Wespen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Rechtschreibung)
K (Textersetzung - „Nektar“ durch „Nektar“)
 
(25 dazwischenliegende Versionen von 7 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Vespula germanica Topview Richard Bartz.jpg|mini|Wespen haben einen dreiteiligen Körper. Vom engen Übergang vom mittleren in den hinteren Körperteil kommt der Ausdruck „Wespentaille“, sprich: Wespentallie. So nennt man das bei [[Frau]]en, wenn sie oberhalb des Beckens sehr schmal sind.]]
+
[[Datei:Vespula germanica Topview Richard Bartz.jpg|miniatur|Wespen haben einen dreiteiligen [[Körper]]. Vom engen Übergang vom mittleren in den hinteren Körperteil kommt der Ausdruck „Wespentaille“, sprich: Wespentallie. So nennt man das bei [[Frau]]en, wenn sie oberhalb des Beckens sehr schmal sind.]]
[[Datei:Nido di vespe.jpg|mini|Wespen arbeiten am Nest.]]
+
[[Datei:Nido di vespe.jpg|miniatur|Wespen arbeiten am [[Nest]].]]
 
Wespen sind [[Insekten]] und nahe verwandt mit den [[Biene]]n. Ursprünglich gab es sie nur in [[Europa]], [[Asien]] und [[Nordamerika]]. Inzwischen wurden sie auch nach [[Südamerika]] und nach [[Australien]] verschleppt.
 
Wespen sind [[Insekten]] und nahe verwandt mit den [[Biene]]n. Ursprünglich gab es sie nur in [[Europa]], [[Asien]] und [[Nordamerika]]. Inzwischen wurden sie auch nach [[Südamerika]] und nach [[Australien]] verschleppt.
  
Alle Wespenarten erkennt man an ihrer auffällig schwarz-gelben Färbung. Sieht man genau hin, erkennt man, dass es nicht einfach nur gestreift ist. Die besonderen Muster dienen den Biologen dazu, die Arten genauer zu unterscheiden, da sie bei jeder Art anders sind.
+
Alle Wespenarten erkennt man an ihrer auffällig schwarz-gelben Färbung. Sieht man genau hin, erkennt man, dass Wespen nicht einfach nur gestreift sind. Anhand der besonderen Muster können die [[Biologie]]n die Arten genauer unterscheiden, da sie bei jeder Art anders sind.
  
== Sind Wespen gefährlich? ==
+
==Wie leben Wespen?==
Wespen wehren sich mit ihrem Stachel. Dabei genügt es, dass sie sich eingeengt fühlen. Dies geschieht beispielsweise, wenn sie uns unter ein Kleidungsstück geraten. Mit ihrem Stachel können sie immer wieder zustechen und spritzen ein [[Gift]] in die [[Haut]] ihrer Opfer. Das brennt dann gewaltig.
+
Die Königin überlebt als einzige den [[Winter]]. Sie beginnt im [[Frühling]] mit dem Nestbau und legt ihre ersten [[Ei]]er in die ersten Zellen. Die Spermien zur [[Fortpflanzung|Befruchtung]] hat sie seit dem letzten [[Herbst]] in ihren Samentaschen. Die Königin frisst Insekten, zerkaut sie zu einem Brei und füttert damit die [[Larve]]n. Diese entwickeln sich dann zu Arbeiterinnen, bauen weiter am [[Nest]] und versorgen die Larven. So kommt ein Wespenstaat auf einige Hundert bis einige Tausend Tiere.  
  
Die größte Wespenart, die bei uns vorkommt, ist die Hornisse. Sie wird fast vier Zentimeter lang. Viele Menschen haben Angst vor Hornissen. Es gibt eine alte Regel, die besagt: "Sieben Hornissenstiche töten ein Pferd, zwei ein Kind." Diese Regel ist ein Aberglaube und stimmt nicht. Hornissengift ist nicht gefährlicher als das der Biene oder anderer Wespen.
+
Ein Wespennest besteht aus sechseckigen Waben wie bei den Bienen. Die Wespen stellen es her, indem Sie kleine Holzstückchen zerkauen und mit ihrer Spucke zu einem Brei vermischen. Aus diesem Brei formen sie das Nest, er trocknet und ist dann der gleiche Werkstoff wie unser [[Papier]]. Es ist auch ebenso leicht und lässt sich einfach zerdrücken. Wespen bauen ihre Nester in Hecken und [[Baum|Bäumen]], aber auch auf Dachböden oder in Kästen von Storen und Rollläden.  
  
