Willkommen! Klexikon.de ist Wikipedias kleine Schwester (ZDF) und ein Ausgezeichneter Ort (Land der Ideen)

Kaliningrad

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
(Weitergeleitet von Entwurf:Kaliningrad)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Königsberger Dom ist ein Überbleibsel aus alten Zeiten in der heutigen Stadt Kaliningrad.
Das Schloss von Königsberg im Jahr 1912. Es wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und danach abgetragen.

Kaliningrad ist eine Stadt in Russland mit rund 450.000 Einwohnern. Sie liegt an der Ostsee, weit entfernt vom übrigen Russland. Bis zum Jahr 1946 trug die Stadt den Namen Königsberg und wurde von Deutschen bewohnt. Nach der deutschen Niederlage im Zweiten Weltkrieg fiel sie an die Sowjetunion. Heute sind Kaliningrad und seine Umgebung ein russisches Gebiet, das von Polen und Litauen umgeben ist.

Bei Kaliningrad mündet der Fluss Pregel in das Frische Haff. Das ist ein Teil der Ostsee, der durch Sanddünen vor Wellen geschützt ist. Deshalb war der Hafen der Stadt wichtig, schon in der Zeit der Hanse im Mittelalter.

Bis zu dieser Zeit lebten dort die Prußen. Wie die Litauer sprachen sie eine baltische Sprache. Dann kamen deutsche Kaufleute und Ritter in diese Gegend. Sie nannten das Land Preußen. Um das Jahr 1700 erhielt ein wichtiges deutsches Königreich den Namen dieses Landes. Die Prußen vermischten sich mit den Deutschen, viele starben damals auch an der Pest.

Durch die Lage begünstigt, wurde Königsberg eine wichtige Stadt. Das Schloss war einer der Paläste der Könige von Preußen. Deren Hauptstadt war jedoch Berlin. Ein neuer König wurde jeweils im Königsberger Dom gekrönt. An der Königsberger Universität wirkte Immanuel Kant, ein berühmter Philosoph in der Zeit der Aufklärung. Von dort kamen auch die Königsberger Klopse, ein Fleischgericht.

Nach der Gründung des Deutschen Kaiserreichs war Königsberg die größte Stadt im Osten des Reiches. Das blieb so bis zum Zweiten Weltkrieg. Viele Deutsche flohen am Ende des Krieges vor der Armee der Sowjetunion in den Westen, die Verbliebenen wurden nach dem Krieg vertrieben. An ihrer Stelle fanden Russen dort eine neue Heimat, viele davon arbeiteten für das Militär. Unter Diktator Josef Stalin wurde die Stadt in Kaliningrad umbenannt. Michail Kalinin war ein früherer Präsident der Sowjetunion, Grad ist Russisch für Stadt.

Heute ist Kaliningrad ein abgelegener Teil Russlands. Die Hauptstadt Moskau ist weit weg und rundherum liegen Länder der Europäischen Union. Der Verkehr und die Wirtschaft sind dennoch nach Russland ausgerichtet. In den vergangenen Jahrzehnten reisten viele Deutsche als Touristen nach Kaliningrad, um zu sehen, was vom alten Königsberg geblieben ist. Die Architektur ist heute eine Mischung aus wenigen deutschen und neueren russischen Gebäuden.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Bildern und gut für Referate in der Schule.

Grundwissen kindgerecht und alles leicht verständlich. Mehr Wissenswertes über „Kaliningrad“ bei der Blinden Kuh.