Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Unsere Frage der Woche: Warum hat Ostern jedes Jahr einen anderen Termin? Findet es heraus!

Dschibuti

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klexikon K.png Dschibuti  
Flag of Djibouti.svg
Flagge
Hauptstadt Dschibuti
Amtssprache Französisch, Arabisch
Staatsoberhaupt Präsident Ismail Omar Guelleh
Einwohnerzahl etwa 873.000
Fläche etwa 23.000 Quadratkilometer
Djibouti (orthographic projection).svg
Wo das Land in Afrika liegt
Das Land Dschibuti legt sich wie ein Hufeisen um eine Meeresbucht. Den größten Teil des Landes bedecken die Wüste und etwas Savanne. Die Hauptstadt heißt ebenfalls Dschibuti und liegt am Meer.

Dschibuti ist ein eher kleines Land in Afrika. Es ist nur etwa halb so groß wie die Schweiz und hat etwa zehn Mal weniger Einwohner. Es liegt im Osten des Kontinents am Horn von Afrika, also am Roten Meer. Die Hauptstadt heißt ebenfalls Dschibuti.

In Dschibuti leben vor allem zwei Völker: Menschen der Somali sowie der Afar. Somali gibt es auch in Somalia. Im Mittelalter herrschten dort Araber, die den Islam mitbrachten. Noch heute sind die allermeisten Einwohner Muslime.

Hundert Jahre lang war Frankreich die Kolonialmacht, deshalb sind die Amtssprachen Arabisch und Französisch. Im Jahr 1977 wurde Dschibuti unabhängig. Seit damals regiert eine bestimmte Familie der Somali das Land. Viele Afar sind dagegen, wodurch es früher sogar zu einem Bürgerkrieg kam.

Wie sieht das Land aus?

Das Land liegt wie ein Hufeisen um eine Meeresbucht herum. Das Land ist früher abgesunken, denn es gibt heute viele Korallenriffe auf dem Trockenen. Das Küstengebiet ist ein Paradies für Taucher, weil es auch dort viele Korallen gibt. An Land gibt es viele Vulkane. Der jüngste ist erst vor etwa vierzig Jahren entstanden.

Ein Teil des Landes liegt unter dem Meeresspiegel. Dort enden Flüsse und bilden Seen. Die trocknen aber laufend ein, deshalb sammelt sich dort viel Salz und Gips an. Beides nutzen die Menschen als Rohstoff. Der höchste Berg ist 2028 Meter hoch und liegt an der Grenze zu Eritrea und Äthiopien. Nur dort gibt es lichte Wälder.

Vor allem an der Küste ist es sehr heiß und feucht. Auch das Meer ist sehr warm. Regen fällt während höchstens 15 Tagen im Jahr. Deshalb bedecken Wüsten den Großteil des Landes, dazu gibt es etwas Savanne. Dort leben Antilopen, Gazellen, Zebras, Hyänen, Schakale sowie einige andere Tierarten. Am größten See, dem Abbe-See, gibt es zudem die rosaroten Flamingos und andere Vögel.

Wie leben die Menschen?

Am meisten Geld verdient das Land mit Dienstleistungen. Dazu gibt es etwas Industrie. Vier von fünf Menschen arbeiten jedoch in der Landwirtschaft, obwohl das wegen der Trockenheit und der vielen Dürren sehr schwierig ist. Das wenige nutzbare Land ist meist Weide. Die Menschen ziehen dort mit ihrem Vieh als Nomaden von einem Ort zum anderen. Viel Nahrung muss jedoch im Nachbarland eingekauft werden.

Dschibuti hat auch keine Bodenschätze wie Erdöl oder Metall. Einzig Salz kann man in den zahlreichen Salzseen gewinnen und ins Ausland verkaufen. Fast die Hälfte der Einwohner gelten als arm. Jeder fünfte leidet Hunger. Vor zwanzig Jahren waren es noch doppelt so viele. Von den Kindern ist heute fast jedes dritte unterernährt. Es gibt zu wenig Ärzte und Krankenhäuser, vor allem auf dem Land.

Der Staat hat Grundschulen eingerichtet, dazu gibt es auch Privatschulen. Der Schulbesuch ist jedoch nicht Pflicht. Einer von fünf Männern kann nicht lesen und schreiben, bei den Frauen sind es zwei von fünf.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Dschibuti“ hat die Blinde Kuh.