Klexikon.de ist die größte Wikipedia für Kinder! Wir erklären auch das Corona-Virus und was eine Pandemie ist. Bleibt gesund und bitte auch zu Hause!

Bahamas: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Steuer“ durch „Steuer“)
 
(35 dazwischenliegende Versionen von 10 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Die Bahamas sind ein Inselstaat, also ein Land aus vielen Inseln. In der Nähe befinden sich die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) und Kuba. Man findet sie im Atlantik einem der großen Ozeane, östlich vom Festland. Das Land ist eine Demokratie und hat ein Parlament, trotzdem ist die englische Königin Staatsoberhaupt. Das ist noch von früher, denn damals waren die Bahamas eine britische [[Kolonie]]. Auf den Bahamas ist es das ganze Jahr über warm. Im frühen Herbst gibt es schwere Stürme, die auch Hurrikan genannt werden. Die meisten Leute verdienen ihr Geld als Fischer oder sie verkaufen Sachen an Touristen. Damit meint man Leute, die Urlaub machen.
+
{{Infobox_Bahamas}}
Meistens kommen diese mit einem Kreuzfahrtschiff, also einem Schiff auf dem man schlafen, essen und verschiedene Dinge machen kann. Zum Beispiel schwimmen oder einkaufen.
+
Die Bahamas sind ein Staat. Dieses Land besteht aus vielen [[Insel]]n. In der Nähe befinden sich die [[USA]] und [[Kuba]]. Man findet sie [[Himmelsrichtung|östlich]] der USA im [[Atlantischer Ozean|Atlantik]], einem der großen [[Ozean]]e. Der Staat ist klein. Schon die [[Schweiz]] ist dreimal so groß. Etwa so viele Einwohner wie die Bahamas hat schon die [[Stadt]] [[Zürich]].
 +
 
 +
Im [[Jahr]] 1492 kam [[Christoph Kolumbus]] auf den Bahamas an: Damit betrat er zum ersten Mal die Neue Welt jenseits des Atlantiks. Dort lebten damals Ureinwohner, die er als [[Indianer]] nannte, weil er glaubte in Indien zu sein. Kolumbus eroberte die Inseln für [[Spanien]]. Schon nach kurzer Zeit waren die Indianer wegen [[Krankheit|Krankheiten]] [[Aussterben|ausgestorben]].
 +
 
 +
Später beherrschten [[Pirat]]en die Bahamasinseln und begannen, [[Schiff]]e zu überfallen. Um sie zu vertreiben, eroberte [[England]] die Bahamas. Die Engländer pflanzten [[Baumwolle]] an, mit der sie [[Handel]] betrieben. Die [[Arbeit]] auf den Pflanzungen machten [[Mensch]]en, die dazu aus [[Afrika]] geholt wurden und keine Rechte hatten.
 +
 
 +
Seit das Land 1973 [[Unabhängigkeit|unabhängig]] geworden ist, ist es eine [[Demokratie]] und hat ein [[Parlament]]. Die meisten Einwohner stammen von den früheren [[Sklave|Sklavenarbeitern]] aus Afrika ab. [[Staatsoberhaupt]] ist weiterhin die englische [[König]]in, so wie schon in der Zeit als [[Kolonie]] von [[Großbritannien]]. Die Einwohner sprechen [[Englisch]].
 +
 
 +
Auf den Bahamas ist es das ganze Jahr über warm. Im frühen [[Herbst]] gibt es schwere Stürme, die auch Hurrikan genannt werden. Die meisten Leute verdienen ihr [[Geld]] als [[Fische]]r oder sie verkaufen Sachen an [[Tourist]]en. Damit meint man Leute, die Urlaub machen. Es gibt aber auch viele [[Bank]]en, die dort wenig [[Steuer]]n, also Geld an den [[Staat]], bezahlen müssen. Man fällt auch besondere [[Baum|Bäumen]] um sie zu [[Holz]] zu verarbeiten.
 +
 
 +
<gallery>
 +
Gary White Visits Local Schools - Bahamas.JPG|Schulkinder auf den Bahamas
 +
File:DunmoreSchool.png|Die Dunmore-Schule auf Harbour Island
 +
File:Bahamas.A2001138.1550.250m.jpg|Dieses Foto von einem Satelliten zeigt: Zwischen den Inseln ist das Wasser hell, also flach.
 +
</gallery>
 +
{{Artikel}}
 +
[[Kategorie:Erdkunde]]
 +
[[Kategorie:Artikel mit geprüfter Infobox]]

Aktuelle Version vom 17. Oktober 2019, 12:00 Uhr

Klexikon K.png Bahamas  
Flag of the Bahamas.svg
Flagge
Hauptstadt Nassau
Amtssprache Englisch
Staatsoberhaupt Königin Elisabeth II.
Einwohnerzahl etwa 377.000
Fläche etwa 14.000 Quadratkilometer
The Bahamas on the globe (Americas centered).svg
Wo das Land in Mittelamerika liegt
Übersicht: Alle Staaten der Erde

Die Bahamas sind ein Staat. Dieses Land besteht aus vielen Inseln. In der Nähe befinden sich die USA und Kuba. Man findet sie östlich der USA im Atlantik, einem der großen Ozeane. Der Staat ist klein. Schon die Schweiz ist dreimal so groß. Etwa so viele Einwohner wie die Bahamas hat schon die Stadt Zürich.

Im Jahr 1492 kam Christoph Kolumbus auf den Bahamas an: Damit betrat er zum ersten Mal die Neue Welt jenseits des Atlantiks. Dort lebten damals Ureinwohner, die er als Indianer nannte, weil er glaubte in Indien zu sein. Kolumbus eroberte die Inseln für Spanien. Schon nach kurzer Zeit waren die Indianer wegen Krankheiten ausgestorben.

Später beherrschten Piraten die Bahamasinseln und begannen, Schiffe zu überfallen. Um sie zu vertreiben, eroberte England die Bahamas. Die Engländer pflanzten Baumwolle an, mit der sie Handel betrieben. Die Arbeit auf den Pflanzungen machten Menschen, die dazu aus Afrika geholt wurden und keine Rechte hatten.

Seit das Land 1973 unabhängig geworden ist, ist es eine Demokratie und hat ein Parlament. Die meisten Einwohner stammen von den früheren Sklavenarbeitern aus Afrika ab. Staatsoberhaupt ist weiterhin die englische Königin, so wie schon in der Zeit als Kolonie von Großbritannien. Die Einwohner sprechen Englisch.

Auf den Bahamas ist es das ganze Jahr über warm. Im frühen Herbst gibt es schwere Stürme, die auch Hurrikan genannt werden. Die meisten Leute verdienen ihr Geld als Fischer oder sie verkaufen Sachen an Touristen. Damit meint man Leute, die Urlaub machen. Es gibt aber auch viele Banken, die dort wenig Steuern, also Geld an den Staat, bezahlen müssen. Man fällt auch besondere Bäumen um sie zu Holz zu verarbeiten.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Bahamas“ haben die Blinde Kuh und Frag Finn.