Klexikon.de - die Wikipedia für Kinder. Informiert euch hier über den Krieg in der Ukraine.

Subtropen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
(Weitergeleitet von Mittelmeerklima)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Subtropen sind hier gelb gefärbt.

Die Subtropen sind eine der Klimazonen, in die man die Erde unterteilt. Sie liegen zwischen den Tropen und der Gemäßigten Zone. In den Subtropen ist der Sommer zwar heiß wie in den Tropen, doch der Winter dort hat nichts mit den Tropen zu tun. Im Gegensatz zu den Tropen gibt es in den Subtropen nämlich ein Jahreszeitenklima. Das heißt, man kann anhand der Temperatur einen Sommer und einen Winter voneinander unterschieden. Diese Temperaturunterschiede sind jedoch nicht so stark wie bei uns in der Gemäßigten Zone. Je nachdem, wie dort der Niederschlag fällt, unterteilt man die Subtropen weiter in Mittelmeerklima, Ostseitenklima und trockene Subtropen.

Eine Düne auf der Insel Sizilien: Hier zeigt sich das subtropische Mittelmeerklima.

Das Mittelmeerklima heißt so, weil es vor allem im Gebiet um das Mittelmeer herrscht. Mittelmeerklima gibt es aber auch in Kalifornien sowie in kleinen Teilen von Chile, Australien und Südafrika. In diesen Gebieten gibt es im Winter viel Regen. Darum spricht man auch von Winterregengebieten. Die Temperatur fällt jedoch selten unter 0 Grad Celsius, wodurch Regen fällt, aber kein Schnee. Die Sommer sind heiß und trocken. Weil die Pflanzen in den Sommermonaten nur wenig Wasser bekommen, haben ihre Blätter eine dicke Außenschicht gebildet. So können die Sonnenstrahlen das Wasser in den Blättern nicht so leicht zum Verdunsten bringen. Beispiele sind der Olivenbaum oder die Korkeiche.

In der Atacama-Wüste in Südamerika hat es schon seit Jahrzehnten nicht mehr geregnet.

Das Ostseitenklima herrscht an Orten, die nahe an einer Ostküste liegen. Dazu gehören beispielsweise die Südstaaten der USA und Teile Ostasiens. Wie beim Mittelmeerklima gibt es heiße Sommer und milde Winter. Es gibt jedoch das ganze Jahr über genügend Regen. Im Sommer regnet es dort sogar mehr als im Winter. Das hat damit zu tun, dass die Winde im Sommer vom Osten kommen, also vom Meer. Dadurch sammeln sie viel Wasser auf, das dann über dem Festland abregnet. Im Winter kommen die Winde dagegen von Westen, wo das Festland ist. In manchen dieser Gebiete wachsen subtropische Regenwälder. In anderen Gebieten, wie beispielsweise auf den Kanarischen Inseln, in Vietnam oder im Norden von Neuseeland, gibt es Lorbeerwälder. Dort wachsen Bäume, deren Blätter fast so hart sind wie Leder, und die nicht abfallen. Auch in den Pampas in Südamerika herrscht Ostseitenklima.

In den trockenen Subtropen ist es das ganze Jahr über trocken. Es fällt also so gut wie kein Regen. Man findet dort vor allem Wüste. Die Artenvielfalt bei den Pflanzen beschränkt sich auf solche, die gut Wasser speichern können. Der nördliche Teil der Sahara ist so ein Gebiet. Der südliche Teil liegt bereits in den Tropen. Andere Beispiele sind die Atacama-Wüste in Südamerika oder die Wüsten auf der Arabischen Halbinsel.



Zu „Subtropen“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.