Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder – jetzt auch für Lese-Anfänger

Kinshasa: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (leicht überarbeitet, ein paar Sätze entschachtelt und aufgeteilt)
Zeile 4: Zeile 4:
 
Kinshasa ist eine [[Stadt|Millionenstadt]] in [[Afrika]] und die [[Hauptstadt]] der [[Demokratische Republik Kongo|Demokratischen Republik Kongo]]. Mit fast zwölf Millionen [[Einwohner]]n ist es eine der größten Städte des [[Kontinent]]s.  
 
Kinshasa ist eine [[Stadt|Millionenstadt]] in [[Afrika]] und die [[Hauptstadt]] der [[Demokratische Republik Kongo|Demokratischen Republik Kongo]]. Mit fast zwölf Millionen [[Einwohner]]n ist es eine der größten Städte des [[Kontinent]]s.  
  
Die [[Stadt]] liegt am Ufer des Flusses [[Kongo (Fluss)|Kongo]], direkt gegenüber von Brazzaville, der Hauptstadt des Nachbarlandes [[Republik Kongo]]. Östlich von Kinshasa staut sich der Kongo zu einem [[See]], dem Pool Malebo. Kinshasa befindet sich in den [[Tropen]]. Darum ist es das ganze Jahr über sonnig warm. Es regnet jedoch auch oft, fast drei Mal so viel wie in [[Berlin]].
+
Die [[Stadt]] liegt am Ufer des [[Fluss]]es [[Kongo (Fluss)|Kongo]], direkt gegenüber von Brazzaville, der Hauptstadt des Nachbarlandes [[Republik Kongo]]. Östlich von Kinshasa staut sich der Kongo zu einem [[See]], dem Pool Malebo. Kinshasa befindet sich in den [[Tropen]]. Darum ist es das ganze Jahr über sonnig warm. Es regnet jedoch auch oft, fast drei Mal so viel wie in [[Berlin]].
  
Zu den [[Sehenswürdigkeit]]en von Kinshasa zählen das Stade des Martyrs, das „Stadion der [[Märtyrer]]“, eines der größten [[Stadion|Stadien]] Afrikas, der Naturpark Lola ya bonobo und das [[Museum|Nationalmuseum]] der Demokratischen Republik Kongo. Die Stadt hat auch eine [[Universität]]. Sie hat eine Partnerschaft mit der Universität der Stadt Löwen in [[Belgien]].   
+
Zu den [[Sehenswürdigkeit]]en von Kinshasa zählt das Stade des Martyrs, das „Stadion der [[Märtyrer]]“. Es ist eines der größten [[Stadion|Stadien]] Afrikas. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Naturpark Lola ya bonobo und das [[Museum|Nationalmuseum]] der Demokratischen Republik Kongo. Die Stadt hat auch eine [[Universität]]. Sie hat eine Partnerschaft mit der Universität der Stadt Löwen in [[Belgien]].   
  
Viele Bewohner der Stadt sind [[Armut|arm]]. Sie leben in einfachen Behausungen in den Slums. Nur wenige können es sich leisten, das ihre Kinder an eine gute Schule gehen können. In den Slums geschehen auch viele [[Verbrechen]]. In Kinshasa soll um das Jahr 1960 die [[Pandemie]] der Krankheit [[AIDS]] begonnen haben.
+
Viele Bewohner der Stadt sind [[Armut|arm]]. Sie leben in einfachen Behausungen in den Slums. So nennt man besonders arme Stadtviertel.  Nur wenige können es sich leisten, dass ihre Kinder eine gute [[Schule]] besuchen können. In den Slums geschehen auch viele [[Verbrechen]]. In Kinshasa soll um das Jahr 1960 die [[Pandemie]] der Krankheit [[AIDS]] begonnen haben.
 
   
 
   
 
== Was passierte früher in Kinshasa? ==
 
== Was passierte früher in Kinshasa? ==
Im Jahr 1881 gründete der britischen Afrikaforscher Henry Morton Stanley im [[Dorf]] Kinshasa einen Handelsposten und nannte ihn Leopoldstad/Léopoldville, benannt nach einem [[Belgien|belgischen]] König, da Kongo eine belgische [[Kolonie]] war.
+
Im Jahr 1881 gründete der [[Großbritannien|britische]] Afrikaforscher Henry Morton Stanley im [[Dorf]] Kinshasa einen Handelsposten. Er nannte ihn Leopoldstad/Léopoldville, benannt nach einem [[Belgien|belgischen]] [[König]], da Kongo eine belgische [[Kolonie]] war.
  
 
In den Jahren nach 1920 wurde Leopoldstad zur Hauptstadt von Belgisch-Kongo und wuchs stark an. Es gab einen Stadtteil für Schwarze und einen für [[Europa|Europäer]]. Nach 21 Uhr durfte man den jeweils anderen Stadtteil nicht betreten. Die Europäer machten nur einen kleinen Teil der Bevölkerung aus, durften aber viel mehr mitbestimmen.
 
