparde wieder vermehren. Dies ist jedoch schwierig. Im Jahr 2015 zum Beispiel kamen zwar etwas über 200 Geparde zur Welt. Jedes dritte Jungtier starb jedoch, bevor es ein halbes Jahr alt war. Die afrikanischen Geparde sind heute gefährdet, einzelne Unterarten sind sogar stark gefährdet.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Gepard“ haben die Blinde Kuh und Frag Finn.