2024 wird gefeiert: 10 Jahre Klexikon und 5 Jahre MiniKlexikon!

Riesenhirsche

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 1. Mai 2023, 21:48 Uhr von Ziko van Dijk (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Dieser Riesenhirsch ist ein Modell. Denn man hat nur Knochen gefunden und zu einem Skelett zusammengesetzt. Den Rest seines Aussehens haben Wissenschaftler ergänzt.

Die Riesenhirsche waren meist große Hirsche, die heute alle ausgestorben sind. Sie bilden eine Gattung mit elf Arten. Sie sind auch bekannt unter dem Namen Megaloceros. Lange dachte man, ihr nächster Verwandter sei der Rothirsch. Seit man die Gene der gefundenen Knochen untersuchen kann, weiß man, dass der Damhirsch am nächsten verwandt ist.

Die größte Art der Riesenhirsche erreichte an den Schultern eine Höhe von etwa zwei Metern. So groß ist ein großer Mann. Hals und Kopf des Riesenhirschs kamen noch hinzu, dann auch noch das riesige Geweih. Ein Riesenhirsch brachte etwa 1500 Kilogramm auf die Waage, damit war er doppelt so schwer wie ein Elch. Der Elch ist der größte und schwerste noch lebende Hirsch der Welt.

Das Geweih des Riesenhirschs konnte von einem Ende bis zum anderen bis zu drei Meter und vierzig Zentimeter messen. Kein anderes Tier trug je ein breiteres Geweih. Um dieses Gewicht tragen zu können, hatten die Riesenhirsche am Nacken besonders starke Muskeln. Das Geweih fiel jedes Jahr ab und wuchs neu nach.

Allerdings waren nicht alle Riesenhirsche so groß und schwer. Es gibt immer wieder Tierarten, die sich auf einer Insel auf eine besondere Art entwickeln und ganz anders werden können als anderswo. Deshalb wurde der Riesenhirsch auf Korsika und Sardinien an den Schultern nur etwa einen Meter hoch. Der Riesenhirsch auf Kreta hatte sogar nur 60 Zentimeter Schulterhöhe. Trotzdem tragen auch diese Tiere den Namen „Riesenhirsch“, ihrer Verwandtschaft wegen.

Wie lebten die Riesenhirsche?

Ein Riesenhirsch auf einer Höhlenmalerei in Frankreich

Riesenhirsche lebten vermutlich in Gruppen zusammen, so wie alle anderen Hirsche. Sie ernährten sich von Gräsern und anderen Pflanzen, die sie auch in den Wäldern fanden.

Das Wissen über die Riesenhirsche hat man heute von den Knochen, die man in Höhlen aus der Steinzeit gefunden hat. Auch auf Höhlenmalereien finden sich Riesenhirsche. Man kann sich deshalb denken, dass die Menschen diese riesigen Tiere damals gejagt haben. Anhand der Funde stellt man fest, dass sie in Europa und bis weit nach Asien hinein gelebt haben. Ausgenommen sind dabei die Gebiete ganz im Norden und ganz im Süden.

Die letzten Riesenhirsche starben vor etwa 7.000 Jahren in Sibirien. Vermutlich kam das von mehreren Gründen her: Durch den Klimawandel lebten andere Pflanzen in der Gegend. Vermutlich fraßen ihnen auch andere Hirsch-Arten einen Teil der Nahrung weg. Ein Grund für das Aussterben war wohl auch, dass Menschen die Riesenhirsche gejagt haben.




Zu „Riesenhirsche“ findet ihr mehr Inhalte in der Kindersuchmaschine „Frag Finn“.

Das Klexikon ist die Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition und Bildern in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht und leicht verständlich. Alles, was man für den Unterricht in Schulen, Hausaufgaben und Referate wissen muss.