Hallo! Klexikon.de ist das große Lexikon für Kinder. Mit über 2700 Artikeln und 12 Wissensgebieten

Stadt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Erweitert um Ballungsraum)
K (Was ist ein Ballungsraum?)
Zeile 13: Zeile 13:
  
 
==Was ist ein Ballungsraum?==
 
==Was ist ein Ballungsraum?==
Einen Ballungsraum nennt man auch Großraum, Stadtregion oder Agglomeration. Dazu gehören mehrere Städte und Dörfer, die nahe beieinanderstehen. Dazwischen gibt es nur wenig Platz für die [[Landwirtschaft]], also für [[Acker|Felder]] und Weiden. In einem Ballungsraum wohnen also viele Menschen auf engem Raum.  
+
Einen Ballungsraum nennt man auch Großraum, Stadtregion oder Agglomeration. Dazu gehören mehrere Städte und Dörfer, die nahe beieinanderliegen. Dazwischen gibt es nur wenig Platz für die [[Landwirtschaft]], also für [[Acker|Felder]] und Weiden. In einem Ballungsraum wohnen also viele Menschen auf engem Raum.  
  
Zu einem Ballungsraum gehört, dass die einzelnen Orte eigene [[Gemeinde]]n sind. Sie haben also eine eigene [[Regierung]] und sind auch sonst in den meisten Dingen voneinander unabhängig. Was sie vereinigt, ist die Nähe. Deshalb hat es oft auch besondere Bahnstrecken, die diese Orte miteinander verbinden.
+
Zu einem Ballungsraum gehört, dass die einzelnen Orte eigene [[Gemeinde]]n sind. Sie haben also eine eigene [[Regierung]] und sind auch sonst in den meisten Dingen voneinander unabhängig. Was sie vereinigt, ist die Nähe. Deshalb gibt es oft auch besondere Bahnstrecken, die diese Orte miteinander verbinden.
  
 
Es ist also auch möglich, dass eher kleine Orte zu einem Ballungsraum gehören, weil sie eben in der richtigen Gegend liegen. Für sich allein wären sie nicht wichtig. Die Menschen haben es dort einfacher, in der Nähe Arbeit, Einkaufsmöglichkeiten, [[Universität]]en und andere nützliche Dinge zu finden.
 
Es ist also auch möglich, dass eher kleine Orte zu einem Ballungsraum gehören, weil sie eben in der richtigen Gegend liegen. Für sich allein wären sie nicht wichtig. Die Menschen haben es dort einfacher, in der Nähe Arbeit, Einkaufsmöglichkeiten, [[Universität]]en und andere nützliche Dinge zu finden.

Version vom 29. Juli 2018, 08:41 Uhr

Tokio ist die Hauptstadt von Japan. In der Stadt leben fast zehn Millionen Menschen. Zusammen mit den Nachbarstädten sind es 37 Millionen. Das macht Tokio zum größten Ballungsraum der Welt.
Waldenburg war früher deutsch und liegt jetzt in Polen. Die Stadt hat einen Marktplatz wie viele alte deutsche Städte.
Der Ballungsraum der Stadt Biel in der Schweiz hat doppelt so viele Einwohner wie die Stadt selber. Sie wohnen in 27 verschiedenen Gemeinden.

Eine Stadt ist ein Ort, an dem Menschen wohnen. Allerdings ist nicht jeder Ort eine Stadt. Es reicht nicht, dass dort einfach einige Häuser stehen. Eine Stadt hat ziemlich viele Einwohner, und die Einwohner dürfen vieles selbst bestimmen, was in der Stadt passiert. Niemand kann allerdings sagen, was eine Stadt ganz genau ausmacht.

Früher gab es das „Stadtrecht“: Der Herrscher eines Landes erlaubte einem Ort, dass er sich Stadt nennen durfte. Außerdem durfte dann der Ort zum Beispiel einen Bürgermeister haben oder einen Markt abhalten. Was im Stadtrecht stand, konnte von Ort zu Ort anders sein.

Einige alte Städte in Europa haben noch ein Stadtrecht aus dem Mittelalter. Bei anderen hieß es irgendwann: Der Ort ist so groß geworden, dass er deswegen bestimmte Dinge darf und in die Gruppe der Städte gehört. Eine Stadt ab 100.000 Einwohnern nennt man eine Großstadt. Wenn in einer Stadt oder mehreren Städten mit Umland sehr viele Leute wohnen, ist das ein Ballungsraum.

Bei einer Stadt denkt man an einen Ort mit vielen Gebäuden, die nicht nur für den Ort wichtig sind. Ein Beispiel ist eine Universität oder ein großes Museum. Leute aus dem Umland kommen daher in die Stadt, auch, um dort zu arbeiten. In der Stadt leben unterschiedliche Menschen. Ein Dorf hingegen hat nicht nur weniger Einwohner, sie arbeiten meist in ähnlichen Berufen.

In Deutschland gibt es über 2000 Städte. In Österreich sind es über 200, in der Schweiz etwa 230. In Deutschland und in der Schweiz leben etwa drei Viertel der Einwohner in Städten. In Österreich sind es nur zwei Drittel. Daher sagt man, dass Österreich weniger „verstädtert“, weniger „urbanisiert“ ist.

Was ist ein Ballungsraum?

Einen Ballungsraum nennt man auch Großraum, Stadtregion oder Agglomeration. Dazu gehören mehrere Städte und Dörfer, die nahe beieinanderliegen. Dazwischen gibt es nur wenig Platz für die Landwirtschaft, also für Felder und Weiden. In einem Ballungsraum wohnen also viele Menschen auf engem Raum.

Zu einem Ballungsraum gehört, dass die einzelnen Orte eigene Gemeinden sind. Sie haben also eine eigene Regierung und sind auch sonst in den meisten Dingen voneinander unabhängig. Was sie vereinigt, ist die Nähe. Deshalb gibt es oft auch besondere Bahnstrecken, die diese Orte miteinander verbinden.

Es ist also auch möglich, dass eher kleine Orte zu einem Ballungsraum gehören, weil sie eben in der richtigen Gegend liegen. Für sich allein wären sie nicht wichtig. Die Menschen haben es dort einfacher, in der Nähe Arbeit, Einkaufsmöglichkeiten, Universitäten und andere nützliche Dinge zu finden.

Der größte Ballungsraum Deutschlands ist das Ruhrgebiet. Dort leben über fünf Millionen Menschen. Der größte Ballungsraum der Schweiz ist Zürich. Er hat mehr als dreimal so viele Einwohner wie die Stadt Zürich selber. In Österreich ist es Wien. Dieser Ballungsraum hat aber nur eineinhalb Mal so viele Einwohner wie die Stadt selber.