Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Für Lese-Anfänger haben wir das MiniKlexikon.

Diabetes: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Glucose test.JPG|mini|Wer Diabetes hat, muss ab und zu messen, wie viel Zucker er im [[Blut]] hat. Dafür reicht ein Tropfen Blut und so ein Gerät.]]
 
[[Datei:Glucose test.JPG|mini|Wer Diabetes hat, muss ab und zu messen, wie viel Zucker er im [[Blut]] hat. Dafür reicht ein Tropfen Blut und so ein Gerät.]]
Die Zuckerkrankheit wird von [[Arzt|Ärzten]] auch „Diabetes mellitus“ genannt. Um zu verstehen, was die Zuckerkrankheit ist, muss man erst einmal grob wissen, wie unser [[Körper]] mit dem [[Zucker]] umgeht, den er aus der [[Ernährung|Nahrung]] bekommt.
+
„Diabetes mellitus“ ist eine Krankheit, die umgangssprachlich auch "Zuckerkrankheit" genannt wird. Um zu verstehen, was die Zuckerkrankheit ist, muss man erst einmal wissen, wie unser [[Körper]] mit dem [[Zucker]] umgeht, den er aus der [[Ernährung|Nahrung]] bekommt.
  
Wenn der Körper Zucker aufnimmt, dann sendet die [[Bauchspeicheldrüse]] einen [[Chemie|Stoff]] ins [[Blut]], den man Insulin nennt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein [[Organ]] im [[Bauch]]. Das Insulin sorgt dafür, dass der Zucker aus dem Blut schnell als „Treibstoff“ in die [[Muskel]]n oder als „Energiespeicher“ ins [[Fett]]gewebe gelangt. Der Zucker bleibt also nicht lange im Blut sondern wird schnell abgeliefert.
+
Wenn der Körper Zucker aufnimmt, dann sendet die [[Bauchspeicheldrüse]] ein [[Hormon]] ins [[Blut]], den man Insulin nennt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein [[Organ]] im [[Bauch]]. Das Insulin sorgt dafür, dass der Zucker aus dem Blut schnell als „Treibstoff“ in die [[Muskel]]n oder als „Energiespeicher“ ins [[Fett]]gewebe gelangt. Der Zucker bleibt also nicht lange im Blut, sondern wird schnell abgeliefert.
  
 
Ist die Menge des Zuckers in unserem Blut lange zu hoch, dann hat das schlimme Folgen. Es führt dazu, dass die winzigsten Blutgefäße des Blutkreislaufs sich verändern und die [[Zelle]]n nicht mehr richtig [[Ernährung|ernähr]]t werden. Davon kann man zum Beispiel [[Blindheit|blind]] werden, weil die [[Netzhaut]] im [[Auge]] nicht mehr richtig durchblutet wird.
 
Ist die Menge des Zuckers in unserem Blut lange zu hoch, dann hat das schlimme Folgen. Es führt dazu, dass die winzigsten Blutgefäße des Blutkreislaufs sich verändern und die [[Zelle]]n nicht mehr richtig [[Ernährung|ernähr]]t werden. Davon kann man zum Beispiel [[Blindheit|blind]] werden, weil die [[Netzhaut]] im [[Auge]] nicht mehr richtig durchblutet wird.
Zeile 8: Zeile 8:
 
== Wie bekommt man Diabetes und was kann man dagegen tun? ==
 
== Wie bekommt man Diabetes und was kann man dagegen tun? ==
 
[[Datei:Insulin pump with infusion set.jpg|mini|Mit dieser Insulinpumpe gelangt Insulin direkt in den Körper. Vielen [[Mensch]]en mit Diabetes hilft ein solches Gerät.]]
 
[[Datei:Insulin pump with infusion set.jpg|mini|Mit dieser Insulinpumpe gelangt Insulin direkt in den Körper. Vielen [[Mensch]]en mit Diabetes hilft ein solches Gerät.]]
Grob gesagt kann man aus zwei Gründen die Zuckerkrankheit bekommen: Die Bauchspeicheldrüse funktioniert nicht richtig und bildet zu wenig Insulin, oder die Muskeln und das [[Fett]]gewebe reagieren nicht mehr auf das Insulin. Der erste Fall kann auch bei [[Kind]]ern auftreten. Am häufigsten ist aber der zweite Fall, von dem ganz besonders „dicke“ Erwachsene betroffen sind.
+
Es gibt zwei Arten der Zuckerkrankheit: Die Bauchspeicheldrüse funktioniert nicht richtig und bildet zu wenig Insulin, oder die Muskeln und das [[Fett]]gewebe reagieren nicht mehr auf das Insulin. Der erste Fall kann auch bei [[Kind]]ern auftreten. Am häufigsten ist aber der zweite Fall, von dem ganz besonders Erwachsene betroffen sind, die zu viel wiegen.
  
