Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Appenzell

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
In Appenzell malte man früher und auch heute noch oft Bilder, auf denen Sennen und Kühe abgebildet sind.
Der Alpstein ist das Gebirge im Appenzellerland. Der höchste Gipfel im Alpstein ist der Säntis.

Appenzell ist ein Kanton in der Schweiz. Eigentlich sind es zwei kleine Kantone: Appenzell Innerrhoden mit dem Hauptort Appenzell und Appenzell Außerrhoden mit dem Hauptort Herisau. Rhode ist ein altes Wort, das heute nicht mehr benutzt wird. Es steht für eine Form der Gemeinde. Der Name Appenzell kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Gutsbesitz des Abtes“. Es gehörte also ursprünglich dem Kloster St. Gallen.

Im Jahr 1513 trat der Kanton Appenzell der Eidgenossenschaft bei, der späteren Schweiz. Bis zum Jahr 1597 gehörten die beiden Appenzell zusammen. Dann trennten sie sich, weil Innerrhoden nach der Reformation katholisch blieb und Außerrhoden den reformierten Glauben annahm.

Früher nannte man sie „Halbkantone“, obwohl Appenzell Innerrhoden und Außerrhoden nicht anders als die übrigen Kantone sind. Nur bei Volksabstimmungen und der Wahl des Ständerats, der kleinen Kammer des Schweizer Parlaments, teilen sie sich die Stimme. Das heißt: Man kann in Herisau zum Beispiel nur einen Politiker in diesen Rat wählen statt zwei wie in der nahen Stadt St. Gallen.

Appenzell Innerrhoden hat nur etwa 16.000 Einwohner. Es ist der Kanton mit den wenigsten Einwohnern. In der Politik gibt es noch einige Besonderheiten wie die jährliche Landsgemeinde im Frühling. Auch heute noch wird die Regierung bei dieser Versammlung direkt gewählt statt an der Wahlurne. Bis zum Jahr 1990 durften dort nur Männer mit einem Säbel in der Hand mitentscheiden. Nun sind auch die Frauen an der Versammlung dabei.

Wovon leben die Menschen in Appenzell?

Viele Menschen arbeiten in der Landwirtschaft. Meist handelt es sich um Bauernhöfe, die von einer Familie geführt werden. Hauptsächlich produzieren sie Milch, Käse und Fleisch, denn viele Gebiete sind für den Ackerbau zu steil. Es gab in beiden Appenzell sehr wenig Industrie.

Mit der Landwirtschaft in den Bergen hängt vieles zusammen, für das Appenzell bekannt ist. Dazu zählen die Volksmusik und das Jodeln, die Bauernmalerei oder die Appenzeller Sennenhunde. Die Sennen, welche den Sommer mit den Kühen auf der Alm verbringen, ziehen jeweils eine schöne Tracht an, wenn sie mit dem Vieh der Bauern ins Tal zurückkehren. In Urnäsch, einem Dorf in Appenzell Außerrhoden, gibt es zudem die Silvesterkläuse. Das ist eine Brauchtumsgruppe, welche in bunten Kostümen jodelt und so das neue Jahr begrüßt.

In Appenzell ist der Tourismus sehr wichtig. Die Touristen können mit der Luftseilbahn auf den Säntis fahren. Dieser Berggipfel ist für seine Aussicht bekannt und dafür, dass man von hoch oben bis ins Tal hinunter wandern kann. Bei Wanderern beliebt sind auch der Appenzeller Witzwanderweg oder die Wildkirchli-Höhlen. Dort haben in der Eiszeit möglicherweise einmal Neandertaler und später einsame Mönche, sogenannte Eremiten, gelebt. In Appenzell Außerrhoden entstanden viele Gesundheitskliniken und nach dem Zweiten Weltkrieg kamen Kinder aus dem Ausland, um in einem Kinderdorf zu lernen.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Appenzell“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.