Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Rumänien

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
(Weitergeleitet von Entwurf:Rumänien)
Wechseln zu: Navigation, Suche
An der Grenze zu Serbien: Hier fließt die Donau durch ein Tal nach Rumänien hinein.
Das Donau-Delta ist ein bedeutendes Schutzgebiet für Vögel.

Rumänien ist ein Land im Südosten von Europa. Es hat über 20 Millionen Einwohner. Die Fläche ist etwa zwei Drittel so groß wie Deutschland. Die Nachbarländer sind Bulgarien, Serbien, Ungarn, die Ukraine und Moldawien. Im Osten grenzt Rumänien an das Schwarze Meer. Rumänien gehört seit dem Jahr 2007 zur Europäischen Union.

Durch das Land zieht sich das Gebirge der Karpaten. Dort leben noch Wölfe und Bären. Im Süden, an der Donau, ist Rumänien aber sehr flach. Die Donau fließt in das Schwarze Meer.

Im Zentrum des Landes liegt ein großes Gebiet mit dem Namen „Siebenbürgen“ oder auch „Transsylvanien“. Das kennt man auch wegen Dracula. Am Ende des Mittelalters lebte dort ein Adeliger namens Vlad der Dritte. Einer seiner Beinamen war „Drăculea“. Er kämpfte gegen das Osmanische Reich und war sehr grausam, so entstanden unheimliche Geschichten um ihn. Ein Ire hat später eine Vampirgeschichte geschrieben und dabei wahrscheinlich an Vlad gedacht.

Was geschah früher?

Im Altertum gehörte das Gebiet etwa 100 Jahre lang zum Römischen Reich. In dieser Zeit haben die Einwohner Latein gelernt. Die heutige rumänische Sprache ist also eine romanische Sprache, so wie Italienisch.

Lange Zeit war das Gebiet ein Teil des Osmanischen Reiches. Erst im 19. Jahrhundert wurde es wieder frei. Nach dem Ersten Weltkrieg erhielt Rumänien das Land westlich der Karpaten und wurde plötzlich viel größer. In diesem Landesteil, Siebenbürgen, lebten zwar Rumänen, aber auch viele Ungarn und Deutsche.

Nach dem Zweiten Weltkrieg herrschten Kommunisten über Rumänien. Diese Diktatur endete 1989. In der Zeit der Kommunisten haben viele Ungarn und Deutsche das Land verlassen. Weiterhin leben in Rumänien viele Roma, ein Volk, das vor langer Zeit aus Indien gekommen ist. Obwohl der Name ähnlich klingt, hat er nichts mit dem Landesnamen Rumänien zu tun.

Wie leben die Leute?

Die meisten Rumänen bekennen sich zur Orthodoxen Kirche. Deshalb gibt es im Land auch viele orthodoxe Klöster.

Etwa die Hälfte des Geldes verdient Rumänien mit Dienstleistungen. Das sind Banken, Versicherungen, aber auch Haarschneider, Restaurants, Verkehrsbetriebe und viele andere. Dazu gehört auch der Tourismus, der immer wichtiger wird. Fast ein Viertel des Landes fällt auf Schutzgebiete für Pflanzen und Tiere, vor allem für Vögel. Das Delta der Donau ist ein UNESCO-Weltkulturerbe.

An zweiter Stelle steht die Industrie. Es werden vor allem Computer und andere Elektronik hergestellt wie Telefone und so weiter. Aber auch Autos, Schiffe, Flugzeuge, Hubschrauber und Panzer werden in Rumänien gebaut. Bodenschätzen wie Erdgas, Erdöl, Kohle, Gold, Salz und einige andere werden ausgebeutet. Stahl wird hergestellt, auch viele Medikamente, Schuhe und Textilien. Etwa jeder achte Mensch lebt von der Landwirtschaft, vor allem von Äckern, Weiden und vom Wald.

Die meisten Rumänen bekennen sich zur Orthodoxen Kirche. Es gibt nur wenige reformierte und katholische Gläubige. Die Menschenrechte werden besser geschützt, seit Rumänien der EU beitreten wollte.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Rumänien“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.