Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder, auf MiniKlexikon.de sogar in leichter Sprache

Christkind

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 31. Januar 2024, 01:53 Uhr von Klexibot (Diskussion | Beiträge) (Parameter "|mini=ja" in Artikel-Vorlage ergänzt für Link zum MiniKlexikon)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Eine Weihnachtskarte aus der Zeit um 1900: Der Weihnachtsmann und das Christkind ziehen einen Schlitten.

Das Christkind gehört zum 24. Dezember, dem Weihnachtsabend oder Heiligabend. Dann bringt es den Kindern Geschenke, aber man sieht es dabei nicht. Man kennt es in Süddeutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz, aber auch in Ungarn, Tschechien oder der Slowakei. In Norddeutschland kommt statt dessen der Weihnachtsmann vorbei.

Im Mittelalter wurden die Kinder überall am 6. Dezember vom heiligen Nikolaus beschenkt. Der Reformator Martin Luther, der gegen die katholische Kirche war, wollte keine Verehrung von Heiligen mehr. Er ersetzte den Nikolaus durch das Christkind als Gabenbringer. So gab es im 16. Jahrhundert erstmals Geschenke an Weihnachten. Da wird die Geburt von Jesus gefeiert.

Im Brauchtum wurde aus dem Christkind immer mehr ein Engel mit blondem, lockigem Haar. So kennt man das Christkind auch vom Nürnberger Christkindlesmarkt, der jedes Jahr im Dezember stattfindet. Der Markt wird jeweils von einer jungen Frau im Kostüm des Christkinds eröffnet. Heute gibt es das Christkind vor allem in den katholischen Gebieten, während es in den protestantischen Gebieten vom Weihnachtsmann abgelöst wurde.

Außerhalb der Weihnachtszeit denkt man beim Christkind auch an Gemälde und Statuen von Jesus als kleiner Junge. In der Bibel steht nur wenig über seine Kindheit. Trotzdem stellten sich die Christen gerne vor, wie Jesus schon als Kind die Menschen segnete, während er etwa auf dem Schoß seiner Mutter Maria saß. Außerdem gab es die Legende vom heiligen Christophorus, der mit dem Jesuskind auf seinen Schultern das Gewicht der ganzen Welt über einen Fluss trägt.

In Christkindl, einem Stadtteil von Steyr in Oberösterreich, kamen diese beiden Dinge zusammen. Dort gibt es seit der Zeit des Barock eine Wallfahrtskirche mit einer Jesuskindfigur aus Wachs. Seit dem Jahr 1950 gibt es auch ein Weihnachtspostamt, an welches Kinder im Advent ihre Briefe mit Weihnachtswünschen senden können. Diese werden vom Christkind beantwortet und mit einem Sonderstempel auf dem Briefumschlag versehen.




Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder zwischen 5 und 15 Jahren, also ein kostenloses Online-Lexikon für Schulkinder. Zum Thema Christkind findet ihr einen besonders einfachen Artikel auf MiniKlexikon.de und weitere Kinderseiten in der Kindersuchmaschine „Frag Finn“.

Das Klexikon wird gefördert vom weltgrößten Wikipedia-Förderverein Wikimedia Deutschland, von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und von der Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz im Bereich des Bundesfamilienministeriums.

Unsere Klexikon-Botschafter sind die Fernseh-Moderatoren Ralph Caspers („Wissen macht Ah!“, “Die Sendung mit der Maus“ und „Frag doch mal die Maus“) und Julian Janssen („Checker Julian“).

Im Klexikon findest du das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition und Bildern in etwa 3.500 Artikeln. Grundwissen kindgerecht und leicht verständlich für alle Schülerinnen und Schüler. Alles, was du für Unterricht, Hausaufgaben und Referate in der Schule wissen musst, in einem Kinderlexikon.