Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Für Lese-Anfänger haben wir das MiniKlexikon.

Medici

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

[[Datei:Coat of arms of the House of de' Medici.png|mini|Das Wappen der Familie zeigt fünf rote Kugeln. Die sechste Kugel ist blau mit gelben Lilien. Dies ist eine Art Geschenk einesfranzösischen Königs. Im [[Italienische Sprache|Italienischen ist Medici die Mehrzahl von Medico. Das heißt Arzt. Daher kann man annehmen, dass die ersten Medici Ärzte waren.]] Die Medici, sprich: Meditschi, waren vom Mittelalter bis in die Neuzeit die wahrscheinlich mächtigste Familie Italiens. Sie formten aus den Stadtstaaten der Toskana ein Großherzogtum, dessen Herrscher sie über mehre Jahrhunderte waren. Noch heute findet man überall in der Toskana ihre Villen. Mehrere Päpste, Herzöge und ausländische Könige waren ebenfalls Familienmitglieder. Deshalb ging die Macht der Medici weit über Italien hinaus.

Die Medici kamen aus Florenz, einer Stadt in Mittelitalien. Ihren Reichtum machten die mit dem Verkauf von Stoffen. Im Mittelalter konnte man damit viel Geld verdienen. Später begannen sie mit dem Bankgeschäft. Filialen der Medici-Bank gab es es unter anderem in Avignon, Brügge, London und Genf. Mit ihrem Geld unterstützten die Medici örtliche Künstler wie Michelangelo und Leonardo da Vinci. Dadurch entstanden einige der imposanten Bauwerke und Skulpturen, die man heute in Florenz sehen kann. Auch steckte die Familie viel Geld in die Wissenschaft.

Der wohl bekannteste Medici war Lorenzo di Medici, der von 1449 bis 1492 lebte. Durch zahlreiche Kriege konnten er das Herrschaftsgebiet der Medici stark ausbauen. Deshalb hat er auch den Beinamen „il magnifico“. Das heißt auf Deutsch „der großartige“. Zu den Medici gibt es heute viele Bücher und einige Filme.


Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Medici findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.