Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Uri

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altdorf ist der Hauptort des Kantons Uri. Im Hintergrund liegt der Vierwandstättersee. Außerhalb der Dörfer in der Ebene des Flusses Reuss gibt es etwas Industrie, wichtige Anlagen für die Eisenbahn und eine große Kontrollstelle auf der Autobahn, vor allem für Lastwagen.
Die Ebene mit dem Fluss Reuss, der Eisenbahn-Linie und der Autobahn
Das Dorf Andermatt liegt am Fuße des Gotthard-Passes. Dort wurden gerade viele Hotels für Touristen gebaut. Auch die Skilift-Anlagen wurden erweitert, um mehr Leute anzulocken.

Uri heißt ein Kanton in der Mitte der Schweiz. Er hat nur etwa 35.000 Einwohner. Der Kanton Uri ist ein deutschsprachiger Kanton, sein Hauptort ist Altdorf mit knapp 10.000 Einwohnern.

Für Uri ist der Verkehr besonders wichtig. Durch den Kanton und über den Gotthardpass verläuft eine wichtige Verbindung, die den Norden mit dem Süden der Schweiz und Europas verbindet. Diese Verkehrsverbindung bestand schon in den Zeiten, als man noch zu Fuß mit Maultieren und dann in Postkutschen reiste. Um 1880 wurde eine Eisenbahnstrecke mit Tunnel gebaut, 100 Jahre später die Gotthard-Autobahn. 2016 nahm ein neuer Eisenbahntunnel seinen Betrieb auf. Mit 57 Kilometern ist er der längste Eisenbahntunnel der Welt.

Auch mit dem Tourismus verdienen viele Leute ihr Geld. Viele Seilbahnen bringen Urlauber in die Berge, in die Alpen. Es hat dort jedoch nicht so viele Touristen wie in anderen bekannten Gebieten. Viele Touristen mögen das besonders.

Die Urner Berge sind teilweise über 3000 Meter hoch und reich an Mineralien. In Hohlräumen im Fels findet man oft glitzernde Bergkristalle aus Quarz. Die Leute, die Kristalle suchen, nennt man Strahler. Im Urner Mineralienmuseum sind einige ihrer Fundstücke zu sehen.

Was geschah früher im Kanton Uri?

Schon im Mittelalter war der Verkehr durch den Kanton Uri sehr wichtig. Von Basel konnte man Waren recht gut mit Schiffen über die Flüsse Rhein, Aare und Reuss transportieren, dann über den Vierwaldstättersee. Mit Saumtieren gelangte man durch das Reusstal und über einen Berg zum Dorf Andermatt. Von dort aus ging es über den Gotthard-Pass und weiter durch den heutigen Kanton Tessin nach Italien. Zumindest wenn kein Schnee lag, war dies möglich.

Zwischen der Reuss-Ebene und Andermatt liegt allerdings heute noch eine enge Schlucht, die Schöllenen. Gemäß der Sage soll dort der Teufel eine Brücke gebaut haben. Heute noch gibt es eine alte Straße durch die Schöllenen, aber auch eine neue Straße und sogar eine Eisenbahnlinie mit Zahnradantrieb.

Die drei Nachbarkantone Uri, Schwyz und Unterwalden haben sich im 13. Jahrhundert zusammengeschlossen, um sich von der Herrschaft der Habsburger zu befreien. Davon zeugen verschiedene Bundesbriefe, der wichtigste stammt aus dem Jahr 1291. Sie liegen heute im Bundesbriefmuseum in der Ortschaft Schwyz. Die drei Kantone gründeten damit die Eidgenossenschaft, die spätere Schweiz. Den Bund sollen sie auf der Rütliwiese geschlossen haben, die am Vierwaldstättersee liegt. Zu dieser Gründungsgeschichte gehört auch die Sage über den Armbrustschützen Wilhelm Tell.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Uri“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.