Bald schon zweitausend Artikel im Klexikon: Zu Ziegen und Zucker, Zähnen und Zahlen, Zoos und Zebras.

Lexikon

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Früher hat man Lexika auf Papier gedruckt, hier die „Bertelsmann Lexikothek“ von 1983. Heute sind sie meist im Internet, wie die Wikipedia.

In einem Lexikon schlägt man nach, was man wissen will. Das Lexikon kann ein Buch sein, eine Reihe von Büchern, eine CD-ROM oder eine Internetseite wie die Wikipedia. Die Mehrzahl von Lexikon heißt Lexika. Im Lexikon stehen Informationen, die für viele Menschen interessant sind. Normalerweise beschäftigt sich ein Lexikon mit vielen unterschiedlichen Wissensgebieten oder Fächern, wie Kunst, Geschichte, Erdkunde und Natur. Ein Fachlexikon hingegen beschreibt ein einziges Wissensgebiet oder Fach.

Das Wort Lexikon kommt aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie „Wort“. Ein anderer Ausdruck für Lexikon ist Enzyklopädie, auch das kommt aus dem Griechischen. Es ist nicht genau bekannt, was es bedeutet, aber möglicherweise hat es damit zu tun, dass es viele verschiedene Fachgebiete behandelt.

Viele Lexika sind nach dem Alphabet geordnet. Man sucht also nach dem Begriff über die Buchstaben, mit denen er anfängt. Es gibt aber auch Lexika, die nach den Themen geordnet sind: Zuerst alle Länder in Afrika, dann die in Amerika und so weiter. Man nennt das dann ein Handbuch. Oder man ordnet ein Lexikon nach der Zeit: erst das, was zuerst passiert ist, dann das danach und so weiter. Einige Lexika erklären die Begriffe mit sehr langen, andere mit sehr kurzen Beschreibungen.



Kindgerecht und einfach erklärt: Mehr über „Lexikon“ bei der Blinden Kuh. Tipp: Unsere 12 Wissensgebiete für Kinder und Schüler. Kinderleicht und leicht verständlich.