Tarnung

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Die Druckversion wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Ein Felsen in der Steiermark. Darauf sitzt ein Colostygia aqueata. Das ist ein bestimmter Nachtfalter, ein Schmetterling. Dank der Farbe seiner Flügel kann man ihn kaum sehen.

Tarnung ist gut dafür, dass man nicht von anderen entdeckt wird. Tiere tarnen sich, damit sie nicht von Raubtieren gefressen werden. Auch Pflanzen können gut getarnt sein. Außerdem tarnen Menschen sich selbst oder etwas, das ihnen gehört.

Es gibt viele verschiedene Arten von Tarnung. Einige Tiere haben Farben oder Muster auf ihrem Körper, die so ähnlich wie ihre Umgebung aussehen. Andere haben eine Form oder Struktur wie ein Ast oder ein Blatt. Manche Tiere können ihre Farbe ändern, um sich an ihre Umgebung anzupassen.

Auch Bewegungen kann man von weitem gut erkennen: Wer nicht entdeckt werden will, sollte also schnelle Bewegungen vermeiden. Auch Gerüche oder Geräusche können einen Menschen oder ein Tier verraten.

Wie tarnen sich Tiere und Pflanzen?

Eine Australische Gespenstschrecke: Der Körper erinnert sehr an trockene Äste.

Tiere können von Natur aus getarnt sein. Dann hilft ihnen, so wie die Umgebung auszusehen. Eine Gazelle erkennt man im Gras der Savanne nicht so gut. Ihr Fell hat eine ähnliche Farbe wie das Gras. Biologen nennen eine Tarnung bei Tieren auch Mimese.

Vor Wespen nimmt man sich besser in Acht, denn die haben einen Stachel. Aber: Das hier ist gar keine Wespe oder Biene, sondern eine Große Sumpfschwebfliege.

Ein anderes Beispiel für ein Tier, das sich tarnt, sind die Gespenstschrecken oder Stabheuschrecken. Diese Tiere haben einen langen Körper und Beine, die wie kleine Äste aussehen. Sie haben auch eine Farbe, die der Rinde von Bäumen ähnelt. Wenn sie sich auf einem richtigen Ast oder einem Baumstamm befinden, sind sie fast unsichtbar. Ähnlich ist das bei manchen Schmetterlingen.

Getarnte Tiere kann man nicht leicht erkennen. Das Tier sieht vielleicht auch wie etwas aus, für das andere Tiere sich nicht interessieren: Ein Vogel, der gern eine Stabheuschrecke fressen würde, lässt einen Ast in Ruhe.

Noch einmal etwas anderes nennt man Mimikry. Das ist keine Tarnung, sondern eine Art Verkleidung: Manche Tiere sehen nämlich so aus wie ein anderes Tier. Dieses andere Tier ist für Fressfeinde giftig, oder es ist auf andere Weise gefährlich. Das Tier mit Mimikry wird daher von Fressfeinden in Ruhe gelassen. Ein Beispiel ist eine harmlose Fliege, die wie eine Wespe aussieht.

Auch Pflanzen können getarnt sein. Ein Beispiel ist die Wüstenpflanze Lithops. Diese Pflanze hat Blätter, die wie Steine aussehen. Wenn sie in einer Wüste wächst, ist es schwer zu erkennen, dass es sich um eine Pflanze handelt.

Wie tarnen sich Menschen?

Dänische Soldaten in Flecktarn. Außerdem haben sie sich die Gesichter angemalt.

Auch Menschen können sich tarnen. Ein Beispiel ist die Tarnkleidung, die von Soldaten und Jägern getragen wird. Diese Kleidung hat oft bestimmte Farben und Muster, damit man den Menschen nicht von der Umgebung unterscheiden kann.

In Deutschland nennt man ein bestimmtes Muster bei Soldaten Flecktarn. Manche andere Leute tragen gern Kleidung mit Flecktarn-Muster, obwohl sie gar keine Soldaten sind. Sie finden, dass es cool und modisch aussieht. Vielleicht denken sie nicht daran, dass Krieg eine ernste Sache ist.

