Entwurf:NATO

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Plakat aus dem Jahr 1960. Es zeigt Militärangehörige aus verschiedenen Ländern. Oben links ist das Symbol der Nato, ein Stern.

NATO ist eine Abkürzung für North Atlantic Treaty Organization, auf Deutsch „Organisation des Nordatlantikpakts“. Ein Pakt ist so etwas ähnliches wie ein Vertrag. Aktuell sind 29 Länder in diesem Pakt. Zwischen diesen Ländern liegt der Nordatlantische Ozean. Darum heißt der Pakt so. Der Hauptsitz der Organisation befindet sich in Brüssel, wo auch der Hauptsitz der EU ist. Der Chef der NATO ist der Generalsekretär. Aktuell ist das Jens Stoltenberg.

Die Armeen der 29 NATO-Länder sollen enger zusammenarbeiten. Wenn eines dieser Länder angegriffen wird, sollen die anderen es unterstützen. Das nennt man ein Militärbündnis. Diese Unterstützung kann dadurch erfolgen, dass die anderen Ländern dem Angreifenden Land ebenfalls den Krieg erklären. Es kann jedoch auch einfach sein, dass man die Soldaten der verbündeten Ländern mit Medizin versorgt oder ihnen Munition und Waffen sendet.

Die NATO gibt es seit dem Jahr 1949. Das war kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals herrschte der sogenannte Kalte Krieg. Das war kein echter Krieg, sondern ein Wettrüsten zwischen der Sowjetunion und den demokratischen Staaten in Nordamerika und Europa. Das heißt, wenn einer eine gefährliche Waffe baute, baute der andere eine größere. Viele Menschen hatten Angst, das würde irgendwann zu einem großen Krieg führen. Die Politiker in Europa und den USA dachten sich darum: Wenn unsere Armeen zusammenhalten, sind wir im Falle eines Krieges stärker.

Die Sowjetunion und ein paar verbündete Länder unterzeichneten als Reaktion darauf im Jahr 1955 den Warschauer Pakt, ebenfalls ein Militärbündnis. Warschau ist die Hauptstadt von Polen, wo der Vertrag unterzeichnet wurde. Mit dem Ende des Kalten Krieges in den Jahren nach 1990 wurde auch der Warschauer Pakt wieder aufgelöst. Die NATO blieb bestehen. Einige Länder aus dem Warschauer Pakt traten später der NATO bei.

Die Nato ist eine komplexe Organisation, zu der viele Gremien gehören. Gremien sind Gruppen von Leuten, die zu Rate gezogen werden, um wichtige Entscheidungen zu treffen. In der Nuklearen Planungsgruppe werden Fragen rund ums Thema Atomwaffen geklärt. Zum Beispiel, wo man diese aufbewahren soll. Das bekannteste Gremium der NATO ist der Nordatlantikrat. Er entschiedet vor allem darüber, wie verfahren werden soll, wenn eines der 29 Länder angegriffen wird. Jedes der Mitgliedsländer hat dort seine Vertreter. Jede Entscheidung im Nordatlantikrat muss einstimmig erfolgen. Es müssen also alle dafür sein.

Welche Länder gehören dazu?

Die NATO besteht derzeit aus 29 Mitgliedern. Anfangs unterzeichneten nur 10 Länder den Nordatlantikvertrag. Das waren aus Europa Belgien, Dänemark, Frankreich, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Portugal und Großbritannien. Aus Nordamerika waren es Kanada und die USA. Einige Jahre später traten noch Griechenland und die Türkei bei. Deutschland ist seit dem Jahr 1955 ein Mitglied der NATO, Spanien seit dem Jahr 1982.

Nach der Wende und den Jugoslawienkriegen kamen viele Staaten aus dem ehemaligen Ostblock dazu: Polen, Tschechien, Ungarn, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Albanien und Kroatien. Das neuste Mitglied der NATO ist Montenegro. Das Land ist seit dem Jahr 2017 Mitglied der NATO. Das so viele Staaten aus dem Osten aufgenommen wurden findet Russland nicht gut. Es fühlt sich davon bedroht.


Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema NATO findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.