Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Aargau

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
(Weitergeleitet von Entwurf:Aargau)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der größte Teil des Kantons Aargau gehört zum Schweizer Mittelland. Hinten sieht man einen Ausläufer, also einen Teil, des Juras. Von unten im Bild kommt die Limmat und mündet in die Aare. Vom Fluss Aare hat der Kanton Aargau seinen Namen.
Der Hauptort Aarau aus der Luft gesehen. Typisch für den Kanton Aargau: Kleine Städte, die Aare, eine Eisenbahnlinie und im Hintergrund ein Atomkraftwerk.

[[Datei:Würenlingen Zementwerk 2342.jpg|thumb|Es gibt viel Industrie: In dieser Fabrik wird Zement aus Jurakalk hergestellt, die Grundlage für Beton. Das braucht sehr viel Energie.]] Aargau heißt ein Kanton in der Schweiz. Seinen Namen hat er vom Fluss Aare. Im Norden bildet der Rhein die Grenze zu Deutschland. Im Aargau leben etwas über 660.000 Menschen. Die Amtssprache ist Deutsch. Der Hauptort ist die Stadt Aarau mit etwas über 20.000 Einwohnern. Fast gleich groß sind die beiden Städte Wettingen und Baden.

Der Kanton Aargau liegt hauptsächlich im Mittelland, nur ein kleiner Teil liegt im Jura. Die Aare bringt viel Wasser aus dem Berner Oberland. Fast am selben Ort vereinigt sich die Aare mit der Reuss, die aus dem Vierwaldstättersee kommt und dann mit der Limmat aus dem Zürichsee. Das Wasser aus dem größten Teil der Schweiz sammelt sich also hier, deshalb nennt man dieses Gebiet auch das „Wasserschloss der Schweiz“. Bei Koblenz mündet die Aare in den Rhein.

Im Kanton Aargau gab es früher wie heute keine größeren Städte. Das Gebiet hatte verschiedene Herrscher. Im Jahr 1415 eroberten es die Eidgenossen, die damaligen Schweizer. Das Gebiet wurde zum Teil von Bern, zum Teil von Zürich regiert, zum Teil auch gemeinsam durch die Eidgenossenschaft. Erst nachdem Napoleon mit seinen Truppen die Schweiz erobert hatte, entstand im Jahr 1803 der heutige Kanton Aargau. Dieses Jahr rechnet man als Beitritt zur Eidgenossenschaft.

Der Hauptort Aarau war schon während der Jungsteinzeit besiedelt. Eine Römer-Straße verlief dort, wo heute die Bahnhofstrasse liegt. Sie verband die wichtigen Römerlager Vindonissa und Aventicum. Im 7. Jahrhundert bauten die Alemannen dort eine erste Siedlung. Im 13. Jahrhundert gründeten die Kyburger Grafen die heutige Stadt. Sie liegt auf einem ausgedehnten Felsen über der Aare.

Wovon leben die Menschen?

Der Kanton Aargau ist meist flach und eignet sich deshalb gut für die Landwirtschaft. Die Bauern produzieren vor allem Milch, Obst und Getreide. Beim Getreideanbau fällt auch viel Stroh an, das sind die Halme. Daraus stellten die Menschen früher Hüte her, aber auch Schuhe und andere Dinge.

Es gibt auch viel Industrie. Die folgenden Produkte werden am meisten hergestellt: Medikamente, Kunststoffe, Zement, Maschinen und sogenannte Präzisionsinstrumente. Das sind besonders feine Werkzeuge oder Messgeräte. Viele Produkte werden ins Ausland verkauft. Aber auch viel Energie wird produziert. Drei der vier Schweizer Atomkraftwerke stehen im Kanton Aargau, dazu viele Wasserkraftwerke.

Der Tourismus ist im Aargau nicht so wichtig. Die meistbesuchten Sehenswürdigkeiten sind einige Schlösser, vor allem die Habsburg. Es gibt vier große Thermalbäder. Dort kann man warmes Wasser aus dem Boden pumpen. Es enthält Schwefel und andere Mineralien und soll deshalb sehr gesund sein. Die Stadt Baden hat davon sogar ihren Namen erhalten.

Im Kanton Aargau gibt es viel Verkehr, zum Beispiel auf der wichtigen Autobahn zwischen Zürich und Bern. Vielen Menschen ist er wegen des Lärms eher lästig. Andere verdienen mit dem Verkehr ihr Geld als Lastwagenfahrer oder in verwandten Berufen.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Aargau“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.