Genauso lassen sich Dinge tarnen. Wer zum Beispiel im Wald Tiere fotografieren will, hat auch eine Kamera und anderes dabei. Kameras können ebenso mit Tarnfarben getarnt werden. Oder aber man hat gleich ein ganzes Zelt, das wie die Umgebung aussieht. In der Armee zum Beispiel geht es darum, Flugzeuge und Fahrzeuge zu tarnen.

Übrigens können manche Tiere bestimmte Farben sehr gut oder eben sehr schlecht erkennen. Jäger, die Vögel jagen wollen, sollten keine Kleidung mit roten Tönen tragen. Verräterisch sind auch blinkende und glitzernde Gegenstände wie eine Brille oder ein Smartphone.

Wodurch kann man noch entdeckt werden?

Von weitem könnte ein Autofahrer denken, dass dies hier ein parkendes Auto sei. In Wirklichkeit wird hier eine Radarfalle versteckt. Ein solches Blitzgerät stellt fest, ob ein Auto schneller als erlaubt fährt.

Wer sich verstecken will, will nicht gesehen werden. Andere Menschen oder auch Tiere können jemanden aber noch auf andere Weise entdecken. Darum gibt es noch andere Tarnung.

Man kann sich durch seine Geräusche verraten. Man sollte also nichts sagen oder mit etwas rascheln. Geräte aus Metall machen Krach, wenn sie gegen etwas stoßen. Da hilft es, wenn man ein Stück Filz oder Gummi um das Metall wickelt. Oder man hält sich irgendwo auf, wo es schon ein anderes Geräusch gibt, etwa bei einem Wasserfall. All das nennt man akustische Tarnung.

Viele Tiere können sehr gut riechen. Wer sie fotografieren oder jagen will, sollte daher auf den Wind achten. Sonst trägt der Wind den eigenen Geruch in Richtung der Tiere. Erwachsene sollten ein Deodorant verwenden. Allerdings darf es nicht zu stark riechen, denn Parfüm kann einen ebenfalls verraten.

Wie kann man durch Maschinen entdeckt werden?

Ein Tarnkappenflugzeug aus den USA. Die SR-71 war dazu gedacht, heimlich über andere Länder zu fliegen und sie zu beobachten. Dazu war es wichtig, dass sie nicht leicht durch Radar entdeckt wird. Heute gibt es neuere Flugzeuge, die das besser schaffen.

Menschen sind Warmblüter: Ihre Körper haben immer eine bestimmte Temperatur. Wenn es draußen kalt ist, ist ihr Körper also deutlich wärmer als die Umgebung.

Darum wurden Wärmebildgeräte erfinden. Man benutzt sie zum Beispiel in der Armee. Selbst wenn es völlig dunkel ist, erkennt man damit einen anderen Menschen. Das Gerät stellt nämlich fest, dass dieser deutlich mehr Wärme ausstrahlt als der Hintergrund.

Vor solchen Geräten kann man sich kaum tarnen. Höchstens findet man eine Mauer, hinter der man sich verstecken kann. Oder man hat Glück und es schneit. Dann nämlich misst das Wärmebildgerät vor allem den Schnee. Es erkennt kaum, dass dahinter in der Ferne noch etwas Warmes ist.

Außerdem nutzt man in der Armee Radar: Ein Gerät sendet bestimmte unsichtbare Wellen aus. Diese Wellen können gegen eine Sache stoßen, zum Beispiel ein Flugzeug. Manche der Wellen werden zum Radar-Gerät zurückgeworfen. Das Gerät erkennt daran einen großen Gegenstand in der Ferne.

Doch gegen Radar kann man sich tarnen. Man spricht hier von Tarnkappentechnik. Vor allem ist damit gemeint, dass Flugzeuge, Schiffe und Hubschrauber auf bestimmte Weise gebaut sein müssen. Sie haben kaum harte Ecken und Kanten und auch eine besondere Oberfläche. Dadurch werden kaum noch Radar-Strahlen zurückgeworfen, und das Radargerät erkennt wahrscheinlich nichts.




Zu „Tarnung“ findet ihr mehr Inhalte in der Kindersuchmaschine „Frag Finn“.

Das Klexikon ist die Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition und Bildern in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht und leicht verständlich. Alles, was man für den Unterricht in Schulen, Hausaufgaben und Referate wissen muss.