Vogelspinnen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Vogelspinne in Brasilien läuft im Laub herum.

Die Vogelspinnen gehören zur Familie der Spinnentiere. Sie sind Webspinnen, weil sie Spinnfäden herstellen und Spinnennetze weben können. Vogelspinnen können so groß werden wie eine Hand. Wie alle Spinnen haben auch Vogelspinnen acht Beine. Sie können auch bis zu acht Augen haben. Ihr Körper ist sehr stark behaart. Zwar sind alle Vogelspinnen giftig, aber für den Menschen ist ein Biss meistens nicht gefährlich.

Vogelspinnen fressen vor allem Insekten, zum Beispiel Grillen, Schaben und Heuschrecken. Sie sind Lauerjäger, also Tiere, die sich auf die Lauer legen und dann zubeißen, wenn ein Insekt vorbeikommt. Mit besonderen Sensoren schaffen es die Vogelspinnen, die Beute zu bemerken. Wenn sie die Beute gefangen haben, bohren sie ihre Krallen in den Körper des Opfers und lassen das Gift einspritzen, das die Insekten tötet.

Die Vogelspinnen haben aber auch selbst Feinde wie zum Beispiel Fledermäuse, Hundertfüßer, Skorpione und Wanderameisen. Es gibt sogar Menschen, die Vogelspinnen essen: In manchen Ländern in Südamerika und Asien werden Vogelspinnen gebraten und als Imbiss verkauft. Vogelspinnen leben vor allem in den Tropen und in den Subtropen. In Europa kommen sie in Portugal, Spanien, Italien und Zypern vor.




Zu „Vogelspinnen“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.