Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Amsel

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Amselmännchen bei der Futtersuche. Seine Federn sind schwarz, der Schnabel leuchtet gelb-orange.
Bei den Amselweibchen sind Federn und Schnabel grau-braun. Man nennt dies eine Tarnfarbe, weil man so die Weibchen beim Brüten kaum vom Nest unterscheiden kann.

Die Amsel ist ein Singvogel. Man nennt sie auch Schwarzdrossel. In Europa zählt sie zu den bekanntesten Vögeln. In Deutschland ist sie die häufigste Vogelart überhaupt.

Ein ausgewachsenes Amselmännchen erkennt man an seinem tiefschwarzen Gefieder. Schnabel und Augenringe sind leuchtend gelb. Es ist 25 Zentimeter groß. Das kleinere Amselweibchen und auch die Jungvögel hingegen haben größtenteils eine dunkelbraune Farbe.

Vor über hundert Jahren war die Amsel noch ein scheuer Waldvogel. Inzwischen hat sie sich immer mehr an den Menschen gewöhnt. Man findet sie in fast jedem Garten oder Park.

Manche Amseln sind Zugvögel und ziehen im Winter in wärmere Gebiete, andere bleiben das ganze Jahr über an einem Ort. In Mitteleuropa zieht ungefähr ein Viertel aller Amseln in den Süden. In kälteren Gegenden wie zum Beispiel in Finnland ziehen neun von zehn Vögeln nach Südfrankreich oder Nordafrika.

Wie leben Amseln?

Nestmaterial wird herbeigeschafft.

Im Frühjahr kann man vor allem am frühen Morgen und abends ihren melodischen Gesang hören. Sie sitzen dazu oft ganz oben in einem Strauch oder Baum, oder auf einem Dach.

Zu dieser Zeit kann man die Amsel auch bei ihrer Nahrungssuche beobachten. Unter abgefallenem Laub und auf Rasenflächen hüpft sie in kleinen Sprüngen vorwärts. Hat sie etwas entdeckt, hält sie mit schräg gehaltenem Kopf still und lauscht nach Bodentieren. Sie ernährt sich von Insekten, Larven, Würmern, Samen und Beeren.

Wie vermehren sich Amseln?

Zwei Küken sind schon geschlüpft, das dritte hat sich bereits ein Loch in die Schale gehackt.
Die Küken strecken ihren langen Hals nach dem Futter, das die Eltern bringen. Schnabel und Schlund leuchten gelb, damit sie nicht leer ausgehen.

Amseln brüten oft dreimal im Jahr. Dazu nisten sie hauptsächlich in Bäumen und Sträuchern oder in Pflanzen, die sich an Hausmauern hinaufranken. Sie legen drei bis fünf Eier, die das Amselweibchen allein ausbrütet. Nur zur Nahrungssuche fliegt es weg. Das Männchen setzt sich in dieser Zeit nicht auf die Eier, sondern es stellt sich auf den Rand des Nestes. Wenn Gefahr droht, verteidigt es die Eier mit lautem Zwitschern.

Nach etwa zwei Wochen schlüpfen die Küken. Sie sind dann noch nackt und blind. Die Amseleltern fliegen oft den ganzen Tag, um ihren Nachwuchs zu füttern. Zwischendrin bleiben die Küken auch mal allein, ohne Eltern.

Zwei Wochen nach der Geburt fliegen die Jungvögel aus dem Nest. Sie können dann aber noch so schlecht fliegen, dass sie gleich auf dem Boden landen. Die Eltern versuchen dann, sie zusammenzuhalten und gegen Fressfeinde wie Katzen und Elstern zu verteidigen. Deshalb verstecken sich die Vogelfamilien in dieser Zeit und sind nur schwer zu entdecken. Dabei werden sie weiter von den Amseleltern gefüttert. Trotz des Schutzes und Versteckens werden die meisten Jungtiere in dieser Zeit gefressen. Wenn sie etwa drei bis fünf Wochen alt sind, können sie selbständig fliegen.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Amsel“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.