Ein Patient mit Zuckerkrankheit muss zum Arzt gehen. Der untersucht zuerst, welche Art von Zuckerkrankheit vorliegt. [[Schmerz]]en hat man bei dieser [[Krankheit]] anfangs nämlich nicht.  
+
Ein Patient mit Zuckerkrankheit muss zum [[Arzt]] gehen. Der untersucht zuerst, welche Art von Zuckerkrankheit vorliegt. [[Schmerz]]en hat man bei dieser [[Krankheit]] anfangs nämlich nicht.  
  
 
Im ersten Fall muss der Arzt dem Patienten zusätzlich Insulin geben. Das wird dann gespritzt. Der Kranke muss dann vor allem lernen, wie viel Insulin er zu den verschiedenen Nahrungsmitteln spritzen muss. Im zweiten Fall genügt oft schon, dass die Patienten [[Gewicht]] abnehmen und sich richtig [[Ernährung|ernähr]]en. Aber auch hier können in manchen Fällen Insulinspritzen notwendig sein.
 
Im ersten Fall muss der Arzt dem Patienten zusätzlich Insulin geben. Das wird dann gespritzt. Der Kranke muss dann vor allem lernen, wie viel Insulin er zu den verschiedenen Nahrungsmitteln spritzen muss. Im zweiten Fall genügt oft schon, dass die Patienten [[Gewicht]] abnehmen und sich richtig [[Ernährung|ernähr]]en. Aber auch hier können in manchen Fällen Insulinspritzen notwendig sein.

Aktuelle Version vom 12. April 2021, 00:53 Uhr

Wer Diabetes hat, muss ab und zu messen, wie viel Zucker er im Blut hat. Dafür reicht ein Tropfen Blut und so ein Gerät.

„Diabetes mellitus“ ist eine Krankheit, die umgangssprachlich auch "Zuckerkrankheit" genannt wird. Um zu verstehen, was die Zuckerkrankheit ist, muss man erst einmal wissen, wie unser Körper mit dem Zucker umgeht, den er aus der Nahrung bekommt.

Wenn der Körper Zucker aufnimmt, dann sendet die Bauchspeicheldrüse ein Hormon ins Blut, den man Insulin nennt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein Organ im Bauch. Das Insulin sorgt dafür, dass der Zucker aus dem Blut schnell als „Treibstoff“ in die Muskeln oder als „Energiespeicher“ ins Fettgewebe gelangt. Der Zucker bleibt also nicht lange im Blut, sondern wird schnell abgeliefert.

Ist die Menge des Zuckers in unserem Blut lange zu hoch, dann hat das schlimme Folgen. Es führt dazu, dass die winzigsten Blutgefäße des Blutkreislaufs sich verändern und die Zellen nicht mehr richtig ernährt werden. Davon kann man zum Beispiel blind werden, weil die Netzhaut im Auge nicht mehr richtig durchblutet wird.

Wie bekommt man Diabetes und was kann man dagegen tun?

Mit dieser Insulinpumpe gelangt Insulin direkt in den Körper. Vielen Menschen mit Diabetes hilft ein solches Gerät.

Es gibt zwei Arten der Zuckerkrankheit: Die Bauchspeicheldrüse funktioniert nicht richtig und bildet zu wenig Insulin, oder die Muskeln und das Fettgewebe reagieren nicht mehr auf das Insulin. Der erste Fall kann auch bei Kindern auftreten. Am häufigsten ist aber der zweite Fall, von dem ganz besonders Erwachsene betroffen sind, die zu viel wiegen.

Ein Patient mit Zuckerkrankheit muss zum Arzt gehen. Der untersucht zuerst, welche Art von Zuckerkrankheit vorliegt. Schmerzen hat man bei dieser Krankheit anfangs nämlich nicht.

Im ersten Fall muss der Arzt dem Patienten zusätzlich Insulin geben. Das wird dann gespritzt. Der Kranke muss dann vor allem lernen, wie viel Insulin er zu den verschiedenen Nahrungsmitteln spritzen muss. Im zweiten Fall genügt oft schon, dass die Patienten Gewicht abnehmen und sich richtig ernähren. Aber auch hier können in manchen Fällen Insulinspritzen notwendig sein.



Zu „Diabetes“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.