Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Korallen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
(Weitergeleitet von Entwurf:Korallen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korallen sind Tiere. Es gibt tausende von verschiedenen Arten. Dies hier sind Steinkorallen im Roten Meer. Sie wachsen empor und hinterlassen eine immer dickere Schicht aus Kalk. So können sogar Inseln entstehen.

Korallen sind Tiere. Sie sitzen in Gruppen an einem festen Ort im Wasser, das nennt man „Kolonien“. Die meisten Korallen leben im Meer. Alle Korallen gehören zum Stamm der Nesseltiere wie auch die Quallen und viele andere Tiere. Die verschiedenen Korallen sind teils nicht besonders nah miteinander verwandt. Am bekanntesten sind die Steinkorallen, die Korallenriffe bilden können.

Korallen sind schön anzusehen. Viele von ihnen sind sehr farbig und deshalb bei Tauchern beliebt. Einige von ihnen nimmt man gerne als Schmuckstücke. Wichtiger sind die Korallen jedoch für die Natur: Etwa ein Viertel aller Meeresfische lebt zwischen Korallen. Sie finden dort Schutz und lassen ihre Eier und Jungtiere dort aufwachsen.

Korallen mögen nur eine ganz bestimmte Temperatur. Sobald es zu warm wird, sterben sie. Sie verlieren dann ihre Farbe und zurück bleibt nur das weiße Skelett aus Kalk. Dies geschieht in letzter Zeit immer öfter an verschiedenen Stellen. Eine wahrscheinliche Ursache ist der Klimawandel, den der Mensch verursacht hat. Dadurch steigt nämlich die Temperatur in den Meeren. Das viele Kohlendioxid, welches die Menschen in die Atmosphäre entlassen, macht die Meere immer saurer. Dadurch können die Korallen ihr Skelett schlechter aufbauen. Im bekannten Great Barrier Reef vor Australien ist schon über die Hälfte der Korallen schwer beschädigt. Ein Teil ist bereits abgestorben.

Ein weiterer Feind der Korallen sind Schleppnetze von großen Fischerbooten, die über den Meeresboden geschleppt werden. Sie brechen die Korallen einfach ab. Auch durch die Förderung von Erdöl und Erdgas werden viele Korallen zerstört. Dasselbe geschieht, wenn elektrische Leitungen auf dem Meerboden verlegt werden.

Korallen haben außer den Menschen auch noch andere Feinde: Verschiedene Fische, Seesterne und Schnecken fressen gerne die Polypen der Korallen. Bohrschwämme bohren sich in die Skelette der Korallen und verstecken sich dort. Auch einige Muscheln, Würmer und Algen bauen Hohlräume in die Skelette der Korallen, damit sie darin leben können.

Wie leben Steinkorallen?

Diese Koralle ist aufgeschnitten gezeichnet. Oben erkennt man die Tentakel. Das Schlundrohr ist so etwas wie ein Mund. Der Raum für die Verdauung ist der Gastralraum. Unten liegt in Hellblau die Basalplatte. Die ist ein Teil des Skeletts, die Koralle hat sie aus Kalk aufgebaut. Sie wächst immer weiter in die Höhe, der Kalkboden unter ihr wird dadurch immer dicker.

Steinkorallen leben in den tropischen Meeren. Dort stimmt für sie die Wärme des Wassers. Sie brauchen auch unbedingt Salzwasser. Sie leben zusammen mit kleinen Algen, die je nur aus einer einzigen Zelle bestehen. Dieses Zusammenleben nennt man eine „Symbiose“.

Jede Steinkoralle besteht aus zwei Teilen: Den oberen Teil nennt man „Polyp“. Er hat die Form eines Bechers. Oben sind die Tentakel, in der Mitte ist eine Mundöffnung und darunter der Raum für die Verdauung. Steinkorallen saugen Meerwasser an, filtern heraus, was sie brauchen können und geben den Rest ins Meer zurück. Dies ist ein Teil ihrer Ernährung. Die übrige Nahrung erhalten sie von den Algen, mit denen sie zusammenleben.

Die Steinkorallen holen Kalk aus dem Meerwasser, den sie durch die Fußscheibe ausscheiden. Daraus bildet sich der zweite Teil der Koralle, der „Korallit“. Dieser Teil stirbt ab und bildet so ein Korallenriff. Dieses wächst immer höher. So sind viele Inseln entstanden, beispielsweise die Bahamas, Bermuda, die Malediven, Tuvalu und viele andere.

Eine Steinkoralle kann männlich oder weiblich oder beides zugleich sein. Sie geben ihre Samen- und Eizellen ab. Die Befruchtung kann im Meer oder in der Mutter stattfinden. Daraus entstehen Larven. Die treiben höchstens sechs Wochen lang im Wasser, setzen sich dann fest und bilden einen neuen Polypen. Es kommt aber auch vor, dass sich Weibchen allein fortpflanzen. Einige Korallenarten können jedes Bruchstück selbstständig weiterwachsen lassen, nachdem sie zerbrochen wurden.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Korallen“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.