Wenn man sich in der Umgebung von Wespen ruhig verhält und ihren Nestern nicht zu nahe kommt, dann stechen sie auch nicht. Wespen stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen oder wenn sie ihr Volk und ihre Königin verteidigen wollen.
+
Einige Larven werden besser gefüttert als andere, daraus entwickeln sich die neuen Königinnen. Aus unbefruchteten Eiern entwickeln sich [[Mann|Männchen]], welche [[Drohne]]n heißen. Sie fliegen aus und [[Sexualität|paaren]] sich mit einer jungen Königin, dann sterben sie. Im Winter sterben auch die Arbeiterinnen und die alte Königin. Die jungen Königinnen überleben in einer [[Winterstarre]]. Im Frühling beginnen sie mit dem Nestbau und legen ihre ersten Eier.
  
==Wie leben Wespen?==
+
Ausgewachsene Wespen ernähren sich von [[Nektar]], [[Pollen]] und Steinfrüchten. Das sind Zwetschgen, Pfirsiche und [[Aprikose]]n. Die Jungtiere kriegen [[Fleisch]] von toten oder gefangenen Tieren. Der größte Feind der Wespen ist der Wespenbussard. Dieser [[Vögel|Vogel]] gräbt die Wespennester mit den [[Fuß|Füßen]] auf und verfüttert die Larven an seine eigenen Jungen. Aber auch andere Vögel, [[Spinne]]n und [[Libelle]]n fressen gerne Wespen.
Die Königin überlebt als einzige den Winter. Sie beginnt im [[Frühling]] mit dem Nestbau und legt ihre ersten [[Ei]]er in die ersten Zellen. Die Spermien zur [[Fortpflanzung|Befruchtung]] hat sie seit dem letzten Herbst in ihren Samentaschen. Die Königin frisst Insekten, zerkaut sie zu einem Brei und füttert damit die Larven. Diese entwickeln sich dann zu Arbeiterinnen, bauen weiter am Nest und versorgen die Larven. So kommt ein Wespenstaat auf einige Hundert bis einige Tausend Tiere.  
 
  
Ein Wespennest besteht aus sechseckigen Waben wie bei den Bienen. Die Wespen stellen es her, indem Sie kleine Holzstückchen zerkauen und mit ihrer Spucke zu einem Brei vermischen. Aus diesem Brei formen sie das Nest, er trocknet und ist dann der gleiche Werkstoff wie unser [[Papier]]. Es ist auch ebenso leicht und lässt sich einfach zerdrücken. Wespen bauen ihre Nester in Hecken und Bäumen, aber auch auf Dachböden oder in Kästen von Storen und Rollläden.  
+
== Sind Wespen gefährlich? ==
 +
Wespen wehren sich mit ihrem Stachel. Dabei genügt es, dass sie sich eingeengt fühlen. Dies geschieht beispielsweise, wenn sie uns unter ein [[Kleidung]]sstück geraten. Mit ihrem Stachel können sie immer wieder zustechen und spritzen ein [[Gift]] in die [[Haut]] ihrer Opfer. Das brennt dann gewaltig.
  
Einige Larven werden besser gefüttert als andere, daraus entwickeln sich die neuen Königinnen. Aus unbefruchteten Eiern entwickeln sich [[Mann|Männchen]], welche Drohnen heißen. Sie fliegen aus und [[Sexualität|paaren]] sich mit einer jungen Königin, dann sterben sie. Im Winter sterben auch die Arbeiterinnen und die alte Königin. Die jungen Königinnen überleben in einer [[Winterstarre]]. Im Frühling beginnen sie mit dem Nestbau und legen ihre ersten Eier.
+
Die größte Wespenart, die [[Deutschsprachige Länder|bei uns]] vorkommt, ist die Hornisse. Sie wird fast vier [[Meter|Zentimeter]] lang. Viele [[Mensch]]en haben [[Angst]] vor Hornissen. Es gibt eine alte Regel, die besagt: „Sieben Hornissenstiche töten ein [[Pferd]], zwei ein [[Kind]].“ Diese Regel ist ein Aberglaube und stimmt nicht. Hornissengift ist nicht gefährlicher als das der Biene oder anderer Wespen.
  
Ausgewachsene Wespen ernähren sich von Nektar, Pollen und Steinfrüchten. Das sind Zwetschgen, Pfirsiche und Aprikosen. Die Jungtiere kriegen Fleisch von toten oder gefangenen Tieren. Der größte Feind der Wespen ist der Wespenbussard. Dieser Vogel gräbt die Wespennester mit den Füßen auf  und verfüttert die Larven an seine eigenen Jungen. Aber auch andere Vögel, [[Spinne]]n und [[Libelle]]n fressen gerne Wespen.
+
In der Umgebung von Wespen sollte man sich ruhig verhalten und ihren Nestern nicht zu nahe kommen. Dann stechen sie auch nicht. Wespen stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen oder wenn sie ihr [[Volk]] und ihre Königin verteidigen wollen.
  
