2024 wird gefeiert: 10 Jahre Klexikon und 5 Jahre MiniKlexikon. Spenden helfen uns sehr!

Walross

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 30. Januar 2024, 12:08 Uhr von Michael Schulte (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes:
Ein alter Walrossbulle mit seinen riesigen Stoßzähnen

Das Walross ist ein großes Säugetier, das in den kalten arktischen Meeren Europas, Asiens und Nordamerikas lebt. Es ist eine eigene Tierart und gehört zu den Robben. Besonders sind seine großen oberen Zähne, die sogenannten Stoßzähne, die von seinem Maul herunterhängen.

Das Walross hat einen stämmigen Körper und einen runden Kopf. Es hat Flossen anstelle von Beinen. Sein Maul ist mit steifen Schnurrhaaren bedeckt. Die Haut ist faltig und graubraun. Eine dicke Fettschicht unter der Haut, Blubber genannt, hält das Walross warm. Walrosse können bis zu drei Meter und 70 Zentimeter lang werden und wiegen mehr als 1.200 Kilogramm. Männliche Walrosse haben Luftsäcke, die helfen, den Kopf über Wasser zu halten, während das Walross schläft.

Das Walross hat auf jeder Seite seines Mauls einen Stoßzahn. Die Stoßzähne können bis zu einem Meter lang sein und etwas über fünf Kilogramm wiegen. Das Walross benutzt seine Stoßzähne zum Kämpfen. Es benutzt sie auch, um Löcher ins Eis zu schneiden und sich selbst aus dem Wasser zu ziehen.

Kaum ein Tier wird ein Walross jemals angreifen. Allenfalls versucht ein Eisbär, eine Walrossherde zur Flucht zu bewegen. Dann stürzt er sich auf ein altes, schwaches Walross oder auf ein Jungtier. Ebenfalls gefährlich werden dem Walross Bakterien in den Flossen oder in den Augen. Auch ein gebrochener Stoßzahn kann zu Gewichtsverlust und zum baldigen Tod führen.

Menschen aus der Umgebung haben schon immer Walrosse gejagt, allerdings nicht sehr viele. Sie verwendeten das ganze Tier: Sie aßen das Fleisch und heizten mit dem Fett. Für ihre Schiffsrümpfe verwendeten sie zum Teil Walrossknochen und überzogen die Rümpfe mit Walrosshaut. Daraus fertigten sie sich auch Kleider. Die Stoßzähne sind Elfenbein und fast genauso wertvoll wie bei den Elefanten. Daraus schnitzten sie wunderschöne Dinge. Wirklich viele Walrosse wurden aber erst durch Jäger aus dem Süden mit ihren Gewehren abgeschlachtet.

Wie leben Walrosse?

Datei:19 Walross 2002.jpg
Die Mutter kümmert sich um das Jungtier.

Walrosse leben in Gruppen, die mehr als hundert Tiere umfassen können. Sie verbringen den größten Teil ihrer Zeit im Meer. Manchmal ruhen sie auch auf Eis oder felsigen Inseln. An Land drehen sie ihre hinteren Flossen nach vorne unter ihren Körper, um herumzuwatscheln.

Walrosse ernähren sich vor allem von Muscheln. Sie graben mit ihren Stoßzähnen Muscheln vom Meeresboden aus. Sie haben mehrere hundert Schnurrhaare, mit denen sie sehr gut fühlen und ihre Beute ertasten können.

Walrosse paaren sich vermutlich im Wasser. Die Schwangerschaft dauert elf Monate, also fast ein Jahr. Zwillinge gibt es äußerst selten. Ein Kalb wiegt bei der Geburt etwa 50 Kilogramm. Es kann sofort schwimmen. Ein halbes Jahr lang trinkt es nichts als Muttermilch. Erst danach nimmt es andere Nahrung dazu. Milch trinkt es aber zwei Jahre lang. Im dritten Jahr bleibt es immer noch bei der Mutter. Die kann dann aber schon wieder ein Baby im Bauch tragen.




Zu „Walross“ findet ihr mehr Inhalte in der Kindersuchmaschine „Frag Finn“.

Das Klexikon ist die Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition und Bildern in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht und leicht verständlich. Alles, was man für den Unterricht in Schulen, Hausaufgaben und Referate wissen muss.