Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Unsere Frage der Woche: Welche Geschichte über einen Schiffbrüchigen ist jetzt 300 Jahre alt? Findet es heraus!

Down-Syndrom

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
(Weitergeleitet von Entwurf:Down-Syndrom)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Junge ist acht Jahre alt und hat das Down-Syndrom.

Das Down-Syndrom, sprich Daun-Sünndrohm, ist eine Störung der Chromosomen eines Menschen. Die Chromosomen sind eine Art Bausteine. Auf ihnen stehen Informationen, wie ein Körper entsteht. Sie befinden sich im Zellkern jeder Zelle. Jedes Chromosom ist dort normalerweise zweimal vorhanden. Beim Down-Syndrom ist das 21. Chromosom nicht zweimal, sondern dreimal da. Daher hat diese Störung auch den Namen „Trisomie 21“.

Der Name Down-Syndrom kommt von einem britischen Arzt und Apotheker, der diese Störung vor etwa 150 Jahren als erster beschrieben hat. Früher sprach man auch von Mongolismus: Die Augen sehen angeblich ein wenig wie die von Menschen aus der Mongolei aus, einem Land in Asien. Diesen Begriff verwendet man heute jedoch nicht mehr: Viele finden ihn beleidigend.

Wie bekommt man Trisomie 21?

Man kann sich die Zellen eines Menschen unter einem starken Mikroskop ansehen. Danach weiß man, wie man die Chromosomen ähnlich wie hier gezeigt darstellt. Auf dem Bild sieht man, dass das einundzwanzigste Chromosom dreifach vorhanden ist, alle anderen nur zweifach.

Die Zellen im Körper teilen sich immer wieder, damit alte Zellen ersetzt werden können oder der Mensch wachsen kann. Aus bestimmten Zellen kann sich ein Kind entwickeln. Die Störung geschieht bei der Zellteilung, in einigen Spermien des Mannes oder in der Eizelle der Frau. Bei den Frauen kommt das öfter vor, je älter sie bei der der Schwangerschaft sind. Das Kind kommt also schon mit dem Down-Syndrom zur Welt. Man kann es also nicht erst später im Leben bekommen: Man hat es von Anfang an.

Das Down-Syndrom ist also keine Erbkrankheit. Sonst hätte ein Kind eher ein Down-Syndrom, wenn der Vater oder die Mutter es auch schon gehabt hätten. Es ist eine Veränderung oder eben eine Störung, die schon beginnt, bevor das Kind gezeugt wird.

Wie lebt man mit Down-Syndrom?

Menschen mit Down-Syndrom sind oft geistig behindert: Ihre Intelligenz ist niedriger als die von anderen Menschen. Auch der Körper unterscheidet sich von anderen Menschen. Beispiele hierfür sind, dass sie häufig Herzfehler haben oder ein besonders rundes Gesicht. Da das Down-Syndrom nicht heilbar ist, bleiben diese Unterschiede das ganze Leben lang.

Das Down-Syndrom ist bei jedem ein wenig anders. Viele Menschen mit Down-Syndrom lernen nur sehr langsam. Was die Gefühle angeht, entwickeln sie sich aber meist so wie auch andere Menschen. Oftmals kann man dem Kind helfen, wenn man sich viel kümmert. Auch Krankengymnastik hilft oft.

Ob ein Kind mit Down-Syndrom eine normale Schule besuchen kann, darüber wird viel gesprochen. Immer mehr kommen auf eine normale Schule statt auf eine Förderschule. Wie auch bei anderen Behinderungen spricht man von der Inklusion, der Einbeziehung. Oft arbeiten die Erwachsenen mit Down-Syndron in Werkstätten für behinderte Menschen, andere haben einen ganz normalen Beruf.


Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Down-Syndrom“ hat die Blinde Kuh.