Kobold: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K (Textersetzung - „Rücken“ durch „Rücken“)
 
(5 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Kobold artlibre jnl.jpg|mini|Ein Kobold, wie ein [[Zeichnung|Zeichner]] ihn sich vorgestellt hat]]
 
[[Datei:Kobold artlibre jnl.jpg|mini|Ein Kobold, wie ein [[Zeichnung|Zeichner]] ihn sich vorgestellt hat]]
Ein Kobold ist ein [[Fabelwesen]]. Kobolde kommen aus [[Sage|Sagen]] aus [[Deutschland]], [[Großbritannien]] und [[Skandinavien]]. Man stellt sie sich als kleine Wesen vor, die so ähnlich wie [[Mensch]]en aussehen.
+
Ein Kobold ist ein [[Fabelwesen]]. Kobolde kommen aus [[Sage|Sagen]] aus [[Deutschland]], [[Großbritannien]] und [[Skandinavien]], wo man sie Troll nennt. Man stellt sie sich als kleine Wesen vor, die so ähnlich wie [[Mensch]]en aussehen.
  
 
Es gibt viele Ideen darüber, woher der [[Glaube]] an Kobolde kommt. Kobolde stammen wohl aus der Zeit, bevor das [[Christentum]] nach [[Europa]] kam. Vielleicht waren sie vorher Baumgeister. Sie ähneln aber auch den kleinen Hausgeistern, wie schon die [[Römisches Reich|Römer]] sie kannten. Ein Beispiel wären die [[Heinzelmännchen]]. Die heutigen Gartenzwerge erinnern ebenfalls an Kobolde.
 
Es gibt viele Ideen darüber, woher der [[Glaube]] an Kobolde kommt. Kobolde stammen wohl aus der Zeit, bevor das [[Christentum]] nach [[Europa]] kam. Vielleicht waren sie vorher Baumgeister. Sie ähneln aber auch den kleinen Hausgeistern, wie schon die [[Römisches Reich|Römer]] sie kannten. Ein Beispiel wären die [[Heinzelmännchen]]. Die heutigen Gartenzwerge erinnern ebenfalls an Kobolde.
  
Schon im [[Mittelalter]] haben Menschen in Deutschland sich Figuren von Kobolden geschnitzt. Dazu haben sie [[Holz]] verwendet, aber auch die Alraunen-[[Pflanze]]. Ihre Wurzeln sehen ein wenig wie Menschen aus, darum hat man oft geglaubt, die Alraune habe Zauberkraft zum Heilen.
+
Schon im [[Mittelalter]] haben Menschen in Deutschland sich Figuren von Kobolden geschnitzt. Dazu haben sie [[Holz]] verwendet, aber auch die Alraunen-[[Pflanze]]. Ihre [[Wurzel]]n sehen ein wenig wie Menschen aus, darum hat man oft geglaubt, die Alraune habe Zauberkraft zum Heilen.
  
 
Man beschreibt Kobolde oft als schlau, aber auch verschlagen. Sie machen Scherze auf Kosten der Menschen oder fügen ihnen sogar Schaden zu. Manche Kobolde können zaubern. Einige wohnen in kleinen [[Haus|Häusern]], andere in der [[Erdboden|Erde]]. Kobolde im [[Wasser]] nennt man hingegen meist Klabautermann.
 
Man beschreibt Kobolde oft als schlau, aber auch verschlagen. Sie machen Scherze auf Kosten der Menschen oder fügen ihnen sogar Schaden zu. Manche Kobolde können zaubern. Einige wohnen in kleinen [[Haus|Häusern]], andere in der [[Erdboden|Erde]]. Kobolde im [[Wasser]] nennt man hingegen meist Klabautermann.
 
+
<gallery>
 +
Datei:Klabautermann Husum2008.jpg|In Husum in [[Schleswig-Holstein]]: ein Klabautermann vor dem NordSeeMuseum.
 +
Datei:Pittiplatsch.jpg|Der Kobold Pittiplatsch stammt aus einer Fernseh-Sendung aus der [[DDR]].
 +
Datei:Huckup 02.jpg|Der Aufhocker in Hildesheim, in Niedersachsen. So ein [[Geist]] springt den Wanderern nachts auf den [[Rücken]].
 +
</gallery>
 
{{Artikel}}
 
{{Artikel}}
 
[[Kategorie:Glaube und Denken]]  
 
[[Kategorie:Glaube und Denken]]  
 
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]
 
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]

Aktuelle Version vom 2. Januar 2020, 09:26 Uhr

Ein Kobold, wie ein Zeichner ihn sich vorgestellt hat

Ein Kobold ist ein Fabelwesen. Kobolde kommen aus Sagen aus Deutschland, Großbritannien und Skandinavien, wo man sie Troll nennt. Man stellt sie sich als kleine Wesen vor, die so ähnlich wie Menschen aussehen.

Es gibt viele Ideen darüber, woher der Glaube an Kobolde kommt. Kobolde stammen wohl aus der Zeit, bevor das Christentum nach Europa kam. Vielleicht waren sie vorher Baumgeister. Sie ähneln aber auch den kleinen Hausgeistern, wie schon die Römer sie kannten. Ein Beispiel wären die Heinzelmännchen. Die heutigen Gartenzwerge erinnern ebenfalls an Kobolde.

Schon im Mittelalter haben Menschen in Deutschland sich Figuren von Kobolden geschnitzt. Dazu haben sie Holz verwendet, aber auch die Alraunen-Pflanze. Ihre Wurzeln sehen ein wenig wie Menschen aus, darum hat man oft geglaubt, die Alraune habe Zauberkraft zum Heilen.

Man beschreibt Kobolde oft als schlau, aber auch verschlagen. Sie machen Scherze auf Kosten der Menschen oder fügen ihnen sogar Schaden zu. Manche Kobolde können zaubern. Einige wohnen in kleinen Häusern, andere in der Erde. Kobolde im Wasser nennt man hingegen meist Klabautermann.



Zu „Kobold“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.