Recep Tayyip Erdoğan: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Patrick Kenel verschob Seite Entwurf:Recep Tayyip Erdoğan nach Recep Tayyip Erdoğan)
(kat)
Zeile 24: Zeile 24:
 
</gallery>
 
</gallery>
 
      
 
      
{{Entwurf}}
+
{{Artikel}}
 +
[[Kategorie:Klexikon-Artikel|Erdogan]]
 +
[[Kategorie:Bekannte Leute|Erdogan]]
 +
[[Kategorie:Politik und Gesellschaft|Erdogan]]

Version vom 6. Dezember 2020, 16:24 Uhr

So sieht Erdogan aus.

Recep Tayyip Erdoğan, sprich: Re-tschep Tajip Erdo-an, ist ein türkischer Politiker. Seit dem Jahr 2014 ist er der Präsident seines Landes. Er gehört der „Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung“ an. Auf Türkisch wird diese Partei mit AKP abgekürzt. Sie ist islamisch und konservativ.

Erdoğan wurde im Jahr 1954 geboren. Er stammt aus einer Familie, die angeblich aus dem heutigen Georgien eingewandert ist. Er wuchs in ärmlichen Verhältnissen im Istanbuler Stadtteil Beyoğlu, sprich: Be-jo-lu, auf. Sein Vater arbeitete bei der türkischen Küstenwache. Um das Familieneinkommen aufzubessern, verkaufte der kleine Recep auf der Straße Wasser, Sesamkringeln und Süßigkeiten. Später, als Jugendlicher, besuchte er ein muslimisches Gymnasium, wo er sein Abitur ablegte. Danach studierte er Wirtschaft.

Von 1994 bis 1998 war Erdoğan Bürgermeister von Istanbul. Danach musste er einige Monate ins Gefängnis, weil er in einer Rede Dinge sagte, die zum Hass gegen Nicht-Muslime aufriefen. Auch seine damalige Partei, die MSP, wurde in der Türkei verboten. Nach der Entlassung aus dem Gefängnis war er dann von 2003 bis 2014 Ministerpräsident der Türkei, ehe er zum Präsidenten ernannt wurde.

Was macht Erdoğan als Präsident?

Erdoğans Regierungspalast in Ankara kostete fast 500 Millionen Euro.
Diese Karikatur zeigt Erdoğan als Polizisten, welcher der türkischen Presse den Mund zuhält.

Erdoğan ist ein streng gläubiger Muslim und bezeichnet sich als Patriot. Er möchte, dass die Türkei wieder so groß wird, wie das Osmanische Reich. Außerdem will er, dass die islamische Religion in der Politik wieder eine wichtigere Rolle einnimmt. Seit dem Jahr 1928 sind Religion und Politik in der Türkei voneinander getrennt. Das nennt man Laizismus. Kritiker sagen, Erdoğan mache die Türkei dadurch wieder altmodischer.

Erdoğan präsentiert sich als einer aus dem Volk, der Präsident für alle Türken sein will. Als er noch Ministerpräsident war, zeigte er mal seinen Ehering in die Kamera und sagte, dies sei sein einziger wertvoller Besitz, alles andere sei Sünde. Trotzdem ließ er sich später als Präsident in Ankara einen riesigen Palast mit eintausend Zimmern bauen.

Viele Türken bewundern ihn. Viele sind aber auch gegen ihn. Mehrere politische Gegner und Journalisten, die etwas gegen ihn sagten, liess er einsperren. Erdoğan möchte, dass die Türkei der Europäischen Union beitreten kann. Bisher werden diese Bestrebungen vom der EU jedoch abgelehnt. Insbesondere aufgrund der eingeschränkten Pressefreiheit in der Türkei möchte das die EU nicht.

Im Jahr 2016 versuchten Teile der türkischen Armee den Präsidenten mit Gewalt zu entmachten. Dieser Putschversuch scheiterte jedoch. Im Jahr darauf erließ Erdoğan eine Gesetz, wonach er mehr alleine bestimmen kann, ohne dass er das Parlament fragen muss. Im Jahr 2019 schickte er türkische Soldaten in den Bürgerkrieg in Syrien, um dort gegen die Kurden zu kämpfen.



Zu „Recep Tayyip Erdoğan“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.