Willkommen im Klexikon. Unsere Wikipedia für Kinder gehört zu den Innovationen für Deutschland beim Wettbewerb Land der Ideen 2018.

Landwirt

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Landwirt in Nicaragua, in Südamerika

Landwirt ist ein Beruf, den man auch Bauer nennt. Landwirte arbeiten in der Landwirtschaft und stellen etwas her, das die Menschen essen oder anders nutzen können. Farmer ist ein englischer Ausdruck für den Landwirt, vor allem für einen, der Tiere züchtet.

Landwirte müssen immer noch lang am Tag arbeiten. Die Arbeit ist allerdings nicht mehr ganz so schwer wie früher, weil es heute Maschinen gibt. Darum müssen Landwirte sich gut mit Technik auskennen, damit sie die Maschinen bedienen und manchmal reparieren können.

In der Landwirtschaft werden Tiere gezüchtet und Pflanzen angebaut. Landwirte kennen sich daher auch mit der Biologie aus. Außerdem ist ein Landwirt letztlich ein Kaufmann. Es geht darum, die Erzeugnisse wie Milch, Fleisch oder Getreide zu verkaufen. Landwirte müssen daher gut rechnen können.

Wer Landwirt werden will, muss eine Landwirtschaftsschule besuchen. Oft ist das eine Berufsschule. Man kann allerdings auch Landwirtschaft an einer Universität studieren.

Viele Landwirte machen sich Sorgen um ihre Arbeit. Mit den Erzeugnissen kann man nicht mehr so gut Geld verdienen wie früher, darum haben schon viele Landwirte den Bauernhof aufgegeben. Der Staat hilft manchmal mit Geld, denn Landwirte stellen nicht nur Erzeugnisse her, sie erhalten auch die Landschaft.

Wie viele Menschen sind Landwirte?

Ein Landwirt in Indonesien mit seinen Ochsen, die einen Pflug ziehen

Die ersten Menschen haben von dem gelebt, was sie in der Natur gefunden haben: Sie waren Jäger und Sammler. Doch schon am Ende der Steinzeit haben einige Menschen zusätzlich etwas angebaut. Das begann im Nahen Osten, also etwa dort, wo die Türkei und der Irak liegen. Vor etwa 7000 Jahren kam die Landwirtschaft auch in die Mitte von Europa.

Bis etwa zum Jahr 1800 waren die allermeisten Menschen in Europa Bauern. Sie lebten in Dörfern oder kleinen Städten und waren meist arm. Genauer gesagt waren nur wenige wirklich Bauern, die einen eigenen Bauernhof hatten. Die meisten waren Landarbeiter, die nichts besaßen und mal hier, mal dort arbeiteten.

Aber seitdem ist die Industrie sehr stark geworden. Viele Arbeiter zogen in die Städte, um in einer Fabrik zu arbeiten. In der Landwirtschaft selbst konnte man durch Dünger und Maschinen viel mehr erzeugen als vorher. Darum brauchte man weniger Landwirte.

In den reichen Ländern des Nordens, zum Beispiel in Europa und Nordamerika, arbeiten nur noch wenige Menschen als Landwirte. Dort ist es meist nur jeder Zehnte oder gar Hundertste. In armen Ländern, etwa in Afrika, arbeiten jedoch oft mehr als die Hälfte der Einwohner in der Landwirtschaft.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Landwirt“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler: Wiki = schnell, das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat in der Schule.