Herz

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Die Druckversion wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Das ist ein Herz des Menschen, aber kein echtes, sondern ein Modell aus Plastik.

Das Herz ist ein Organ von Menschen und vielen Tierarten. Es besteht zum Großteil aus Muskeln und ist innen hohl. Es pumpt das Blut durch den Körper. So entsteht ein Blutkreislauf, der alle Körperteile mit dem notwendigen Sauerstoff und den wichtigen Teilen aus der Nahrung versorgt.

Nicht bei allen Tierarten ist das Herz gleich. Es kann nur einen einzigen Hohlraum haben wie bei den Spinnen und Krebsen oder bis zu vier wie bei den Säugetieren und Vögeln. Ein solches Herz ist hier beschrieben.

Wenn sich die Herzmuskeln zusammenziehen und wieder entspannen, sagt man: „Das Herz schlägt“. Diesen Herzschlag kann man hören, wenn man zum Beispiel sein Ohr auf die Brust eines anderen legt. Man kann es aber auch an bestimmten Adern spüren, beispielsweise am Handgelenk. Dort fühlt der Arzt den Puls, also den Takt des Herzschlags.

Bei den Menschen liegt das Herz in der linken Hälfte der Brust, dort wo rechts der unterste Lungenflügel liegt. Es ist ungefähr so groß wie die Faust seines Trägers. Das Herz eines Blauwals wiegt so viel wie ein kleines Auto. Das Herz eines Elefanten ist etwa so schwer wie ein Kind in der Grundschule.

Wenn das Herz eines Menschen krank ist, kann man ihm oft durch eine Operation helfen. Man drückt zum Beispiel zu enge Adern wieder auf. Manchmal ersetzt der Arzt eine defekte Herzklappe. Manchmal ersetzt man auch das ganze Herz durch das Herz eines anderen Menschen, der gestorben ist. Dies macht man jedoch nur im äußersten Notfall. Bevor man operiert, versucht man es meist mit Medikamenten.

Was bewirkt der Herzschlag?

Das Herz in diesem Modell ist gelblich. Es liegt vorne in der Brust, etwas auf der linken Seite. Das Herz hat viele Verbindungen zu Adern im Körper. Die Lungenflügel sind hier zur Hälfte abgeschnitten, damit man das Herz besser sehen kann.
Diese Zeichnung zeigt vereinfacht das Herz eines Säugetiers:
1. linker Vorhof
2. linke Herzkammer
3. rechter Vorhof
4. rechte Herzkammer
rote Pfeile: sauerstoffreiches Blut
blaue Pfeile: sauerstoffarmes Blut
violett: Herzklappen (Drehpunkte in weiß)

Könnte man in ein Herz hineinsehen, würde man vier Räume mit Türen entdecken, voll mit Blut. Die Räume heißen Vorhöfe oder Herzkammern, die Türen sind die Herzklappen. Diese Klappen öffnen und schließen sich regelmäßig im Takt. Sie hindern das Blut daran, in die falsche Richtung zu fließen.

Die Aufgabe des Herzens ist es, das Blut in alle Teile des Körpers zu pumpen. Nur so können alle Körperzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Im kleinen Kreislauf lädt das Blut den verbrauchten Sauerstoff in der Lunge ab und nimmt den frischen Sauerstoff aus der eingeatmeten Luft mit. Im großen Kreislauf bringt das Blut den Sauerstoff in den Körper. Es belädt sich aber auch mit Nahrung und bringt sie an den richtigen Ort. Abfallstoffe bringt es ebenfalls an die richtige Stelle. Dies ist im Artikel Blutkreislauf genau beschrieben.

Bei einem Erwachsenen schlägt das Herz ungefähr 70 Mal in jeder Minute, bei einem Baby doppelt so schnell. Kein anderes Organ in unserem Körper bewegt sich so stark und ohne Unterbrechung. Der Puls kann schneller werden wenn man krank ist, zum Beispiel Fieber hat oder einen zu hohen Blutdruck. Aber auch wenn man Sport treibt, sich erschrickt oder aufgeregt ist, schlägt das Herz schneller. Das Herz des Blauwals schlägt nur zwei bis sechs Mal in der Minute. So langsam schlägt das Herz anderer Tiere höchstens im Winterschlaf. Das Herz des Kolibris hingegen schlägt über tausend Mal in der Minute.

Wenn ein Herz aufhört zu schlagen, wird das Blut nicht mehr durch den Körper gepumpt. Es bleibt in den Adern stehen. Innerhalb einer Minute stirbt man. Da das Gehirn am meisten Sauerstoff benötigt, wird es als erstes absterben.

Kommt die Liebe vom Herzen?

Es gibt viele Redewendungen, in denen das Herz vorkommt, zum Beispiel nennen manche Erwachsene ihr Kind „Herzchen“ und sagen sich gegenseitig „Ich liebe dich von Herzen“. Man lacht auch „herzlich“ und sagt, das Leben ist voller „Herz und Schmerz“. Es gibt Schnuller in Herzform und Schokoladenherzen auf der Kirmes.

Das Herz ist seit über 5000 Jahren ein Symbol für die Liebe. Damals hat man Feigen- und Efeublätter, die die Form eines Herzens hatten, auf Vasen und andere Gegenstände gezeichnet. Zu dieser Zeit waren Efeublätter aber ein Zeichen für ewige Liebe. Man hat dies dann einfach auf das Herz übertragen.




Zu „Herz“ findet ihr einen besonders einfachen Artikel auf MiniKlexikon.de und mehr Inhalte in der Kindersuchmaschine „Frag Finn“.

Das Klexikon ist die Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition und Bildern in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht und leicht verständlich. Alles, was man für den Unterricht in Schulen, Hausaufgaben und Referate wissen muss.