Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder - und für Lese-Anfänger haben wir MiniKlexikon.de

Eifel

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bad Münstereifel ist eine der größeren Städte in der Eifel. Hier kann man noch eine Stadtmauer aus dem Mittelalter bewundern. Wirklich große Städte, wie Köln, Bonn und Aachen, liegen höchstens am Rande der Eifel.

Die Eifel ist ein Mittelgebirge in Deutschland und Belgien. Es gehört zum Rheinischen Schiefergebirge und geht im Westen in die Ardennen über. Einige Gegenden der Eifel sind durch Vulkane enstanden. Der höchste Gipfel der Eifel, die Hohe Acht, ist die Spitze eines erloschenen Vulkans. Er liegt fast 750 Meter über dem Meeresspiegel. Die Landschaft der Eifel sieht eher hügelig aus. Es gibt dort viele Wälder und Wiesen. In der Eifel ist es eher kühl und es regnet viel.

Der Erdboden eignet sich nicht besonders gut für die Landwirtschaft: Deswegen und wegen des Klimas wachsen Feldfrüchte nicht so gut. Viele Bewohner waren deshalb früher sehr arm. Es gibt auch wenig Industrie in der Eifel, aber die schöne Gegend zieht viele Touristen an.

Die drei Maare bei dem Städtchen Daun. Von oben nach unten sieht man hier: Schalkenmehrener Maar, Weinfelder Maar und Gemünder Maar.

Auch der Nürburgring wird von vielen Menschen besucht. Er ist eine Rennstrecke, die nach der Nürburg benannt wurde. Die Nürburg steht direkt innerhalb der Nordschleife der Rennstrecke. Die Strecke war ursprünglich insgesamt etwa 28 Kilometer lang und unter dem Spitznamen „Grüne Hölle“ bei den Rennfahrern bekannt. Früher wurden hier auch Formel-1-Rennen ausgetragen.

Im Norden der Eifel gibt es den Nationalpark Eifel. Das heißt, dass dort die Natur so belassen werden muss, wie sie ist. Über 900 geschützte Tiere und Pflanzenarten leben dort. Außerdem befinden sich in der Eifel noch vier weitere Naturparks. Allerdings dürfen Touristen in solche Parks. Die Naturschützer sehen das nicht ganz so gerne.

Eine weitere Region in der Eifel ist die Vulkaneifel. Typisch für ihre Landschaft sind die Maare. Das sind Krater von ehemaligen Vulkanen, die sich mit Regenwasser gefüllt haben. Es sind also Seen ohne Zufluss und Abfluss. Man nennt sie auch die Augen der Eifel.

In Paris steht übrigens der Eiffelturm. Ausgedacht hat ihn sich Gustave Bonickhausen, dessen Vorfahren aus der Eifel stammten. Weil die Franzosen seinen Namen nur schwer ausprechen konnten, nannte er sich „Eiffel“. Er schrieb seinen Namen also mit „ff“, und er sprach ihn „Effel“.



Zu „Eifel“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.