2024 wird gefeiert: 10 Jahre Klexikon und 5 Jahre MiniKlexikon!

Hormon

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
In diesen Organen stellt der Körper Hormone her:
1. die Zirbeldrüse
2. die Hirnanhangs-Drüse
3. die Schilddrüse
4. die Thymusdrüse
5. die Nebennieren
6. die Bauchspeicheldrüse
7. die Eierstöcke bei der Frau
8. die Hoden beim Mann

Hormone sind sogenannte Botenstoffe im Körper. Man nennt sie auch „Signalstoffe“. Das sind bestimmte chemische Stoffe, die dafür sorgen, dass Zellen etwas Bestimmtes tun. Sie steuern also unser Wachstum, den Beginn der Pubertät und viele andere wichtige Dinge. Hormone bestimmen auch mit, wie man sich fühlt. Es gibt verschiedene Organe, die Hormone herstellen. Gemeinsam bilden sie das Hormonsystem, das auch „endokrines System“ genannt wird.

Hormone werden von Drüsen hergestellt und mit dem Blut im Körper verteilt. Die Hormone vergleicht man am besten mit Boten, die verschiedene Signale mitbringen. Bestimmte Zellen in Organen reagieren auf das Hormon und verändern, was sie tun. Hier sind einige aufgezählt:

  • Somatropin macht, dass Kinder wachsen.
  • Östrogene oder Estrogene haben vor allem die Frauen. Sie steuern das Wachstum der Brüste und den Beginn der Menstruation. Auch die Schwangerschaft bis hin zur Geburt und die Muttermilch werden so gesteuert. Wenn mit zunehmendem Alter weniger von diesen Hormonen gebildet werden, hören die Menstruation und die Fähigkeit, Kinder zu zeugen, wieder auf. Östrogene werden vor allem in den Eierstöcken gebildet.
  • Testosteron gibt es vor allem bei den Männern. Es tut ungefähr dasselbe wie die Östrogene bei der Frau. Es wird in den Hoden gebildet.
  • Adrenalin sorgt zum Beispiel dafür, dass das Herz schneller schlägt. Es wird in den Nebennieren gebildet. Adrenalin produziert der Körper, wenn wir viel leisten müssen aber auch wenn wir Angst oder sogar Panik haben. Auch wer sich mit dem Fallschirm aus dem Flugzeug stürzt oder ähnliche Dinge tut, verspürt viel Adrenalin. Man spricht deshalb auch vom „Adrenalin-Kick“. Manche Menschen mögen das, am ehesten junge Männer.
  • Melatonin sorgt für den Schlaf.
  • Andere Hormone geben das Signal dazu, Essen zu verdauen und viele andere Dinge.

Heute kennen die Wissenschaftler etwa hundert menschliche Hormone. Man schätzt aber, dass es eher etwa tausend sind. Unter anderem deshalb gibt es vieles, was wir noch nicht verstehen. Zudem sind oft mehrere Hormone an einer Sache beteiligt. Auch davon weiß man noch viel zu wenig.

Nicht nur im Menschen gibt es Hormone, sondern auch in Tieren. Etwas Ähnliches findet man in Pflanzen, die Phytohormone. Auch in Pflanzen sorgen diese Botenstoffe für das Wachstum und die Entwicklung.

Schon lange haben Menschen vermutet, dass es im Körper bestimmte Stoffe gibt, die für Wachstum oder Gefühle sorgen. Im Jahr 1901 hat man zum ersten Mal ein Hormon entdeckt, das Adrenalin. Im Jahr 1906 haben Wissenschaftler sich den Namen Hormon ausgedacht. Damit hatten sie einen Namen für solche Botenstoffe. Der Name stammt von einem griechischen Wort für „antreiben” oder „anregen”.





Zu „Hormon“ findet ihr mehr Inhalte in der Kindersuchmaschine „Frag Finn“.

Das Klexikon ist die Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition und Bildern in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht und leicht verständlich. Alles, was man für den Unterricht in Schulen, Hausaufgaben und Referate wissen muss.