Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Malta

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Im Hafen von Valletta, der Hauptstadt von Malta. Im Mittelalter herrschte auf Malta eine Gruppe von Mönchen. Diese Malteser haben als Ritter in den Kreuzzügen gekämpft, aber auch Krankenhäuser gebaut. Daher kommt noch heute der Malteser-Hilfsdienst.

Malta ist eine Insel und ein Staat im Mittelmeer. Genauer gesagt, gehören zum Staat Malta noch zwei weitere bewohnte Inseln und einige ganz kleine, auf denen keine Menschen wohnen. Insgesamt leben auf Malta fast eine halbe Million Menschen. Die Hauptstadt heißt Valletta. Malta gehört zur [[Europäische Union|Europäischen Union.

Im Norden von Malta liegt Sizilien, das gehört zu Italien. Im Süden liegt Libyen. Malta liegt also zwischen Europa und Afrika. Vor langer Zeit gab es einen Landweg zwischen den beiden Kontinenten. Davon sind nur noch einige Gipfel übriggeblieben, eben Malta. Die Insel ist daher sehr felsig.

Wie ist das Land?

Die Blaumerle trägt auffällige Farben. Sie ist der Nationalvogel Maltas.

Auf der Insel ist es heiß. Es gibt wenig Wasser und daher nur Pflanzen, die damit gut leben können. Große Bäume gibt es wenige, weil sie die Menschen schon früher zum Bau für den Bau von Schiffen abgeholzt haben. Dafür wachsen an vielen Orten Feigenbäume von selbst, ohne dass Menschen sie gepflanzt haben. Auch Johannisbrotbäume, Olivenbäume und viele andere fühlen sich heimisch.

Es gibt nicht viele verschiedene Tiere, und alle sind eher klein: Igel, Wiesel und Kaninchen sind die größten Säugetiere. Schwalben, Drosseln, Lerchen, Finken sowie einige Arten von Greifvögeln fliegen durch die Luft. Die Blaumerle ist der Nationalvogel Maltas. Es gibt viele Naturschutzgebiete für Tiere und Pflanzen. Viele Zugvögel rasten auf den Inseln.

Wie leben die Menschen?

Viele Touristen fliegen wegen der malerischen Hafenstädtchen nach Malta.

Die meisten Menschen sind katholisch. Die Bibel erzählt in der Apostelgeschichte, dass der Apostel Paulus Schiffbruch erlitten hat und auf der Insel Malta gestrandet ist. Diese Erzählung ist auch in eine Legende eingeflossen. Diese beschreibt die Gründung des ursprünglichen Inselstaates.

Die meisten Einwohner von Malta sprechen Maltesisch. Diese Sprache stammt vom Arabischen ab, das in Nordafrika gesprochen wird. Die Araber hatten die Insel im Mittelalter erobert. Allerdings hat das Maltesische viele Wörter aus dem Italienischen und dem Englischen in sich. Es wird auch nicht mit dem arabischen Alphabet geschrieben, sondern mit dem lateinischen.

Außer Maltesisch ist auch Englisch eine Amtssprache von Malta. Großbritannien hat die Insel seit etwa 1800 regiert. Frei ist Malta erst seit dem Jahr 1964. Vierzig Jahre später wurde der Staat Mitglied in der Europäischen Union.

Die Landwirtschaft ist wichtig, ebenfalls die Fischerei. Sehr viele Menschen arbeiten in einer Schiffswerft, es ist die zweitgrößte Europas. Fast die Hälfte des Geldes verdienen die Malteser jedoch mit dem Tourismus. Etwa eine Million Touristen kommen jedes Jahr wegen der Strände, der Felsenbuchten und der historischen Städte. Dazu kommen nochmals etwa ebenso viele Touristen von Kreuzfahrtschiffen, die hier Halt machen.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Malta“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.