In den USA wird am 3. November ein neuer Präsident gewählt. Hier im Klexikon erfährst du das Wichtigste über die Wahl sowie die beiden Kandidaten Donald Trump und Joe Biden!

Hitlerjugend

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die meisten deutschen Mädchen mussten Mitglied im Bund Deutscher Mädel sein. Dieses Bild zeigt Mädchen, die Bauern auf den Feldern helfen müssen. Dorthin marschieren sie in Reih und Glied wie Soldaten.

Die Hitlerjugend war eine Organisation für Jungen und Mädchen. Als Deutschland von den Nationalsozialisten regiert wurde, waren fast alle Kinder und Jugendlichen Mitglied in der Hitlerjugend. Den Namen hatte die Organisation vom Chef der nationalsozialistischen Partei, Adolf Hitler.

Die Hitlerjugend war seit dem Jahr 1933 ein Teil von Hitlers Diktatur. In der Hitlerjugend sollten Kinder und Jugendliche lernen, wie man ein guter Soldat oder eine gute Hausfrau wurde. Ihnen wurde der Rassismus beigebracht und sie sollten Befehlen folgen, ohne nachzudenken.

Eigentlich nannte man nur die Jungen von 14 bis 18 Jahren Hitlerjugend. Die jüngeren Jungen von 10 bis 14 Jahren waren sogenannte Pimpfe im Jungvolk. Die Mädchen von 10 bis 14 Jahren gingen zum Jungmädelbund, anschließend gehörten sie weitere vier Jahre dem Bund Deutscher Mädel an. Diese Gruppen wurden alle in der Reichsjugendführung vereint. Das war so etwas Ähnliches wie ein Ministerium.

Nach dem Zweiten Weltkrieg regierten eine Zeitlang die Alliierten in Deutschland. Sie verboten die Hitlerjugend im Jahr 1945. Heute verbietet der deutsche Staat es auch, eine neue Hitlerjugend zu gründen. Dennoch gibt es kleine Gruppen von Neonazis, die mehr oder weniger so etwas sein wollen.

Wie kam es zur Hitlerjugend?

Ein Foto aus dem Jahr 1938, auf dem großen Treffen der Nationalsozialisten, dem Reichsparteitag in Nürnberg. Auch Jugendliche der Hitlerjugend sind dabei. Der Mann rechts ist Baldur von Schirach, der damals „Reichsjugendführer“ hieß. Sieben Jahre später haben die Sieger des Krieges ihn angeklagt. Er musste 20 Jahre ins Gefängnis, nicht der Hitlerjugend wegen, sondern wegen anderer Verbrechen.

Es gab bereits vorher Gruppen, die ähnlich aufgetreten sind. Doch erst seit dem Jahr 1926 hatte die nationalsozialistische Partei von Hitler auch eine eigene Jugendgruppe. Neben den vielen anderen Gruppen und Vereinen, die es damals in Deutschland gab, war Hitlers Gruppe aber unwichtig. Im Jahr 1932 hatte die Hitlerjugend immerhin schon 100.000 Mitglieder.

Das änderte sich, nachdem Adolf Hitler im Jahr 1933 Reichskanzler wurde, also der Chef der deutschen Regierung. Hitler verbot andere Jugendvereine, und im Jahr 1936 gab es sogar ein Gesetz über die Hitlerjugend. Seit dem Jahr 1939 mussten alle Jugendlichen in Deutschland Mitglied in der Hitlerjugend sein. Das waren mehr als acht Millionen Jungen und Mädchen.

Schon bevor es den Zwang gab, wollte die Regierung, dass möglichst alle Kinder und Jugendlichen Mitglied werden. Zum Beispiel haben Lehrer geschimpft, wenn jemand kein Mitglied war. Manche Schüler haben deshalb auch kein Zeugnis bekommen. Einige Kinder und Jugendliche durften gar kein Mitglied werden, nämlich Juden und andere Menschen, die von der Regierung gedemütigt und verfolgt wurden. Dadurch hat man sie zusätzlich ausgeschlossen.

Was machte man in der Hitlerjugend?

Mitglied war man in einer Ortsgruppe, die sich mindestens einmal die Woche getroffen hat. Dafür gab es auch schulfrei. Doch die Mitglieder mussten vor allem viel lernen, und zwar über den nationalsozialistischen Staat und seine Ideen.

Außer Sport gab es auch Übungen, um später Soldat zu werden. Die Kinder und Jugendlichen marschierten und übten das Schießen. Die Älteren durften auch Motorrad fahren. Bei den Treffen trug man Uniform und grüßte Flaggen und vollführte andere Zeremonien und Rituale.

Für viele Jugendliche war die Zeit in der Hitlerjugend zuerst interessant und spannend. Sie fühlten sich wichtig und konnten Führer über andere Jugendliche werden. Im Laufe der Jahre dachten viele aber auch anders darüber: Die Hitlerjugend kostete viel Freizeit, in der man sich nicht einfach so mit Freunden treffen konnte. Das Soldatspielen war nicht mehr aufregend, sondern belastend. Im Krieg wurde aus dem Spiel bitterer Ernst: Die Hitlerjugend musste nach Bombenangriffen Brände löschen und schließlich auch mit Waffen umgehen. Gegen Ende des Krieges wurden Jungen aus der Hitlerjugend sogar an der Front im Kampf eingesetzt. Jung und unerfahren waren sie chancenlos und viele starben.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Hitlerjugend“ haben die Blinde Kuh und Frag Finn.