Klexikon.de - die Wikipedia für Kinder. Informiert euch hier über den Krieg in der Ukraine.

Link: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(überarbeitung, was meint ihr?)
K (Paul Rohwedder verschob Seite Entwurf:Link nach Link)
(8 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[File:Hyperlink-Wikipedia.svg|mini|Auf dem [[Computer]] verwandelt sich der Mauspfeil in ein [[Hand|Händchen]] mit ausgestrecktem [[Finger|Zeigefinger]], sobald der Pfeil auf einen Link zu liegen kommt. ]]
 
[[File:Hyperlink-Wikipedia.svg|mini|Auf dem [[Computer]] verwandelt sich der Mauspfeil in ein [[Hand|Händchen]] mit ausgestrecktem [[Finger|Zeigefinger]], sobald der Pfeil auf einen Link zu liegen kommt. ]]
Ein Link ist ein Verweis oder eine Verbindung, eine Verknüpfung. Gemeint ist meistens eine Verbindung von einem elektronischen Text zu einem anderen. Ein elektronischer [[Text]] steht nicht auf Papier, sondern im [[Computer]].
 
  
Unser Wort Link kommt aus der [[Englische Sprache|englischen Sprache]]. Dort bedeutet „link“ eine Verbindung oder ein Glied. „Link” ist mit unserem deutschen Wort Gelenk verwandt. Das [[Fremdwort]] Link wurde auf Deutsch in den Jahren nach 1990 sehr bekannt, als das [[Internet]] aufkam. Ursprünglich lautete das Wort „Hyperlink“, „hyper“ bedeutet so viel wie „über“. Aussprochen wird es heipa-link.
+
Ein Link ist ein Verweis zu einem anderen [[Text]], zu einer anderen Stelle im Text oder zu einem Bild. Links kennt man vor allem vom [[Internet]]. Hier im [[Klexikon]] verbirgt sich hinter jedem blau geschriebenen Ausdruck ein Link. Wenn man zum Beispiel [[Frühling]] antippt oder anklickt, springt das [[Software|Programm]] zur Seite mit dem Thema „Frühling“.
  
Für den Computer ist der Link eine Art [[Information]] mit einer Adresse. Wer einen elektronischen Text schreibt, der verbindet zum Beispiel ein [[Wort]] mit dieser Link-Information. Wenn dann der Leser mit dem Mauspfeil oder dem Finger auf das Wort klickt, dann zeigt der Computer die verlinkte Adresse an. Diese Adresse ist eine andere Stelle im selben Text oder auch eine ganz andere Seite im Internet.
+
Ein Ausdruck mit einem Link muss aber nicht unbedingt blau sein. Oft ist der Ausdruck unterstrichen oder trägt eine andere Besonderheit. Ein Link kann sich nicht nur hinter einem [[Wort]] verbergen, sondern auch hinter einem Bild oder einem [[Symbol]]. Dies kann ein [[Herz]] sein, ein Pfeil oder was auch immer.
  
Ein Link funktioniert nicht nur von Text zu Text. Statt eines Wortes kann man auch ein Bild verlinken. So ein Bild nennt man manchmal ein Icon, sprich: ai-konn, das die Leser anklicken können. Dann öffnet sich ein [[Software|Programm]], eine Seite im Internet wird aufgerufen, ein Musikstück wird abgespielt und so weiter.
+
Der Ausdruck „Link“ kommt aus dem [[Englische Sprache|Englischen]] und bedeutet [[Gelenk]]. Ein Gelenk am [[Körper]] verbindet zwei [[Knochen]] miteinander. [[Bei uns]] brauchen wir den Ausdruck eben für die Verbindung zweier Stellen auf dem [[Computer]], [[Smartphone]] oder Tablet.
  
== Gibt es Links erst, seitdem es Computer gibt? ==
+
Nicht bei allen Links reagiert das Programm gleich. Der wichtigste Unterschied: Hier im Klexikon zum Beispiel ersetzt das Programm die geöffnete Seite durch eine neue Seite. In anderen Webseiten öffnet das Programm eine zusätzliche Seite. Der Programmierer wählt jeweils aus, wie er das haben will.  
Ein Link ist vor allem eine Information, die auf eine andere Stelle verweist. So eine Information kannte man schon lange, bevor es Computer gab. Man nannte die Information einen Verweis oder Querverweis. In einem gedruckten Buch steht zum Beispiel: „Wer mehr über diese Sache erfahren will, blättert zu Seite soundso.
 
  
Manche Bücher oder Texte muss man nicht von vorn bis hinten lesen. Ein gutes Beispiel sind Nachschlagewerke wie ein [[Lexikon]] oder ein [[Wörterbuch]]. Darin findet man viele kurze Texte, die man meist Artikel nennt. In einem solchen Artikel steht dann etwa, in welchen anderen Artikeln man mehr über ein Thema erfährt.  
+
Früher und heute noch in [[Buchdruck|gedruckten]] Texten kann es keine Links geben. In gedruckten [[Lexikon|Lexika]] etwa steht dann etwas mit einem Pfeil in Klammern. Das bedeutet: Siehe unter diesem Stichwort.  
  
