Fuß

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Mann sitzt barfuß im Gras.

Der Fuß ist ein Teil des Körpers. Der Mensch und viele Tiere stehen auf den Füßen. Sie brauchen die Füße zum Gehen und Laufen. Bei den Tieren haben die Füße viele verschiedene Namen: Katzen und Hunde haben Pfoten, Pferde und Nashörner haben Hufe. Bei den Kühen und Schweinen sprechen die Landwirte eher von Klauen, obwohl es eigentlich auch Hufe sind. Der Unterschied zu den Pferden liegt in der Anzahl der Zehen.

Die Füße des Menschen sind nach vorn gerichtet und können am Knöchel bewegt werden. Ein Fuß selbst ist auch sehr beweglich: Er besteht aus 19 Muskeln und 26 Knochen. Damit gehören etwa ein Viertel aller Knochen des Menschen zu den Füßen.

Der Fuß besteht an der Unterseite aus der Ferse, der Sohle und dem Ballen, an der Oberseite aus dem Spann. Am vorderen Ende des Fußes befinden sich fünf Zehen.

Wir Menschen sind die einzigen Säugetiere, die nur auf ihren beiden Füßen laufen. Daher haben wir die Hände frei, um zum Beispiel etwas zu tragen. Mit Socken und Schuhen schützen wir unsere Füße gegen Kälte oder gegen schlechten Untergrund.

Warum können Füße riechen?

Füße und Beine auf einem Kindergeburtstag. Viele Leute laufen gerne barfuß. Das ist auch gut gegen Schweißfüße, besonders im Sommer.

Füße sind ein Körperteil, der besonders gut schwitzt. Sowohl Kinderfüße als auch die Füße von Erwachsenen schwitzen. Bei Männern ist das übrigens stärker als bei Frauen. Einige Menschen haben besonders stark schwitzende Füße.

Schwitzende Füße können für Fußgeruch sorgen. Es gibt Bakterien, die aus Teilen des Schweißes und Hautschuppen bestimmte Stoffe machen: Essigsäure, Buttersäure und Valeriansäure. Solche Stoffe sorgen für den Geruch, ähnlich wie beim Käse. Dazu sagt man zu Schweißfüßen auch Käsefüße.

Es ist normal, dass Füße schwitzen. Gegen Fußgeruch hilft daher das Waschen der Füße. Außerdem nehmen Socken den Schweiß auf: Darum ist es gut, wenn man jeden Tag frische Socken anzieht. Füße schwitzen besonders stark, wenn man Schuhe an hat, die wenig Luft durchlassen. Das gilt zum Beispiel für Turnschuhe und Gummistiefel.

Hände schwitzen übrigens ähnlich wie Füße. Manche Menschen haben besonders schwitzende Hände. Trotzdem redet niemand von Handgeruch. Das kommt daher, dass wir Hände ganz anders behandeln als Füße: Wir waschen uns die Hände viel häufiger, und wir stecken sie nicht den ganzen Tag in Socken und Schuhe.

Was hat der Fuß mit Maßeinheiten zu tun?

Ein Maßband. Oben gibt es Fuß, unten Meter an. In rot steht „16 feet“ geschrieben: Das gesamte Maßband ist 16 Fuß lang. Das ist genauso lang wie 5 Meter.

Man kann kurze Entfernungen ungefähr messen, indem man einen Fuß direkt vor den anderen setzt und dabei mitzählt, wie oft das geht. Daher kommt es, dass früher ein Fuß in vielen Ländern als Längenmaß verwendet wurde. Es zählt mit zu den ältesten Maßeinheiten für Längen. Allerdings war früher ein Fuß nicht im ganzen Land gleich lang, sondern er konnte je nach Gegend verschieden lang sein.

Heute ist ein Fuß als Maßeinheit in den USA und in Großbritannien immer noch üblich. Ein Fuß ist eine Länge von genau 30,48 Zentimeter. Ein Fuß besteht aus zwölf kürzeren Maßeinheiten, die man Zoll nennt. Auf Englisch heißt es „inch“. Drei Fuß sind in diesem System ein Yard, das ist etwas weniger als ein Meter.




Zu „Fuß“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.