In den Jahren nach 1920 wurde Leopoldstad zur Hauptstadt von Belgisch-Kongo und wuchs stark an. Es gab einen Stadtteil für Schwarze und einen für [[Europa|Europäer]]. Nach 21 Uhr durfte man den jeweils anderen Stadtteil nicht betreten. Die Europäer machten nur einen kleinen Teil der Bevölkerung aus, durften aber viel mehr mitbestimmen.
  
Nach der Unabhängigkeit der Demokratischen Republik Kongo im Jahr 1960 wurde die Stadt wieder in Kinshasa umbenannt.
+
Nach der [[Unabhängigkeit]] der Demokratischen Republik Kongo im Jahr 1960 wurde die Stadt wieder in Kinshasa umbenannt.
  
 
<gallery>
 
<gallery>
Léopold II, statue à Kinshasa.jpg|Eine [[Statue]] des belgischen [[König]]s Leopold des Zweiten
+
Léopold II, statue à Kinshasa.jpg|Eine [[Statue]] des [[Belgien|belgischen]] [[König]]s Leopold des Zweiten nach dem die [[Stadt]] benannt wurde
File:EITI students meeting Université protestante au Congo (17174658411).jpg|Bei einem Studententreffen an der Universität
+
File:EITI students meeting Université protestante au Congo (17174658411).jpg|Bei einem [[Student]]entreffen an der [[Universität]]
 
Kitsch paintings.jpg|Ein Mann verkauft Bilder an [[Tourist]]en.
 
Kitsch paintings.jpg|Ein Mann verkauft Bilder an [[Tourist]]en.
Henry Morton Stanley Reutlinger BNF Gallica cropped.jpg|Henry Morton Stanley  
+
Henry Morton Stanley Reutlinger BNF Gallica cropped.jpg|Der Forscher Henry Morton Stanley gilt als Gründer der [[Stadt]].
 
</gallery>
 
</gallery>
 
{{Entwurf}}
 
{{Entwurf}}

Version vom 28. Dezember 2020, 22:30 Uhr

Ein breiter Boulevard in La Gombe, der Innenstadt von Kinshasa
Im Park Lola ya bonobo in Kinshasa leben viele Bonobos, eine Art der Schimpansen.
An diesem Marktstand in Kinshasa wird Ziegenfleisch verkauft.

Kinshasa ist eine Millionenstadt in Afrika und die Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. Mit fast zwölf Millionen Einwohnern ist es eine der größten Städte des Kontinents.

Die Stadt liegt am Ufer des Flusses Kongo, direkt gegenüber von Brazzaville, der Hauptstadt des Nachbarlandes Republik Kongo. Östlich von Kinshasa staut sich der Kongo zu einem See, dem Pool Malebo. Kinshasa befindet sich in den Tropen. Darum ist es das ganze Jahr über sonnig warm. Es regnet jedoch auch oft, fast drei Mal so viel wie in Berlin.

Zu den Sehenswürdigkeiten von Kinshasa zählt das Stade des Martyrs, das „Stadion der Märtyrer“. Es ist eines der größten Stadien Afrikas. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Naturpark Lola ya bonobo und das Nationalmuseum der Demokratischen Republik Kongo. Die Stadt hat auch eine Universität. Sie hat eine Partnerschaft mit der Universität der Stadt Löwen in Belgien.

Viele Bewohner der Stadt sind arm. Sie leben in einfachen Behausungen in den Slums. So nennt man besonders arme Stadtviertel. Nur wenige können es sich leisten, dass ihre Kinder eine gute Schule besuchen können. In den Slums geschehen auch viele Verbrechen. In Kinshasa soll um das Jahr 1960 die Pandemie der Krankheit AIDS begonnen haben.

Was passierte früher in Kinshasa?

Im Jahr 1881 gründete der britische Afrikaforscher Henry Morton Stanley im Dorf Kinshasa einen Handelsposten. Er nannte ihn Leopoldstad/Léopoldville, benannt nach einem belgischen König, da Kongo eine belgische Kolonie war.

In den Jahren nach 1920 wurde Leopoldstad zur Hauptstadt von Belgisch-Kongo und wuchs stark an. Es gab einen Stadtteil für Schwarze und einen für Europäer. Nach 21 Uhr durfte man den jeweils anderen Stadtteil nicht betreten. Die Europäer machten nur einen kleinen Teil der Bevölkerung aus, durften aber viel mehr mitbestimmen.

Nach der Unabhängigkeit der Demokratischen Republik Kongo im Jahr 1960 wurde die Stadt wieder in Kinshasa umbenannt.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Kinshasa findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.