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]
+
{{Artikel|mini=ja}}
 +
[[Kategorie:Tiere und Natur]]

Aktuelle Version vom 30. Dezember 2021, 19:13 Uhr

Wespen haben einen dreiteiligen Körper. Vom engen Übergang vom mittleren in den hinteren Körperteil kommt der Ausdruck „Wespentaille“, sprich: Wespentallie. So nennt man das bei Frauen, wenn sie oberhalb des Beckens sehr schmal sind.
Wespen arbeiten am Nest.

Wespen sind Insekten und nahe verwandt mit den Bienen. Ursprünglich gab es sie nur in Europa, Asien und Nordamerika. Inzwischen wurden sie auch nach Südamerika und nach Australien verschleppt.

Alle Wespenarten erkennt man an ihrer auffällig schwarz-gelben Färbung. Sieht man genau hin, erkennt man, dass Wespen nicht einfach nur gestreift sind. Anhand der besonderen Muster können die Biologien die Arten genauer unterscheiden, da sie bei jeder Art anders sind.

Wie leben Wespen?

Die Königin überlebt als einzige den Winter. Sie beginnt im Frühling mit dem Nestbau und legt ihre ersten Eier in die ersten Zellen. Die Spermien zur Befruchtung hat sie seit dem letzten Herbst in ihren Samentaschen. Die Königin frisst Insekten, zerkaut sie zu einem Brei und füttert damit die Larven. Diese entwickeln sich dann zu Arbeiterinnen, bauen weiter am Nest und versorgen die Larven. So kommt ein Wespenstaat auf einige Hundert bis einige Tausend Tiere.

Ein Wespennest besteht aus sechseckigen Waben wie bei den Bienen. Die Wespen stellen es her, indem Sie kleine Holzstückchen zerkauen und mit ihrer Spucke zu einem Brei vermischen. Aus diesem Brei formen sie das Nest, er trocknet und ist dann der gleiche Werkstoff wie unser Papier. Es ist auch ebenso leicht und lässt sich einfach zerdrücken. Wespen bauen ihre Nester in Hecken und Bäumen, aber auch auf Dachböden oder in Kästen von Storen und Rollläden.

Einige Larven werden besser gefüttert als andere, daraus entwickeln sich die neuen Königinnen. Aus unbefruchteten Eiern entwickeln sich Männchen, welche Drohnen heißen. Sie fliegen aus und paaren sich mit einer jungen Königin, dann sterben sie. Im Winter sterben auch die Arbeiterinnen und die alte Königin. Die jungen Königinnen überleben in einer Winterstarre. Im Frühling beginnen sie mit dem Nestbau und legen ihre ersten Eier.

Ausgewachsene Wespen ernähren sich von Nektar, Pollen und Steinfrüchten. Das sind Zwetschgen, Pfirsiche und Aprikosen. Die Jungtiere kriegen Fleisch von toten oder gefangenen Tieren. Der größte Feind der Wespen ist der Wespenbussard. Dieser Vogel gräbt die Wespennester mit den Füßen auf und verfüttert die Larven an seine eigenen Jungen. Aber auch andere Vögel, Spinnen und Libellen fressen gerne Wespen.

Sind Wespen gefährlich?

Wespen wehren sich mit ihrem Stachel. Dabei genügt es, dass sie sich eingeengt fühlen. Dies geschieht beispielsweise, wenn sie uns unter ein Kleidungsstück geraten. Mit ihrem Stachel können sie immer wieder zustechen und spritzen ein Gift in die Haut ihrer Opfer. Das brennt dann gewaltig.

Die größte Wespenart, die bei uns vorkommt, ist die Hornisse. Sie wird fast vier Zentimeter lang. Viele Menschen haben Angst vor Hornissen. Es gibt eine alte Regel, die besagt: „Sieben Hornissenstiche töten ein Pferd, zwei ein Kind.“ Diese Regel ist ein Aberglaube und stimmt nicht. Hornissengift ist nicht gefährlicher als das der Biene oder anderer Wespen.

In der Umgebung von Wespen sollte man sich ruhig verhalten und ihren Nestern nicht zu nahe kommen. Dann stechen sie auch nicht. Wespen stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen oder wenn sie ihr Volk und ihre Königin verteidigen wollen.



Zu „Wespen“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.