Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Unsere Frage der Woche: Was hat CO2 mit dem Klimawandel zu tun? Findet es heraus!

Skopje

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Blick von der Festung auf den modernen Teil von Skopje

Skopje ist die Hauptstadt von Nordmazedonien. Sie hat etwas über 500.000 Einwohner. Das sind ungefähr so viele wie in Hannover. In Skopje treffen sich das Parlament und die Regierung des Landes.

Durch die Stadt fließt der Fluss Vardar. Darin baden die Menschen im Sommer gerne. Über den Vardar führen zahlreiche Brücken. Die bekannteste Brücke heißt „Kamen Most“. Sie stammt aus dem 15. Jahrhundert, also aus der Zeit des Osmanischen Reiches.

Viele Touristen besuchen die Stadt. Sie bietet sehenswürdige Bauwerke aus ihrer vergangenen Geschichte: Burgen, Brücken, Häuser, ein römisches Aquädukt, Moscheen, eine Kathedrale und vieles andere mehr. Es gibt auch schöne Parks, wichtige Museen, Häuser für die Oper, das Theater und so weiter.

Für die Wirtschaft ist Skopje das Zentrum des Landes. Viele Unternehmungen haben ihre wichtigsten Büros in Skopje. Viele Menschen arbeiten in Banken, bei der Post, in Versicherungen oder anderen Dienstleistungs-Unternehmungen. Im Norden der Stadt gibt es Fabriken, die Medikamente herstellen oder Nahrungsmittel verarbeiten. In Skopje steht die einzige Fabrik im Land, die aus Erdöl Benzin, Diesel und Heizöl gewinnen kann.

Was geschah früher in Skopje?

In Skopje gibt es ein Denkmal für Alexander den Großen. Der bekannte Feldherr hat jedoch nicht im Gebiet des heutigen Landes Nordmazedonien gelebt.

Die Archäologen fanden eine Siedlung, die schon über 6.000 Jahre alt ist. Sie stammt also aus der Jungsteinzeit. Sie wurde nacheinander von verschiedenen Völkern besiedelt.

Später hinterließen die Römer viele Spuren. Man fand ein römisches Theater, eine Statue der Göttin Venus und Tausende von anderen Dingen. Es gibt auch ein Aquädukt, das ist eine Brücke, über die Trinkwasser floss. Nach einem starken Erdbeben bauten die Römer die Stadt wieder auf.

Verschiedene weitere Völker besiedelten die Umgebung, dann wurde die Stadt christlich und ein Haus für einen Bischof wurde gebaut. Schließlich eroberten die Osmanen die Stadt. Am Ende des Ersten Weltkriegs wurde Nordmazedonien ein Teil von Jugoslawien.

Im Jahr 1963 erschütterte ein starkes Erdbeben die Stadt. Es gab über 1.000 Tote. Drei von vier Häusern stürzten ein. Die Altstadt wurde vollständig zerstört. Die Stadt wurde dann wieder aufgebaut, auch mit Geld aus dem Ausland. Seit Nordmazedonien im Jahr 1991 die Unabhängigkeit erlangte, ist Skopje die Hauptstadt.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Skopje“ hat die Blinde Kuh.