2024 wird gefeiert: 10 Jahre Klexikon und 5 Jahre MiniKlexikon. Spenden helfen uns sehr!

Francisco Franco

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 22. Juli 2023, 03:30 Uhr von Klexibot (Diskussion | Beiträge) (Parameter "|mini=ja" in Artikel-Vorlage ergänzt für Link zum MiniKlexikon)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Franco im Jahr 1964

Francisco Franco war ein Politiker aus Spanien. Fast vier Jahrzehnte lang regierte er sein Land als Diktator. Weil Franco zuvor ein Chef in der Armee gewesen war, bezeichneten ihn seine Anhänger auch als „General Franco“.

Franco schaffte die Demokratie ab und machte Spanien zu einem totalitären Staat. Wer gegen ihn war, wurde hingerichtet oder eingesperrt. Franco war ein gläubiger Katholik und fand den Faschismus von Adolf Hitler und Benito Mussolini gut. Anfangs war er sogar deren Verbündeter, verhielt sich im Zweiten Weltkrieg aber neutral.

Die Zeit, in der Franco regierte, nennt man in Spanien Franquismus. Man sagt ungefähr „Frankismus“. Franco herrschte über das Land bis zum Jahr 1975. Damals starb er nach langer Krankheit.

Was erlebte Franco, als er jung war?

Der junge Franco bei der Hochzeit mit seiner Frau Carmen Polo

Franco wurde im Jahr 1892 in der Stadt Ferrol geboren. Das liegt an der Küste im äußersten Nordwesten Spaniens. Als Kind sah er, wie die spanische Flotte dort eine schwere Niederlage gegen die USA einstecken musste. Das hatte großen Einfluss auf sein späteres Denken.

Francos Vater war sehr streng. Er wollte, dass Franco ein guter Soldat wurde. Der kleine Junge galt schon damals als zäh und furchtlos. Laut seiner Schwester soll er sich einmal eine glühende Nadel aufs Handgelenk gepresst haben, ohne dabei eine Miene zu verziehen.

Seine Furchtlosigkeit verhalf ihm später dazu, in der Armee schnell aufzusteigen. Mit nur 22 Jahren wurde er Hauptmann. Damals kämpfte er in der spanischen Kolonie Marokko gegen aufständische Berber. Wegen einer Verletzung musste er jedoch einige Jahre später nach Spanien zurückkehren. Dort heiratete er Carmen Polo y Martínez-Valdés, eine Tochter aus reichem Hause.

Wie wurde Franco zum Diktator?

Im Jahr 1932 wurde Spanien eine Republik. Die Monarchie wurde abgeschafft und man trennte die Kirche vom Staat. Auch sorgte man dafür, dass die Reichen und Adeligen nicht mehr so mächtig waren und die einfachen Arbeiter mehr zu sagen hatten. Nicht alle Spanier mochten die Republik. Besonders die Konservativen in der Armee wollten verhindern, dass Spanien zu einem sozialistischen Staat wurde.

Francisco Franco war inzwischen General geworden. Im Jahr 1936 versuchte er mithilfe der Armee durch Gewalt der Herrscher von Spanien zu werden. Dadurch brach ein Bürgerkrieg aus. Der Spanische Bürgerkrieg dauerte drei Jahre. 1939 hatten Francos Soldaten ganz Spanien erobert. Unter anderem hatten sie dabei Unterstützung von Deutschland und Italien erhalten.

Was machte Franco als Diktator?

Die Karikatur zeigt Franco und Salazar, den Diktator von Portugal.

Kurz nachdem Franco an die Macht gekommen war, ließ er zahlreiche Leute hinrichten, die sich im Krieg gegen ihn gestellt hatten. Andere ließ er in die Konzentrationslager der Nationalsozialisten bringen. Manchmal reichte es, gut über die Republik zu reden, um eingesperrt zu werden.

Hitler wollte Franco überreden, beim Zweiten Weltkrieg mitzumachen. Franco entschied sich jedoch neutral zu bleiben. Er stellte Hitler allerdings spanische Soldaten für den Feldzug gegen die Sowjetunion zur Verfügung. Auch lieferte er den Nationalsozialisten Juden aus, die bereits in Spanien lebten oder in der Zeit der Republik versucht hatten dorthin zu flüchten.

Franco förderte den spanischen Nationalismus. Minderheiten wie die Basken und Katalanen behandelte Franco schlecht. Sie sollten ihre Kultur ablegen und möglichst schnell Spanier werden. In der Schule durften Kinder zum Beispiel nicht Katalanisch reden. Sonst wurden sie vom Lehrer bestraft.

Ein Teil der Spanier war für Franco. Besonders die Leute aus der Oberschicht mochten ihn, weil er ihnen viele Rechte gab. Auch sorgte er dafür, das die katholische Kirche wieder mächtiger wurde.

Franco machte Spanien auch moderner. Er ließ in trockenen Gegenden Staudämme bauen, damit die Menschen Wasser hatten. Anschließend wurden dort Siedlungen errichtet. In den Siedlungen durften aber nur Menschen leben, die für die Herrschaft von Franco waren.

Im Oktober 1975 erlitt der Diktator einen Herzinfarkt und lag mehrere Wochen im Krankenhaus. Die Marokkaner nutzten derweil die Unsicherheit in Spanien, um die spanische Kolonie Westsahara zu besetzen. Francos Soldaten leisteten keinen Widerstand. Am 15. November 1975 starb Franco. Mehr als eine halbe Million Menschen nahmen an seiner Beerdigung teil. Rund ein Jahr später wurden in Spanien öffentliche Wahlen zugelassen. Seitdem ist das Land wieder eine Demokratie, aber mit einem König als Staatsoberhaupt.




Zu „Francisco Franco“ findet ihr einen besonders einfachen Artikel auf MiniKlexikon.de und mehr Inhalte in der Kindersuchmaschine „Frag Finn“.

Das Klexikon ist die Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition und Bildern in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht und leicht verständlich. Alles, was man für den Unterricht in Schulen, Hausaufgaben und Referate wissen muss.