Ein Inhaltsverzeichnis ist eigentlich eine Sammlung von Verweisen: Das Inhaltsverzeichnis ist eine Art Liste oder Tabelle, die meist am Anfang eines Buches steht. Man kann rasch schauen, welche Abschnitte es im Buch gibt, wie sie heißen und auf welcher Seite sie beginnen. Bei einem elektronischen Text lässt sich der Name eines Abschnittes auch anklicken, so dass der Computer einen sofort an die richtige Stelle bringt.
+
{{Artikel}}
 
+
[[Kategorie:Wissenschaft und Technik]]
== Warum sagt man auch Hyperlink? ==
 
Als das Wort Link in die [[deutsche Sprache]] kam, sagte man Hyperlink, weil man an einen Hypertext dachte. Ein Hypertext ist eigentlich kein normaler Text, sondern eher eine Sammlung von Texten. Diese Texte sind durch Links miteinander verbunden.
 
 
 
Eine [[Website]] ist ein gutes Beispiel für einen Hypertext. Das, was die Macher der Website sagen wollen, könnten sie einfach in einem sehr langen Text erzählen. Das wäre für die Leser der Website aber unpraktisch. Stattdessen teilen die Macher der Website ihr [[Wissen]] in kürzere Texte auf. Jeder dieser Texte bekommt eine eigene Seite in der Website.
 
 
 
Diese Seiten sind dann mit Links verbunden. Eine wichtige Seite ist dabei die Hauptseite oder Homepage: Dort gibt es eine Übersicht über andere wichtige Seiten. Auf der Hauptseite eines Museums steht zum Beispiel der Link zu einer Seite namens „Besucht unser Museum“. Auf dieser Seite steht alles, was man wissen muss, wenn man das Museum besuchen will: wann es geöffnet hat, wie viel der Eintritt kostet, ob man Hunde mitbringen darf und so weiter.
 
 
 
Von der Seite aus gibt es vielleicht einen weiteren Link zur Seite „Anfahrt“. Damit kommt man zu jener Seite, die erklärt, wo das Museum liegt, wie man mit dem Bus dorthin kommt, wo man sein Fahrrad oder Auto parken kann und so weiter. Wenn man sich so von einer Seite zur nächsten durchklickt, dann wird das Surfen genannt, sprich ssörfen.
 
 
 
Die Macher einer Website denken sich also einen Hypertext aus, damit die Leser der Website rasch finden, was sie suchen. Aber nicht nur die Seiten einer Website können zusammen ein Hypertext sein. Ein Link kann auch zu einer Seite auf einer ganz anderen Website führen. Man sagt auch: Alle diese Seiten auf allen Websites sind gemeinsam ein riesiger Hypertext. Man nennt ihn World Wide Web, sprich wörld waid wepp.
 
 
 
{{Entwurf}}
 

Version vom 16. März 2021, 11:15 Uhr

Auf dem Computer verwandelt sich der Mauspfeil in ein Händchen mit ausgestrecktem Zeigefinger, sobald der Pfeil auf einen Link zu liegen kommt.

Ein Link ist ein Verweis zu einem anderen Text, zu einer anderen Stelle im Text oder zu einem Bild. Links kennt man vor allem vom Internet. Hier im Klexikon verbirgt sich hinter jedem blau geschriebenen Ausdruck ein Link. Wenn man zum Beispiel Frühling antippt oder anklickt, springt das Programm zur Seite mit dem Thema „Frühling“.

Ein Ausdruck mit einem Link muss aber nicht unbedingt blau sein. Oft ist der Ausdruck unterstrichen oder trägt eine andere Besonderheit. Ein Link kann sich nicht nur hinter einem Wort verbergen, sondern auch hinter einem Bild oder einem Symbol. Dies kann ein Herz sein, ein Pfeil oder was auch immer.

Der Ausdruck „Link“ kommt aus dem Englischen und bedeutet Gelenk. Ein Gelenk am Körper verbindet zwei Knochen miteinander. Bei uns brauchen wir den Ausdruck eben für die Verbindung zweier Stellen auf dem Computer, Smartphone oder Tablet.

Nicht bei allen Links reagiert das Programm gleich. Der wichtigste Unterschied: Hier im Klexikon zum Beispiel ersetzt das Programm die geöffnete Seite durch eine neue Seite. In anderen Webseiten öffnet das Programm eine zusätzliche Seite. Der Programmierer wählt jeweils aus, wie er das haben will.

Früher und heute noch in gedruckten Texten kann es keine Links geben. In gedruckten Lexika etwa steht dann etwas mit einem Pfeil in Klammern. Das bedeutet: Siehe unter diesem Stichwort.



Zu „Link“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.