Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Bischof

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katholische und orthodoxe Bischöfe dürfen Priester weihen. Dabei werden junge Männer zu Priestern gemacht, die eigene Aufgaben übernehmen dürfen.
Eine Bischofsweihe vor etwa 900 Jahren

Der Bischof hat ein hohes Amt in der Kirche. Der ursprüngliche griechische Ausdruck „Episkopos“ bedeutet Aufseher, Hüter oder Beschützer. Zum Amtsbereich eines Bischofs gehören mehrere örtliche Kirchgemeinden. Alle Bischöfe zusammen nennt man das Episkopat.

Bischöfe gibt es schon seit dem frühen Christentum. Die älteren, einflussreichen Männer in der Gemeinde haben sie gewählt. Ein Bischof musste vor allem entscheiden, wie man sich den Glauben richtig erklärt. Im Lauf der Jahrhunderte dachte man darüber von Land zu Land leicht verschieden. Was ein Bischof genau tut, und was sein Amt ausmacht, hängt heute davon ab, welcher Kirche er angehört. Der wohl berühmteste Bischof war der Bischof von Myra, den wir heute als den Heiligen Nikolaus kennen.

Was tut ein Bischof heute?

In der Katholischen Kirche muss ein Mann zuerst Diakon werden, dann Priester. Wenn es einen neuen Bischof braucht, muss der Papst einen Priester dazu ernennen. Ein anderer Bischof weiht dann den Priester zum Bischof. Nur er darf Männer zu Priestern weihen. Er wacht auch über die christliche Lehre in seinem Gebiet, der Diözese. Er hat aber auch Aufgaben in der Verwaltung der Kirche.

Die Kennzeichen eines katholischen Bischofs nennt man Insignien: Die Bischofsmütze heißt Mitra. Der Stab erinnert an den Hirten. Das Brustkreuz ist das Pektorale. An einem Finger trägt er einen besonderen Bischofsring.

Die orthodoxen Bischöfe sind den katholischen recht ähnlich. Der Vorsteher einer Gruppe von Bischöfen ist der Patriarch oder Metropolit. Orthodoxe Priester dürfen verheiratet sein, die Bischöfe jedoch nicht. Deshalb waren die meisten von ihnen vorher Mönche. Ihre Aufgaben sind ähnlich wie in der katholischen Kirche.

Die Kennzeichen des orthodoxen Bischofs sind das Kleid, Sakkos genannt. Dazu kommt ein breites Band um den Hals und über die Brust, das Omophorion. Auf dem Kopf trägt er das Stephanos, eine Art Krone mit einem Kreuz.

Die meisten evangelischen und reformierten Kirchen sowie die Lutheraner haben einen Bischof. Diese Ämter sind jedoch je nach Land unterschiedlich. Nur in diesen Kirchen können Frauen Bischöfinnen werden. Da es in diesen Konfessionen keine Priester gibt, fällt auch die Aufgabe der Priesterweihe weg. Sie tragen keine besonderen Kleider.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Bischof“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.